MAS kehrt an die Regierung zurück

Tools
PDF

Bolivien el temblor21.10.2020 | update: offizielle Auszählung der Wahlbehörde TSE: MAS über 50%  
19.10.2020: Nach Hochrechnungen großer Vorsprung von MAS-Kandidat Luis Arce vor Carlos Mesa ++ Putschpräsidentin Jeanine Áñez, Luis Almagro und Carlos Mesa gratulieren Arce ++ Wahlbehörde TSE sieht Mesa vorne ++ Endergebnis erst in einigen Tagen

 

21.10.2020: Nachdem mehrere Stunden der Stand der ausgezählten Stimmen von der Obersten Wahlbehörde TSE  über Internet wegen technischer Probleme (Überlastung des Computers) nicht veröffentlicht wurde, gibt es jetzt nach Auszählung von 86% der Stimmen ein Zwischenergebnis: MAS liegt mit 54% weit vorne.

Die TSE versichert, dass auch ohne laufende Veröffentlichung der Zwischenergebnisse die Auszählung korrekt weitergelaufen und von Beobachter*innen aller Parteien überwacht worden ist.

Damit nimmt die Auszählung der Stimmen einen ähnlichen Verlauf wie bei der Wahl 2019, bei der Morales bei der Auszählung der letzten Stimmen, die aus den schwerer zugänglichen Wahllokalen aus dem Hochland kommen, seinen Vorsprung so ausbaute, dass eine Stichwahl hinfällig wurde. Die OAS nahm diesen Auszählungsverlauf als Beleg für Unregelmäßigkeiten bei der Wahl und löste damit den Putsch aus.

Bolivien Wahl2020 TSE 2020 10 21

 


19.10.2020: Überraschend deutlich hat sich Luis Arce von der "Bewegung zum Sozialismus" (MAS) am Sonntag bei der Präsidentenwahl in Bolivien durchgesetzt.

Zwar geht die Auszählung der Stimmen nur schleppend voran und zudem hatte die Oberste Wahlbehörde TSE am Tag vor der Wahl beschlossen, das System der Schnellauszählung (Direpre), mit der während der laufenden Auszählung die Grundtendenz erfasst und bekanntgegeben worden ist, abzuschaffen, um keine "Unsicherheit" in der Bevölkerung zu erzeugen, aber die Hochrechnungen der Beratungsfirma CIESMORI weisen auf einen Sieg in der ersten Runde für Luis Arce mit 52,4% der Stimmen gegenüber den 31,5% für Carlos Mesa hin. Der Rechtsextremist Luis Camacho kommt demnach auf 14,1%.

Bolivien Wahlhochrechnung 2020 10 19 2

 

Am Montagmittag waren erst 21% der Stimmen ausgezählt. Die von der Wahlbehörde veröffentlichten Zwischenergebnisse weichen stark von den Hochrechnungen von CIESMORI ab. Demnach würde Carlos Mesa vor Luis Arce liegen und es käme zu einer Stichwahl.

Bolivien TSE 2020 10 19

Die Entscheidung der Wahlbehörde, keine Hochrechnungen zu veröffentlichen ist auf heftige Kritik des MAS gestoßen. Zudem hatte der Präsident des TSE, Salvador Romero, zuvor erklärt, dass es in diesem Jahr keine Fotos der Wahlprotokolle geben werde. Damit können weder Medien noch die Bevölkerung die Zählung überprüfen, kritisiert die MAS.

Das Centre for Economic Policy Research (CEPR), das nachgewiesen hat, dass die OAS mit ihrem Vorwurf der Wahlfälschung bei der Wahl von Evo Morales die Unwahrheit behauptet hat, äußerte in einer Presserklärung die gleichen Bedenken. Es kritisiert, "dass es keine seperate Downloadmöglichkeit der Ergebnisse im Excel-Format" geben werde. Das war bei den Wahlen im vergangenen Jahr noch der Fall gewesen. Dies hatte es ermöglicht, den Vorwurf der OAS, es habe Unregelmäßigkeiten in einem Umfang gegeben, dass die Wahl entscheidend zu Gunsten der MAS manipuliert war, zu widerlegen.

Obwohl es noch kein offizielles Ergebnis gibt, hat der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro, bereits dem Duo der MAS, dem ehemaligen Wirtschaftsminister Luis Arce und dem ehemaligen Außenminister David Choquehuanca zum Sieg gratuliert. "Die Menschen in Bolivien haben sich an den Urnen geäußert. Wir gratulieren Luis Arce und David Choquehuanca und wünschen ihnen viel Erfolg bei ihren zukünftigen Bemühungen", twitterte Almagro.

