Farkha Festival

14.03.2024: Vernichtungskrieg in Gaza; Angriffe, Terror, Verhaftungen und Morde, Landnahme und Vertreibung durch jüdische Siedler und die Besatzungsarmee in Westjordanland. Vor diesem Hintergrund erklärt das Farkha Festival Komitee, dass es derzeit nicht möglich ist, mit der Planung eines Farkha-Festivals 2024 und einer internationalistischen Solidaritätsdelegation zu beginnen.

 

 

Seit dem seit dem 7. Oktober 2023 und dem Beginn des israelischen Vernichtungskrieges in Gaza haben israelische Siedler im besetzten palästinensischen Westjordanland in großem Tempo illegale Straßen, Außenposten und neue Siedlungen gebaut. Palästinensisches Land wird unter dem Deckmantel des Krieges und mit aktiver oder stillschweigender Kollaboration der Armee mit Gewalt, Drohungen oder Militärdekreten in Besitz genommen, Brunnen und Wasserleitungen werden zerstört, Häuser verwüstet.

Die Angriffe ereignen sich hauptsächlich in der besetzten Stadt Salfit im Westjordanland und anderen nahe gelegenen Gebieten, insbesondere westlich der viertgrößten israelischen Siedlung Ariel.

"Innerhalb eines Monats wurden im Gouvernement Salfit 1.400 Dunam [1,4 Quadratkilometer] Land beschlagnahmt, um, wie wir befürchten, die Siedlungen zu erweitern", erklärte Gouverneur Abdullah Kmail gegenüber Al Jazeera. "Angriffe, Beschlagnahmungen von palästinensischem Land und Einschränkungen durch israelische Siedler haben in den letzten Monaten zugenommen, darunter auch die Verhinderung der Olivenernte in dieser Saison", sagte er bereits im November 2023.

Palestina Farkha MapFarkha ist ein palästinensisches Dorf im Gouvernement Salfit im nördlichen Westjordanland, 30 Kilometer südlich von Nablus, auf einem Hügel voller Olivenbäume.



"Die israelische Besatzungsmacht und extremistische Siedler haben nach Beginn des Krieges ein großes Stück Land im Dorf Farkha offiziell beschlagnahmt. Genau dort haben die Teilnehmer des letztjährigen Festivals gegen den Siedlungsbau protestiert und wurden von Soldaten und Siedlern bedrängt. Die Festivalteilnehmer setzten ein deutliches Zeichen gegen die Besatzung. Die Besatzungstruppen haben nun den Zugang der Dorfbewohner zu dem Gebiet blockiert und mit dem Bau einer speziellen Siedlungsstraße begonnen. "
aus der Erklärung des Farkha Festival Komitees [hier im Wortlaut]


Farkha2023 17 IDF Siedler

Die israelische Ministerin für Siedlungen und nationale Missionen, Orit Strock, teilte kürzlich mit, dass die Genehmigungen für 3.500 neue Siedlungshäuser im besetzten Westjordanland erteilt worden ist. Der israelische Finanzminister Bezalel Smotrich sagte, die neuen geplanten Siedlungen würden zu einer Rekordzahl von Genehmigungen für das besetzte Westjordanland in diesem Jahr beitragen.

"Wir werden auf diesem Land weiter bauen", schrieb der ultrarechte Finanzminister Bezalel Smotrich auf X. Es werde in diesem Jahr eine Rekordzahl von Genehmigungen für jüdische Siedler im besetzten Westjordanland geben.

 

Wall Street Journal: Illegale israelische Siedlerstraßen breiten sich seit dem 7. Oktober im gesamten Westjordanland aus

https://youtu.be/RYgwKhzHeGc

Eine Untersuchung des Wall Street Journal ergab, dass israelische Siedler seit dem 7. Oktober im Westjordanland in großem Tempo illegale Straßen und Außenposten bauen. Diese Arbeiten werden manchmal unter bewaffneter Bewachung durchgeführt und von der israelischen Regierung finanziert. Darunter befindet sich die neue Siedlerstraße, die große Flächen des Dorfes Farkha einnimmt. (min 2:35 Farkha: a new road threatens the village)

 


Ermutigt von Ministern wie Finanzminister Bezalel Smotrich, Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir oder Siedlungsministerin Orit Strock, die die "jüdische Überlegenheit" predigen, sind Angriffe sowohl von jüdischen Siedlern als auch von Soldaten auf die Bewohner palästinensischer Dörfer und Städte an der Tagesordnung. Die Siedler wurden von Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir massiv bewaffnet, tragen inzwischen Armeeuniformen und bewegen sich unter dem Schutz der Armee.

