Der Kommentar
Tools
PDF

gebhard_hofner_sw29.11.2012: Seit dem Sommer ist insbesondere bei Automobilzulieferern die Auslastung der Produktion rückläufig. In etlichen Betrieben ist seit mehreren Monaten Kurzarbeit angesagt. In der IG Metall ist die Diskussion über Beschäftigungssicherung erst am Anlaufen. In einem Interview in der Welt fordert der Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, die dauerhafte gesetzliche Verlängerung der Kurzarbeit, die derzeit auf sechs Monate begrenzt ist.

Unstrittig ist es, dass auch durch die verlängerte Kurzarbeit in der Krise 2008 ff. Entlassungen vermieden wurden. Aus dieser Erfahrung heraus gibt es wieder vermehrt Forderungen nach Arbeitszeitverkürzung zur Sicherung von Arbeitsplätzen, schließlich ist Kurzarbeit nichts anderes als (vorübergehende) Arbeitszeitverkürzung, und das sogar zumindest teilweise mit Lohnausgleich. Insbesondere in Südeuropa wird die Forderung nach einer gesetzlichen 35-Stundenwoche wie in Frankreich aufgestellt.

Klar ist aber auch, dass der Lohnausgleich für Arbeitszeitverkürzung nicht aus den Sozialkassen finanziert werden darf, da dies nur zur Entlastung der Unternehmen führen würde. Die Auslastungsprobleme der Automobilzulieferer sind Folge der extremen Exportabhängigkeit der deutschen Automobilindustrie. Mit der Austeritätspolitik der EU und der Regierungen in Südeuropa wurde und wird die Massenkaufkraft auf ein Minimum reduziert. Die 50 Prozent arbeitslosen Jugendlichen und die 25 Prozent arbeitslosen Erwachsenen in Spanien werden sich keine neuen Autos kaufen können, der Absatz von Neufahrzeugen wird in diesen Ländern weiter einbrechen.

Ich teile nicht die Auffassung von Berthold Huber, dass die Gewerkschaften in diesen Ländern dafür mitverantwortlich seien. Ich möchte mir nicht die Krokodilstränen vorstellen, wenn Hubers Empfehlung für Griechenland umgesetzt würde: „Die Aufgabe auch der Gewerkschaften dort wäre gewesen, dieser korrupten Clique, die an der Spitze ist, den Garaus zu machen.“ Zustimmen muss ich ihm allerdings bei der Beschreibung, dass die Nutznießer der deutschen Exportorientierung die deutschen Konzerne sind. Ich denke, wir sollten in unserer Gewerkschaft darüber nachdenken, wie beispielsweise die Automobilkonzerne Arbeitszeitverkürzung bei den scheinselbständigen, ausgequetschten Zulieferbetrieben mitfinanzieren könnten. Eine Losung könnte daher sein:

Mit Arbeitszeitverkürzung der Krise begegnen! Die Konzerne sollen zahlen!

Gastkolumne von Gebhard Hofner (aus der UZ vom 30.11.12)

 

Europäische Bürgerinitiative:
Kein Handel mit den illegalen Siedlungen

"Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt."
ISR Stop Settlements LogoHier unterzeichnen
Infos auf kommunisten.de
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

"Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland"

27.01.2023: Annalena Baerbock ist im Krieg mit Russland. Olaf Scholz sagt nein und wirbt um Vertrauen in seine Regierung.
Ein Kommentar von Leo Mayer (Redaktion kommunisten.de)

weiterlesen

Im Interview

"Unsere zweite Revolution betrifft die Ökologie"

24.01.2023: Enzo Pranzini interviewte Juan Carlos Peláez Cuéllar, Direktor des Sektors Conservacion y Turismo - Empresa estatal socialista Flora y Fauna in Matanzas.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

15.01.2023: Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt . Sie war unser ältestes Mitglied und ist jetzt im Alter von 92 Jahren verstorben. Ihr ganzes Leben hat sie für Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Frieden und Sozialism...

weiterlesen

Videos

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern führt uns potenziell näher an den Dritten Weltkrieg als in Richtung Frieden in Europa, sagte Dietmar Bartsch am 25.1. 2023 im Bundestag. Die Entscheidung von Bundeskanzler Scholz, D...

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.