Die OAS hatte mit ihrem Vorwurf von angeblich festgestellten Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen vom 20. Oktober 2019 zum Sturz des gewählten Präsidenten Evo Morales und der darauffolgenden Entwicklung mit der Verfolgung von MAS-Politikern sowie Massakern gegen deren Anhänger*innen maßgeblich beigetragen. Später wurden diese Vorwürfe mehrfach entkräftet und widerlegt, wie Studien und Analysen der US-amerikanischen Nichtregierungsorganisation Center for Economic and Policy Research (CEPR) [1] oder der US-Tageszeitung New York Times [2] belegten.

Als Provokation wertet die MAS, dass die OAS-Wahlbeobachtermission unter der gleichen personellen Führung wie im vergangenen Jahr fungiert. Für die Sprecherin der MAS, Marianela Paco, handelt es sich um einen "Affront gegen das bolivianische Volk".

Umso bedeutender ist, dass sich jetzt der OAS-Generalsekretär zum Wahlsieg von Luis Arce äußerte.

Auch die Putschpräsidentin Jeanine Áñez beglückwünschte Luis Arce zum Sieg, obwohl noch kein offizielles Wahlergebnis vorliegt. "Wir haben noch keine offizielle Auszählung, aber nach den Daten, die uns vorliegen, haben Herr Arce und Herr Choquehuanca die Wahl gewonnen. Ich gratuliere den Siegern und fordere sie auf, im Sinne Boliviens und der Demokratie zu regieren", schrieb sie in ihrem Twitter-Account.

Für diese Äußerung wird sie in den sozialen Medien von ihren Anhänger*innen heftig angegriffen und aufgefordert, die Regierungsgewalt nicht an die MAS abzugeben.

Áñez hatte einen Monat vor der Wahl ihre eigene Kandidatur zurückgezogen. Mit diesem Schritt wolle sie verhindern, dass "die Wilden" (Jeanine Áñez) an die Regierung zurückkehrten, erklärte sie. "Wenn wir uns nicht vereinen, kehrt Morales zurück", so ihr Appell an die Oppositionskandidaten zur MAS.

"Das Volk hat gewonnen und die Demokratie wird gestärkt!!!
Wir haben gesagt, wir werden zurückkommen und wir sind zurückgekommen, um dem Vaterland die Freiheit, die Würde und die Souveränität zurückzugeben."
Andrónico Rodríguez

Am Montagmittag erkannte auch Carlos Mesa, der Hauptrivale von Luis Arce, den "durchschlagenden" Sieg von Luis Arce an. Der ehemalige Präsident (2003-2005) und Kandidat der Comunidad Ciudadana sagte, dass alles dafür spreche, dass das MAS-Duo "ein klarer Sieger in der ersten Runde" sein wird, weshalb die Comunidad Ciudadana für den Zeitraum 2020-2025 als "Oppositionsführer" fungieren werde. "Das Ergebnis der schnellen Zählung ist sehr eindringlich und sehr klar", sagte Mesa während eines auf Facebook übertragenen Auftritts. "Der Unterschied zwischen dem ersten Kandidaten und der Comunidad Ciudadana ist groß, und es liegt an uns, die wir an die Demokratie glauben, anzuerkennen, dass es bei dieser Wahl einen Gewinner gegeben hat", sagte er. Er äußerte die Gewissheit, dass die offiziellen Ergebnisse die Umfragen bestätigen werden, obwohl nach Auszählug von 19% der Stimmen sich eine zweite Runde anzeigen würde.

Bolivien Luis Arce 2020 10 19Luis Arce (MAS) sagte in einer Rede in La Paz: "Wir haben die Demokratie und die Hoffnung mit einem friedlichen, ruhigen Tag wiedergewonnen, in dem ein großer Teil der Bolivianer*innen mit ihrer Stimme gehandelt hat".

Arce versprach, auf das Wahlergebnis, das zu diesem Zeitpunkt noch nicht offiziell ist, mit einer Verpflichtung zur Arbeit zu reagieren. Und er versprach, einen Prozess des Wandels ohne Hass und aus Fehlern lernend zu führen. "Wie wir gesagt haben, werden wir für alle Bolivianer*innen regieren, wir werden eine Regierung der nationalen Einheit bilden, wir werden das Land vereinen", fügte Arce hinzu.