Am 12. Oktober wurde das Beduinendorf Wadi as-Seeq im besetzten Westjordanland nach Drohungen durch Siedler von seinen 200 Bewohnern verlassen. Aus vier Ortschaften in den Hügeln südlich von Hebron sind die Menschen seit Beginn des Krieges im Gazastreifen schon geflohen. Mehr als 1.000 Menschen wurden seitdem vertrieben.

"Die Siedler haben schon lange vor dem 7. Oktober Verbrechen im besetzten Westjordanland begangen. Es ist jedoch so, als hätten sie nach dem 7. Oktober grünes Licht für weitere Verbrechen bekommen", sagte Ghassan Daghlas, ein Beamter der Palästinensischen Autonomiebehörde, der die Aktivitäten der Siedler überwacht, gegenüber Al Jazeera am 6. November 2023. Bereits vor dem 7. Oktober war 2023 das tödlichste Jahr für Palästinenser im Westjordanland. Vom 1. Januar bis zum 6. Oktober wurden im besetzten Westjordanland mindestens 208 Menschen, darunter 42 Kinder, von der israelischen Besatzungsarmee oder von jüdischen Siedlern getötet. Einem im September 2023 veröffentlichten UN-Bericht zufolge hat die israelische Siedlergewalt seit 2022 mehr als 1.100 Palästinenser im besetzten Westjordanland vertrieben.

Palestina Huwara 2023 02 27 1    
Israels Finanzminister: "Dorf Huwara muss ausradiert werden"
  
Palestina Jenin 2023 07 05 2  
In Jenin leitet Israel die nächste Phase der Apartheid ein  

 

Am 28. Oktober 2024 wurde ein palästinensischer Bauer, der Oliven erntete, von Siedlern in der besetzten Stadt Nablus im Westjordanland erschossen. "Wir befinden uns jetzt in der Saison der Olivenernte - 60 Prozent der Olivenbäume in der Gegend von Nablus konnten wegen der Angriffe der Siedler nicht erreicht werden", sagte Daghlas. Das Ziel der Ermordung dieses Landwirts auf seinen Feldern ist klar: Alle palästinensischen Landwirte und Olivenpflücker im Westjordanland sollen in Angst und Schrecken versetzt und dazu gebracht werden, ihre Felder zu verlassen.

Die Errichtung und der Ausbau der Siedlungen laufe darauf hinaus, dass Israel die eigene Zivilbevölkerung in die von ihm besetzten Gebiete verlege, sagte UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk im UN-Menschenrechtsrat, "was nach dem Völkerrecht ein Kriegsverbrechen darstellt".

 

Wie behält Israel die Kontrolle über das Westjordanland?

Palestina Westbank Zonen

Gebiet A (18 Prozent) - Unter palästinensischer Kontrolle: Ursprünglich umfasste es 3 % des Westjordanlandes, das bis 1999 auf 18 % anwuchs. Im Gebiet A kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde PA die meisten Angelegenheiten.

Gebiet B (22 Prozent) - Unter gemeinsamer israelisch-palästinensischer Kontrolle: Es macht etwa 22 Prozent des Westjordanlandes aus. In beiden Gebieten ist die Palästinensische Autonomiebehörde für das Bildungs- und Gesundheitswesen und die Wirtschaft zuständig, während die Israelis die volle Kontrolle über die äußere Sicherheit haben, d. h. sie haben das Recht, jederzeit einzudringen.

Gebiet C (60 Prozent) - Unter israelischer Kontrolle: Es macht 60 Prozent des Westjordanlandes aus. Im Rahmen des Osloer Abkommens sollte die Kontrolle über dieses Gebiet, zu dem der größte Teil des palästinensischen Ackerlandes gehört, an die Palästinensische Autonomiebehörde übergeben werden. Stattdessen behält Israel die vollständige Kontrolle über alle Angelegenheiten, einschließlich Sicherheit, Planung und Bau. Die Übergabe der Kontrolle an die Palästinensische Autonomiebehörde hat nie stattgefunden.

Obwohl sie alle in Gebiet A liegen, sind Jenin, Nablus und Tulkarem regelmäßig Gegenstand israelischer Razzien.

Israel hat eine Mauer oder Trennbarriere gebaut, die sich über 700 km durch das Westjordanland erstreckt und die Bewegungsfreiheit von mehr als 3 Millionen Palästinensern im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem einschränkt. Israel behauptet jedoch, die Mauer diene Sicherheitszwecken.

