Der Kommentar
Tools
PDF

volker metzroth PT20 229406.06.2013: Hätte es noch eines Exempels dafür bedurft, dass Kapital mit entsprechendem Profit kühn wird, es wäre jetzt bei Burger King statuiert worden. Genauer gesagt in 91 Filialen mit 3 100 Beschäftigten, die der Multi an den Franchise-Nehmer Yi-Ko Holding verkauft hat. Dahinter stehen ein Ergün Yildiz aus Stade und ein Alexander Kobolov, der in Russland ein Netz von Burger-King-Filialen besitzt. Laut der Gewerkschaft Nahrung-Genuß-Gaststätten (NGG) stehen jetzt „alle Signale auf Sturm. Der neue geschäftsführende Gesellschafter Ergün Yildiz versucht offensichtlich, die Betriebsratsstrukturen zu zerschlagen“.

 

Laut NGG und Medien sollen u. a. alle Betriebsvereinbarungen einseitig gekündigt, die Dienstpläne nicht mehr von Betriebsräten kontrolliert und die Arbeitszeit für Betriebsratssitzungen nicht mehr bezahlt werden. Man könnte meinen, dass hier zwei durchgeknallte Kapitalisten türkische oder postsozialistische russische Verhältnisse in Deutschland einführen wollen. Legal, illegal, scheißegal, Hauptsache Profit.

Aber das griffe viel zu kurz, ist doch die Systemgastronomie großteils eine der Domänen prekärer Arbeit und Missachtung der Beschäftigtenrechte. Hartz IV ist eines der Mittel, das Menschen zwingt, dort zu arbeiten. Mit einigem Erfolg wehren sich aber immer mehr Beschäftigte mit der Gewerkschaft NGG, „gründen“ z. B. Betriebsräte. Vielfach gegen Zuckerbrot und Peitsche, Bestechungsversuche und Mobbing bis hin zur Schließung ganzer Filialen. Die NGG kündigt hier jetzt juristische Schritte an, an der Rechtswidrigkeit des o. g. Vorgehens zweifelt niemand ernsthaft. Aber solche Verfahren können Jahre dauern, Jahre, in denen einzelne AktivistInnen Druck und Mobbing ausgesetzt sein können, dem nicht jede(r) gewachsen sein mag.

Wo kleine Belegschaften nur begrenzt Gegendruck aufbauen können, wo aber die öffentliche Meinung Kaufentscheidungen mitprägt, da ist öffentliche Solidarität eine Hilfe. Die Liste der 91 Filialen liegt vor. Proteste nutzen aber vor jeder Burger- King-Bude. Schließlich kann ein Franchise-Geber, der ansonsten alles zu 100 Prozent vorschreibt, vom Warenangebot über die Ausstattung bis zur Arbeitskleidung, nicht so tun, als könne er keinen Einfluss auf die Einhaltung von Gesetzen nehmen. Auch wenn viele die Antwort kennen, ist gerade in Wahlkampfzeiten zu fragen, warum z. B. einem Hartz-IV-Opfer, das mehrfach beim Schwarzfahren erwischt wird, Knast droht, Kapitalisten aber ohne ernstlich Konsequenzen zu befürchten das Betriebsverfassungsgesetz und andere missachten können. Und noch ’ne Frage ist zu stellen: Warum sollen sich arbeitende Menschen mit einem System abfinden, in dem Kapitalisten glauben, mit einem Federstrich beseitigen zu dürfen, was an sozialem Fortschritt und Rechten von Belegschaften und Gewerkschaften mühsam erkämpft wurde?

Gastkolumne von Volker Metzroth (UZ vom 07.06.2013)

Anhang: Liste der von Yi-Ko übernommenen Burger-King-Restaurants (Quelle: NGG)

Europäische Bürgerinitiative:
Kein Handel mit den illegalen Siedlungen

"Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt."
ISR Stop Settlements LogoHier unterzeichnen
Infos auf kommunisten.de
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

25.11.2022: Ein Kommentar dazu, was uns die dieser Tage zu Ende gegangene Weltklimakonferenz lehrt:
die Einsicht, dass die vorherrschenden Mächte dieser Welt nicht die geringste Bereitschaft zeigen, von der Verwüstung dies...

weiterlesen

Im Interview

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Interview mit Wita aus der Westsahara: Warum studierst Du Medizin in Kuba?    

02.12.2022: Kuba hat die Sache der Saharauis von Anfang an politisch und materiell unterstützt ++ Tausende junger saharaui...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Gregor Gysi: "Die Sanktionen treffen unsere Bevölkerung"

Gregor Gysi:

"Sind Saudi-Arabien und Katar wirklich die demokratische, humanistische Alternative?" Diese Frage stellte Gregor Gysi angesichts der Sanktionen gegen Russland bei der Kundgebung in Chemnitz am 2. Dezember 2022.

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.