Der Kommentar
Tools
PDF

uwe fritsch PT20 mami 229918.04.2013: Für 3,7 Millionen Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie sowie für die rund 100.000 Beschäftigten der sechs westdeutschen Volkswagen- Werke laufen zurzeit separate Tarifverhandlungen. Um die Kampf- und Durchsetzungskraft zu bündeln, hat die Tarifkommission der IG Metall auch in diesem Jahr für die Fläche und den Volkswagen-Haustarif eine einheitliche Tarifforderung aufgestellt: 5,5 %. Mit dieser Forderung sollen Preis- und Produktivitätssteigerungen (verteilungsneutral) ausgeglichen, sowie eine 2 %ige Umverteilung von Einkommen vorgenommen werden.

Unterschiedliche wirtschaftliche Situation in Metall-Betrieben

Allerdings ist die wirtschaftliche Entwicklung im Metall- und Elektrobereich aktuell sehr unterschiedlich. Bei der exportorientierten Metallbranche wirkt sich die fehlende Kaufkraft im europäischen Ausland schon jetzt negativ auf die Auftragslage einiger Unternehmen aus. Davon sind auch Volkswagen-Standorte betroffen. Darum wurde die Tarifforderung nicht nur im IG Metall Vorstand sondern auch in den Betrieben und lokalen Tarifkommissionen unterschiedlich diskutiert, je nach Betroffenheit bei der Gefährdung von Beschäftigung und Arbeitsplätzen. Die demokratisch gewählten Tarifkommissionen haben die Diskussionsprozesse in den Belegschaften und in den Vertrauenskörpern zusammengefasst. Auf dieser Grundlage wurde eine einheitliche Prozentforderung aufgestellt. Die Forderung entspricht den differenzierten Ausgangslagen der Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und den unterschiedlichen Einschätzungen über die Akzeptanz und Durchsetzbarkeit.

Lohnverzicht gefährdet Arbeitsplätze

Dabei ist es wichtig, dass zumindest die Preis- und Produktivitätssteigerungen ausgeglichen werden, um keine Konkurrenz der Belegschaften in der EU zu erzeugen. Denn Lohnverzicht sichert keine Arbeitsplätze, sondern gefährdet die wirtschaftliche Entwicklung in der gesamten Europäischen Union, weil die Nachfrage fehlt. Eine EU-weite Abstimmung der Gewerkschaften ist notwendig, wenn es darum geht, in allen EU-Ländern dafür zu sorgen, dass zumindest die Preis- und Produktivitätssteigerungen des jeweiligen Landes durch Lohnerhöhungen ausgeglichen werden. Der Wettbewerbsvorteil, den deutsche Unternehmen durch den Lohnverzicht der Beschäftigten errungen haben, hat Druck auf die Löhne der anderen Länder erzeugt und damit zur sozialen Schieflage in Europa beigetragen.

Darüber hinaus weisen alle Statistiken aus, dass im europäischen Vergleich in den letzten Jahren die Lohnsumme in Deutschland abgenommen, während Einkommen aus Kapitalvermögen überproportional zugenommen haben. Eine zusätzliche kräftige Umverteilungskomponente in der Tarifforderung ist deshalb mehr als gerechtfertigt.

Um solch eine Forderung gegen die Drohgebärden der Unternehmen durchzusetzen, ist jedoch die Geschlossenheit aller Metall-Belegschaften notwendig. Am 30. April endet die Friedenspflicht. Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie sind ab 2. Mai in allen Regionen möglich. Umso mehr muss der diesjährige 1. Mai im Zeichen der aktuellen Tarifauseinandersetzungen stehen.

Kolumne von Uwe Fritsch in der UZ vom 19.04.13

Uwe Fritsch ist Mitglied des Parteivorstands der Deutschen Kommunistischen Partei

Europäische Bürgerinitiative:
Kein Handel mit den illegalen Siedlungen

"Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt."
ISR Stop Settlements LogoHier unterzeichnen
Infos auf kommunisten.de
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

25.11.2022: Ein Kommentar dazu, was uns die dieser Tage zu Ende gegangene Weltklimakonferenz lehrt:
die Einsicht, dass die vorherrschenden Mächte dieser Welt nicht die geringste Bereitschaft zeigen, von der Verwüstung dies...

weiterlesen

Im Interview

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Interview mit Wita aus der Westsahara: Warum studierst Du Medizin in Kuba?    

02.12.2022: Kuba hat die Sache der Saharauis von Anfang an politisch und materiell unterstützt ++ Tausende junger saharaui...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Gregor Gysi: "Die Sanktionen treffen unsere Bevölkerung"

Gregor Gysi:

"Sind Saudi-Arabien und Katar wirklich die demokratische, humanistische Alternative?" Diese Frage stellte Gregor Gysi angesichts der Sanktionen gegen Russland bei der Kundgebung in Chemnitz am 2. Dezember 2022.

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.