Palästinensische Landwirte müssen Genehmigungen für den Zugang zu ihrem eigenen Land beantragen. Diese Genehmigungen müssen wiederholt erneuert werden und können auch ohne Begründung verweigert oder widerrufen werden. So sind etwa 270 der insgesamt 291 Hektar, die zum palästinensischen Dorf Wadi Fukin bei Bethlehem gehören, als Gebiet C ausgewiesen, das unter israelischer Kontrolle steht.

Neben der Trennmauer gibt es im Westjordanland über 700 Straßensperren, darunter 140 Kontrollpunkte. Etwa 70.000 Palästinenser mit israelischer Arbeitserlaubnis passieren diese Kontrollpunkte auf ihrem täglichen Weg. Es gibt Straßen, die nur von jüdischen Siedlern genutzt werden dürfen.

Israel Kontrollposten

Palästinenser können sich nicht frei zwischen dem besetzten Westjordanland, Ostjerusalem und dem Gazastreifen bewegen und benötigen dafür eine Genehmigung.

Rechtsgruppen wie Human Rights Watch, B'Tselem, Amnesty International aber auch UN-Experten sind zu dem Schluss gekommen, dass die israelische Politik und die Gesetze, die zur Beherrschung der palästinensischen Bevölkerung eingesetzt werden, als "Apartheid" bezeichnet werden können. (siehe kommunisten.de, 2.2.2022: "Amnesty: Israels Apartheid gegen die Palästinenser, ein grausames System der Unterdrückung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit")

 

 


Staatsterror

 

 

Logo Mediziner ohne Grenzen"In der Nacht zum 13. März führte das israelische Militär Operationen in Jenin durch. Nach Angaben des medizinischen Personals des von uns unterstützten Khalil-Suleiman-Krankenhauses wurde gegen 3 Uhr morgens auf Personen geschossen, die im Hof des Krankenhauses standen.·
6 Menschen wurden verwundet, zwei von ihnen starben an ihren schweren Kopf- und Brustverletzungen. "Dies ist nur der jüngste Akt von entsetzlicher Gewalt in diesem Krankenhaus", sagt unser Projektkoordinator Samuel Johann. ·
"In den vergangenen Monaten hat unser Team miterlebt, wie Kugeln und Tränengasgranaten auf das Krankenhaus abgefeuert wurden, wie ein Minderjähriger getötet wurde, wie Krankenwagen behindert wurden und wie medizinisches Personal angegriffen wurde", so Johann weiter. ·
"Die Erschießung von Menschen in einem Krankenhaus oder jegliche Gewalttat in einer Gesundheitseinrichtung ist völlig inakzeptabel. Wir verurteilen unmissverständlich die anhaltenden Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen in den palästinensischen Autonomiegebieten. Alle medizinischen Einrichtungen, Mitarbeiterinnen und Patientinnen müssen geschützt werden", fordert unser Projektkoordinator Samuel Johann."
Ärzte ohne Grenzen, 13. März 2024, https://twitter.com/msf_de/status/1767958602235445541

 

 

Nahezu jede Nacht dringen israelische Besatzungstruppen in palästinensische Städte und Dörfer ein, führen Razzien, Durchsuchungen und Verhaftungen durch und zerstören Infrastruktur wie Wasser- und Stromleitungen, Krankenhäuser und Straßen. So sind inzwischen in Tulkarem, das immer wieder von israelischen Besatzungstruppen und Siedlern überfallen wird, mindestens 60 Prozent der zivilen Infrastruktur entweder beschädigt oder zerstört worden.


Palestina Tulkarem Zerstoerung Strassen durch Bulldozer 2024 02Israelische Streitkräfte haben absichtlich Straßen in den Lagern von Tulkarem aufgerissen [Al Jazeera]


Mit der Zerstörung palästinensischer Gedenkstätten versuchen die Besatzungstruppen die Palästinenser zu provozieren bzw. deren kulturelles Erbe auszulöschen.

Palestina Tulkarem Zerstoerung Denkmal Arafat 2023 11In Tulkarem zerstörten israelische Bulldozer eine Gedenkstätte für den ehemaligen palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat.

 

"Nablus ist einer umfassenden Belagerung ausgesetzt. Dies geschieht aufgrund des Drucks der Siedler, die die Stadt Nablus zerstören wollen, weil sie die wirtschaftliche Hauptstadt des Westjordanlandes ist", sagt der Bürgermeister von Nablus, Ghassan Daghlas. Seit dem 7. Oktober hätten die Angriffe der Siedler zugenommen, Einwohnern seien verletzt und getötet, jüdische Siedlungen ausgeweitet, Land von Palästinenser enteignet und palästinensiches Eigentum geplündert und zerstört worden.

