Europa
Tools
PDF

kp luxemburg11.10.2014: Die KPL hat mit Sorge und Empörung zu Kenntnis genommen, dass die Regierung die Militärausgaben massiv erhöhen will. Den Aussagen von Armeeminister Schneider zufolge sollen die Ausgaben für die Armee von 200 auf 300 Millionen Euro im Jahr erhöht werden, während gleichzeitig in der Sozialpolitik und anderen Gesellschaftsbereichen Einsparungen erfolgen und parallel dazu die Steuern erhöht werden sollen.

 

In den vergangenen Jahren hat die CSV/LSAP-Regierung, zusätzlich zur schleichenden Erhöhung des Militärhaushalts, 120 Millionen Euro Steuergelder für 48 Militärfahrzeuge ausgegeben und für mehr als 200 Millionen Euro ein Kriegsflugzeug gekauft, das 2017 ausgeliefert werden soll. Zudem hat die Regierung Soldaten in den Krieg nach Afghanistan geschickt, den die USA und die NATO führten, und hat zusätzlich die Miete für Helikopter für die USA-Armee in Afghanistan bezahlt.

Die Dreierkoalition aus LSAP, DP und Déi Gréng will die Rüstungsbestrebungen ihrer Vorgänger offenbar nicht nur weiter fortführen, sondern verstärken und auf neue Rüstungsgebiete ausweiten. Dazu gehört, dass die Regierung, in Zusammenarbeit mit dem Satellitenbetreiber SES, der seit über zehn Jahren Teil des militärisch-industriellen Komplexes in den USA ist, einen Militärsatelliten bauen und betreiben will und sich an der Finanzierung von Drohnen für die NATO beteiligen wird. Dazu gehört auch, dass Luxemburg sich innerhalb der nächsten drei Jahre zusätzlich mit 18 Millionen Euro am Krieg in Afghanistan beteiligen will, und dass die Armee weiter aufgerüstet werden soll, um die Teilnahme an den schnellen Eingreiftruppen von EU und NATO zu gewährlei¬sten.

Ausdruck dieser aggressiven Politik, wenn auch geradezu lächerlich, ist, dass die Regierung 30 Soldaten, ausgerüstet mit mehreren Militärfahrzeugen, zu einem NATO-Manöver an die russische Grenze nach Litauen schicken will, mit welchem Rußland zusätzlich provoziert werden soll.

Die KPL lehnt die Aufrüstung der Armee und die Erhöhung der Militärausgaben ab und fordert, dass der Militärhaushalt massiv herabgesetzt, auf die Teilnahme an Militärmanövern im Ausland verzichtet wird und alle Luxemburger Soldaten, die gegenwärtig außerhalb unserer Grenzen im Einsatz sind, umgehend zurückgeholt werden. Die KPL befürwortet grundsätzlich den Austritt Luxemburgs aus der NATO und deren Auflösung und fordert die Regierung auf, sich nicht weiter an der immer aggressiveren Politik der NATO, die ein neues Wettrüsten provoziert, zu beteiligen.

Quelle: www.facebook.com/kommunisten.lu

Festival zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg am 4./5. März
Rosa Luxemburg 150Jahre

Beide Tage werden live ausgestrahlt:
www.rosalux.de/livestream
facebook.com/rosaluxstiftung/live

Zum Festival-Programm:
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen

Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag in Hanau 

von Kerem Schamberger *)   

Wir gedenken heute den Opfern von Hanau, die genau vor einem Jahr von einem Rechtsterroristen ermordet wurden.
Wir gedenken he...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Rassistische Morde sind nicht einfach nur "böse Taten"!

Rassistische Morde sind nicht einfach nur

22.02.2021: Trotz der vielen öffentlichen Aussagen der Regierenden in diesem Land, werden auch nach den NSU-Morden immer noch nicht die Aussagen von Faschist*innen und die alltäglichen rassistischen Äußerungen als Hinwei...

weiterlesen

Videos

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

20.02.2021: Angehörigen, Überlebenden und die Initiative 19. Februar legen die Ergebnisse ihrer Recherche offen und zeichnen die Kette des Versagens nach.
Wir klagen an und klären auf!
Wir fordern politische Konsequenzen!

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.