     
   
     

 

Luis Arce hatte vor der Wahl eindringlich an die "historische Verantwortung, insbesondere unserer jungen Menschen, den Weg zum Fortschritt zurückzuerobern" appelliert. Er versicherte, dass sein Einzug in den Präsidentenpalast das Projekt von Ex-Präsident Evo Morales zu Ende bringen und die Rohstoffausbeutung vor dem Zugriff transnationaler Konzerne schützen werde.

Die Oberste Wahlbehörde, die Putschregierung von Bolivien und internationale Beobachtermissionen haben die Bevölkerung zur Ruhe aufgerufen, bis das offizielle Ergebnis vorliegt, was mehrere Tage dauern kann.

 

 

 

Fußnoten

[1] https://cepr.net/report/observing-the-observers-the-oas-in-the-2019-bolivian-elections/
[2] https://www.nytimes.com/2020/06/07/world/americas/bolivia-election-evo-morales.html


mehr zu Bolivien auf kommunisten.de

Internationales

Türkische Armee ermordet eigene Soldaten

Türkische Armee ermordet eigene Soldaten

18.02.2020: Türkei bricht überraschend ihre Militäroffensive ab ++ Luftwaffe bombardierte Gefangenenlager ++ türkischer Staat versucht, sein eigenes Kriegsverbrechen der Guerilla unterzuschieben und so seine Niederlage in Gare zu verbergen ++ Volksverteidigungskräfte HPG: keine Befreiungsoperation, sondern eine Vernichtungsoperation ++ Verhaftungswelle in der Türkei ++ Berlin schweigt

weiterlesen

Europa

Neun Monate Haft wegen Beleidigung staatlicher Institutionen

Neun Monate Haft wegen Beleidigung staatlicher Institutionen

22.02.2021: Rapper Pablo Hasél wegen Beleidigung des Königshauses und staatlicher Institutionen verurteilt und inhaftiert ++ Proteste halten an ++ Podemos, Izquierda Unida und PCE fordern Reform des Strafrechts und Recht auf freie Meinungsäußerung ++ Podemos bringt Petition zur Begnadigung von Hasél ein ++  Spanien hat weltweit die meisten Künstler*innen verhaftet, noch vor Russland, der Türkei und dem Iran ++ Clare Daly (MdEP / The Left|Gue/NGL): "Wo bleibt hier der Ruf nach Sanktionen gegen Spanien?".

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

"Wir feiern den 100. Geburtstag einer Partei, die schon seit 30 Jahren tot ist"

22.01.2021: Vor 100 Jahren, am 21. Januar 1921 wurde in Livorno die Kommunistische Partei Italiens gegründet. Sie wurde zur größten Kommunistischen Partei im Westen. ++ Medien in der ganzen Welt würdigen diesen Jahrestag. "Ich denke, das allein sagt schon eine Menge über diese Partei aus", schreibt Luciana Castellina ++ 100 Jahre nach der Geburt der Kommunistischen Partei ist der Sozialismus aktueller denn je, meint der Ex-Vorsitzende von Rifondazione Comunista, Paolo Ferrero.

weiterlesen

Deutschland

Impfen als Event oder: The Dark Side of the Moon

Impfen als Event oder: The Dark Side of the Moon

15.02.2021: 15.02.2021: Sich an der Pandemie gesund verdienen – einige Konzerne haben dies schon in der ersten Welle erfolgreich umgesetzt. Die Liste derer, die öffentliche Gelder erhalten, wird jetzt um einen Namen erweitert: Eventim!

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Jetzt belegt: Facebook zensiert im Auftrag des Erdogan-Regimes

Jetzt belegt: Facebook zensiert im Auftrag des Erdogan-Regimes

25.02.2021: Millionenfach löscht Facebook Inhalte und sperrt Nutzer*innen. Ein Foto von Abdullah Öcalan genügt. Begründung: "Fake News" oder weil der Inhalt gegen die "Gemeinschaftsrichtlinien verstößt". Jetzt hat es "Monitor" mit einer Dokumentation über das Massaker in Hanau erwischt. Doch die Zensur geht weit tiefer: Das investigative Nachrichtenportal ProPublica hat gestern aufgedeckt, wie Facebook im Auftrag des diktatorischen Erdogan-Regimes zensiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

In 100 Städten: "Hanau ist überall!"