Palestina isr Soldaten verhaften Jugendlichen

Die Gesamtzahl der Verhaftungen seit dem 7. Oktober beläuft sich nach Angaben der Palästinensische Vereinigung der Gefangenen auf etwa 7.450, darunter mehrere Tausend, die ohne Anklage unbeschränkt in Administrationshaft gefangen sind. Unter den Gefangenen befinden sich auch zahlreiche Kinder und Jugendliche.

Mehr als 424 Palästinenser, darunter 109 palästinensische Kinder, wurden seit dem 7. Oktober durch Besatzungstruppen oder Siedler im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem, wo die im Gazastreifen herrschende Hamas keine Autorität hat, getötet.

Palestina Jenin Adam erschossen 2023 11 2929.11.2023: Das ist Adam. Er ist 9 Jahre alt. Er wurde am 29. November 2023 in Jenin im Westjordanland von einem Scharfschützen der israelischen Besatzungsarmee erschossen.
https://twitter.com/PalestineChron/status/1729841017430450198

 

"Ich wusste, dass mein 11-jähriger Sohn Yousef mit seinen Freunden auf der Straße Fußball spielte, als ich eine große Explosion hörte", sagte Omar Zaghdad aus dem Flüchtlingslager Nur Shams im Norden der Stadt Tulkarem im besetzten Westjordanland gegenüber Al Jazeera. "Als ich nach draußen ging, sah ich sechs kleine Leichen... Alle schrien und weinten, während sie verbluteten. Yousef blutete eineinhalb Stunden lang. Ich flehte die Soldaten an, ihn ins Krankenhaus bringen zu lassen, aber sie weigerten sich", fügte er hinzu. "Es gab keine Krankenwagen, keine Ärzte, keine Krankenschwestern. Sie verhinderten, dass jemand kam, um sie zu retten."

 

Palestina Westbank Snipper 2023 11 29 1https://twitter.com/QudsNen/status/1729843379666624783

 

In Jenin ist eine Todesschwadron der israelischen Besatzungstruppen, verkleidet als Ärzte, Krankenschwestern, Patienten und verschleierte Frauen, in das Ibn-Sina-Krankenhaus eingedrungen und hat drei verletzte Palästinenser im Schlaf in den Betten hingerichtet. (siehe kommunisten.de, 02.02.2024: "Hinrichtungen durch israelische Todesschwadronen.")

 

"Wenn diese junge Generation aufwächst und die Existenz der Besatzung sieht - die Bombardierungen, Zerstörungen, Völkermorde - wird es immer welche geben, die Widerstand leisten."
Mehraj Shehadeh, dessen Sohn Jehad von den israelischen Besatzungstruppen mit Schüssen aus vollen zwei Magazinen in den Kopf hingerichtet wurde |
Al Jazzera, 12.3.2024: ‘Little Gaza’: Mourning loved ones Israel killed in West Bank refugee camps

Dieser israelische Besatzungsterror führt zu wachsendem, auch militärischem Widerstand im Westjordanland. Es bilden sich Gruppen, die sich aus Kämpfern des bewaffneten Flügels der Hamas, den Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden der Fatah und des Palästinensischen Islamischen Dschihad zusammensetzen - die zumindest vorläufig ihre konkurrierenden politischen Ziele und Visionen für ein zukünftiges Palästina beiseite gelegt haben.

Palestina Burin Beerdigung 2024 03 055.3.2024, Burin bei Nablus: Beerdigung des 10-jährigen Amr Mohammed Najjar; erschossen von den Besatzungstruppen (Quelle: https://t.me/askargaded)

 

Und die Menschen im Westjordanland "haben Verständnis für den Widerstand", berichtet Al Jazeera in einer Reportage. Ein Kämpfer sagt: "Sie wollen jemanden, der sie gegen die Besatzung verteidigt, die ihre Kinder tötet. Wir sind ihre Familien. Was wir tun, ist eine normale Reaktion, um unser Land und unser Land zu verteidigen. Wir wünschen uns, dass, wenn die Kleinen groß sind, all das vorbei ist und wir keine Waffen mehr in der Hand halten müssen."

Vor diesem Hintergrund hat das Farkha Festival Komitee erklärt, dass es sich nicht in der Lage sieht, mit der Planung eines Farkha-Festivals 2024 und einer internationalistischen Solidaritätsdelegation zu beginnen. 

