Der Kommentar
Tools
PDF

01.07.2010: Einen Monat nach dem Rücktritt von Horst Köhler wurde am 30. Juni durch die Bundesversammlung ein neuer Bundespräsident gewählt. Der Kandidat von CDU/CSU/FDP konnte sich nur mit Mühe und erst im dritten Wahlgang durchsetzen.

Das politische Aus für Merkel konnte zwar noch einmal abgewendet werden. Aber diese Bundespräsidentenwahl bestätigte die inneren Spannungen in der schwarz-gelben Koalition, die Unzufriedenheit mit der Politik der Bundesregierung in den eigenen Reihen und die abnehmende Integrationskraft der Bundeskanzlerin. Jetzt gärt es in CDU, CSU und FDP. Die Kanzlerin-Mehrheit bröckelt. „Mehr Führung“ wird eingefordert.

Die Bundespräsidentenwahl bestätigte zugleich, dass SPD und Bündnis 90/ Die Grünen keine wirkliche politische Alternative darstellen. Sie haben mit der Aufstellung von Joachim Gauck als Kandidat für die Bundespräsidentenwahl bestätigt, dass sie nicht für einen Politikwechsel im Land stehen. Gauck, als „aufrechter Bürgerrechtler“ gefeiert, ist ein Konservativer und überzeugter Antikommunist. Er steht weder für Ausgleich noch für innere Versöhnung. Er befürwortet den Afghanistankrieg. Zudem schließt „Freiheit“ für ihn den Kampf um und die Verteidigung sozialer Rechte aus.

Es war deshalb völlig richtig, dass „Die Linke“ sowohl vor der Wahl beide konservative Kandidaten als auch am späten Wahlabend die Unterstützung von Gauck ablehnte: 121 ihrer 124 Wahlfrauen und -männer enthielten sich letztlich im dritten Wahlgang der Stimme. Damit hat „Die Linke“ an politischer Glaubwürdigkeit gewonnen und sich in dieser Frage tatsächlich als oppositionelle linke Gegenkraft bewiesen.

Ob der neue Bundespräsident Wulff auch der Wunschkandidat der Unternehmerverbände ist, wird sich herausstellen. Wulff steht auf jeden Fall für die Kriegspolitik der Bundesregierung, für den weiteren Sozial- und Demokratieabbau und damit die weitere Rechtsentwicklung im Land.
Wenn diese Rechtsentwicklung gestoppt werden soll, dann wird das nicht über die Parlamente möglich sein. Notwendig sind vielfältige Aktionen in Betrieben und Kommunen, sind breite Bündnisse, ist eine starke außerparlamentarische Bewegung, deren Widerstand zur Veränderung des Kräfteverhältnisses und zu einem Politikwechsel im Land führen kann. Die DKP wird dazu beitragen, dass sich diese breite Protestbewegung formiert und die Aktionen im Herbst zum Erfolg werden.

Nina Hager, stellvertretende Vorsitzende der DKP

bei anderen gelesen: Die Meta-Politik-Show - Kommentar von Wolfgang Lieb (Nachdenkseiten)

 

Europäische Bürgerinitiative:
Kein Handel mit den illegalen Siedlungen

"Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt."
ISR Stop Settlements LogoHier unterzeichnen
Infos auf kommunisten.de
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

25.11.2022: Ein Kommentar dazu, was uns die dieser Tage zu Ende gegangene Weltklimakonferenz lehrt:
die Einsicht, dass die vorherrschenden Mächte dieser Welt nicht die geringste Bereitschaft zeigen, von der Verwüstung dies...

weiterlesen

Im Interview

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Interview mit Wita aus der Westsahara: Warum studierst Du Medizin in Kuba?    

02.12.2022: Kuba hat die Sache der Saharauis von Anfang an politisch und materiell unterstützt ++ Tausende junger saharaui...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Gregor Gysi: "Die Sanktionen treffen unsere Bevölkerung"

Gregor Gysi:

"Sind Saudi-Arabien und Katar wirklich die demokratische, humanistische Alternative?" Diese Frage stellte Gregor Gysi angesichts der Sanktionen gegen Russland bei der Kundgebung in Chemnitz am 2. Dezember 2022.

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.