In 100 Städten:

22.02.2021: Am Freitag haben Zehntausende der Ermordeten von Hanau vom 19. Februar 2020 gedacht. Die "Initiative 19. Februar" zählt auf ihrer Website über 150 Aktionen, Kundgebungen und Demonstrationen in rund 100 Städten.

weiterlesen

Analysen

Covid und fiktives Kapital

Covid und fiktives Kapital

von Michael Roberts    

04.02.2021: Während des COVID-Jahres brachen Produktion, Investitionen und Beschäftigung in fast allen Volkswirtschaften der Welt ein, da Lockdowns, gesellschaftliche Abschottung und kollabierendes internationalen Handels die Produktion und die Nachfrage schrumpfen ließen. Für die Aktien- und Anleihemärkte der großen Volkswirtschaften war jedoch das Gegenteil der Fall. Die US-Börsenindizes (zusammen mit anderen) beendeten das Jahr 2020 auf Allzeithochs. Nach dem anfänglichen Schock durch die COVID-Pandemie und die darauf folgenden Schließungen, als die US-Aktienmarktindizes um 40 % einbrachen, erholten sich die Märkte dramatisch und übertrafen schließlich das Niveau vor der Pandemie.

weiterlesen

Meinungen

Zur Verteidigung von Ken Loach gegen absurde Antisemitismus-Vorwürfe

Zur Verteidigung von Ken Loach gegen absurde Antisemitismus-Vorwürfe

24.02.2021: Im Vorfeld der zurückliegenden Unterhauswahlen im Dezember 2019 musste sich die britische Labour-Partei mit dem Vorwurf beschäftigen, wonach mehrere Parteimitglieder eine antisemitische Gesinnung hätten. Im Zentrum der Rufmordkampagne: der damalige linke Vorsitzende Jeremy Corbyn. Und jetzt ist Ken Loach wieder dran, einer der engagiertesten Regisseure Englands, der sich in seinen Filmen immer und immer wieder für die Schwachen eingesetzt hat, für die Opfer, für die Übergangenen, Vergessenen, Verstossenen. Dazu zählt er auch die Palästinenser*innen. Yanis Varoufakis verteidigt Ken Loach:

weiterlesen

Der Kommentar

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen

Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag in Hanau 

von Kerem Schamberger *)   

Wir gedenken heute den Opfern von Hanau, die genau vor einem Jahr von einem Rechtsterroristen ermordet wurden.
Wir gedenken heute Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov.
Wir stehen heute auch an der Seite der Überlebenden, für die ihr Leben nicht mehr so sein wird, wie vor der Tat. Und wir stehen auch an der Seite der Initiative 19. Februar, in der sie sich organisiert haben, mit der sie versuchen Aufklärungsarbeit zu leisten und sich gegenseitig zu unterstützen.
Warum ist Gedenken so wichtig?

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Rassistische Morde sind nicht einfach nur "böse Taten"!

Rassistische Morde sind nicht einfach nur

22.02.2021: Trotz der vielen öffentlichen Aussagen der Regierenden in diesem Land, werden auch nach den NSU-Morden immer noch nicht die Aussagen von Faschist*innen und die alltäglichen rassistischen Äußerungen als Hinweis auf mögliche Gewalttaten gesehen. Immer noch wird, wie seit Bestehen dieser Republik, weggesehen, wenn Gewalt bis zum Mord von Rechts kommt und auch von den Behörden und den politisch Verantwortlichen oft das Opfer rassistischer Gewalt zum Täter gemacht. Auch dies hat zu den rassistischen Morden am 19. Februar 2020 in Hanau geführt, neun Menschen wurden getötet.

weiterlesen

Videos

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

20.02.2021: Angehörigen, Überlebenden und die Initiative 19. Februar legen die Ergebnisse ihrer Recherche offen und zeichnen die Kette des Versagens nach.
Wir klagen an und klären auf!
Wir fordern politische Konsequenzen!

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen

Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag in Hanau 

von Kerem Schamberger *)   

Wir gedenken heute den Opfern von Hanau, die genau vor einem Jahr von einem Rechtsterroristen ermordet wurden.
Wir gedenken he...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Rassistische Morde sind nicht einfach nur "böse Taten"!

Rassistische Morde sind nicht einfach nur

22.02.2021: Trotz der vielen öffentlichen Aussagen der Regierenden in diesem Land, werden auch nach den NSU-Morden immer noch nicht die Aussagen von Faschist*innen und die alltäglichen rassistischen Äußerungen als Hinwei...

weiterlesen

Videos

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

20.02.2021: Angehörigen, Überlebenden und die Initiative 19. Februar legen die Ergebnisse ihrer Recherche offen und zeichnen die Kette des Versagens nach.
Wir klagen an und klären auf!
Wir fordern politische Konsequenzen!

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.