 

Farkha-Festival 2024: Erklärung des Vorbereitungskomitees

März 2024: Leider ist es aufgrund des anhaltenden Völkermordes in Gaza und des Krieges gegen das palästinensische Volk derzeit nicht möglich, mit der Planung eines Farkha-Festivals 2024 und einer internationalistischen Solidaritätsdelegation zu beginnen.

Liebe Genoss:innen, liebe Freund:innen

Wir sollten eigentlich jetzt schon mitten in den Vorbereitungen für die Solidaritätsdelegation zum Farkha-Festival 2024 sein. Jedes Jahr bereiten wir diese internationalistische Delegation in die Westbank in Palästina mit großer Freude und einer Portion Mut vor. Unser Ziel ist es, das wahre Gesicht der Besatzung, des Apartheidregimes und der Unterdrückung der Palästinenser zu zeigen, zusammen mit der Hoffnung auf eine freie, klimagerechte und fortschrittliche palästinensische Gesellschaft. Wir wollen das Recht auf ein freies Palästina und das Ende der Besatzung durch die internationale Solidaritätsbewegung bekräftigen.

Leider ist es aufgrund des anhaltenden Völkermordes in Gaza und des Krieges gegen das palästinensische Volk derzeit nicht möglich, mit der Planung eines Farkha-Festivals 2024 und einer internationalistischen Solidaritätsdelegation zu beginnen.

Die anhaltenden kriegerischen Maßnahmen der israelischen Besatzungsarmee im Westjordanland in Form von Straßenblockaden, Verhaftungen, Tötungen und anderen massiven Menschenrechtsverletzungen stellen eine zu große Herausforderung für eine "normale" Durchführung des Festivals in diesem Jahr dar.

Wir können auch die massiven Ein- und Ausreisebeschränkungen nicht unberücksichtigt lassen, die die israelischen Besatzungsbehörden seit Beginn des Krieges im ganzen Land und insbesondere im Westjordanland verhängt haben.

Wir sind jedoch dabei, die Entwicklungen vor Ort sehr genau zu beobachten und die Möglichkeit zu prüfen, diesen Sommer (oder später) eine kleine Solidaritätsdelegation nach Palästina zu entsenden. Bitte achten Sie in den kommenden Monaten auf öffentliche Bekanntmachungen über die üblichen Kanäle

Die israelische Besatzungsmacht und extremistische Siedler haben nach Beginn des Krieges ein großes Stück Land im Dorf Farkha offiziell beschlagnahmt. Genau dort haben die Teilnehmer des letztjährigen Festivals gegen den Siedlungsbau protestiert und wurden von Soldaten und Siedlern bedrängt. Die Festivalteilnehmer setzten ein deutliches Zeichen gegen die Besatzung. Die Besatzungstruppen haben nun den Zugang der Dorfbewohner zu dem Gebiet blockiert und mit dem Bau einer speziellen Siedlungsstraße begonnen. Wir empfehlen den kürzlich erschienenen Arte-Dokumentarfilm über die aktuelle Situation im Dorf. (siehe "Farkha: Ein palästinensisches Dorf kämpft um seine Zukunft")

Wir haben die Demonstrationen und die Solidaritäts- und Antikriegsbewegung in verschiedenen europäischen Ländern beobachtet und sind besonders beeindruckt von der aktiven Rolle verschiedener ehemaliger Festivalteilnehmer. Internationale Solidarität ist und bleibt ein wichtiges Mittel zur Unterstützung der unterdrückten Völker der Welt und in unserem gemeinsamen Kampf gegen Krieg, Imperialismus und Kapitalismus.

Wir rufen Sie alle auf, keine Gelegenheit auszulassen, um die Palästinenser in Gaza und den anderen besetzten Gebieten zu unterstützen. Sei es durch die Organisation und aktive Teilnahme an Solidaritätsaktionen, Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen des zivilen Ungehorsams, oder durch das Sprechen, Schreiben und Posten über die Unterdrückung durch die israelische Besatzungsmacht, die von vielen westlichen Staaten durch Waffenlieferungen und diplomatische und politische Unterstützung unterstützt wird.

Wir sammeln derzeit Spenden, um den Genossinnen und Genossen der kommunistischen Bewegung in Gaza zu helfen, zu überleben. Wenn Sie spenden möchten, wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. und wir werden Ihnen alle notwendigen Informationen zukommen lassen.

Stoppt den Krieg gegen Gaza!
Stoppt die Waffenlieferungen!
Vereint für ein freies Palästina und ein Ende der israelischen Besatzung!

Farkha Festival Komitee


zu den Berichten von den Farkha-Festivals

 

 

 

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.