Der Kommentar

dkp pt20 nina hager 242206.06.2013: Von der Türkei bis zur iberischen Halbinsel sind in den vergangenen Tagen viele Tausend Menschen auf die Straße gegangen. In Istanbul wurde aus dem lokalen Widerstand gegen den Bau eines Einkaufszentrums mittlerweile heftiger politischer Protest gegen die Regierung Erdogan und die AKP. Der Rücktritt der Regierung wird gefordert, die Menschen wenden sich gegen den zunehmenden Abbau politischer Rechte und die Islamisierung des Landes. Die Polizei versuchte in den vergangenen Tagen immer wieder die Protestaktionen zu unterbinden. Dabei wurde auch der Tod von Menschen in Kauf genommen.

In anderen Ländern gab es dagegen neue Aktionen gegen die Austeritätspolitik. Während in Frankfurt am Main am vergangenen Sonnabend die Polizei Demonstrierende einkesselte und mit extremer Gewalt gegen Teile der Blockupy-Demonstration vorging, folgten dem Aufruf für einen internationalen Protesttag gegen die Sparpolitik der Troika (EU-Kommission, Internationalen Währungsfonds und Europäischer Zentralbank) vor allem in Spanien und Portugal viele Menschen.

Allein auf der iberischen Halbinsel fanden fast 100 Demonstrationen statt. In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon und in anderen Großstädten des Landes gingen am Sonnabend Tausende auf die Straße. Sie zogen zum von der Polizei abgeriegelten Büro des Internationalen Währungsfonds (IWF) und forderten – neben einem Ende des EU-Spardiktats – auch den Rücktritt von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho und seiner konservativen Regierung. Zur Aktion hatte die Bewegung „Que se lixe a troika“ („Zum Teufel mit der Troika“) aufgerufen. An den Demonstrationen im Lande beteiligten sich die PCP und andere linke Parteien ebenso wie die größte portugiesische Gewerkschaft CGTP. Die Beteiligung war zwar dieses Mal geringer als bei den Protestaktionen im März. Damals gingen etwa 1,5 Millionen Menschen auf die Straße. In Analysen wird aber darauf verwiesen, dass nicht wenige Menschen – und nicht nur in Portugal – frustriert darüber sind, dass ihre Forderungen von den Regierenden missachtet werden und statt dessen Renten und Gehälter gekürzt, die Arbeitszeit erhöht und aktuell 30 000 Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes entlassen werden sollten. Die CGTP ruft jetzt zu einem Generalstreik am 27. Juni auf und dieses Mal wird wahrscheinlich auch die sozialdemokratische UGT mitmachen.

In Madrid zogen die Demonstranten zur Vertretung der EU-Kommission. Sie machten die Troika für die wirtschaftliche Lage ihres Landes verantwortlich und wandten sich gegen die eigene konservative Regierung. Deren Chef Rajoy will innerhalb von drei Jahren 150 Milliarden Euro einsparen. Auch in Frankreich und Italien waren an diesem Tag Proteste geplant.

Dass europaweiter gemeinsamer Widerstand möglich ist, zeigte auch dieser Aktionstag.

Nina Hager ( UZ vom 07.06.2013)

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.