Wirtschaft

egb_plakat_141112_en31.10.2012: Der Europäische Gewerkschaftsbund erklärt den 14. November zum europäischen Aktionstag „Für Arbeitsplätze und Solidarität in Europa und gegen die Austeritätspolitik“ und ruft seine Mitgliedsgewerkschaften mit 60 Millionen Mitgliedern in der Europäischen Union auf zu protestieren, zu demonstrieren und zu streiken. Erstmals wird es in mehreren Ländern gleichzeitig zum Generalstreik kommen.

Während zumindest in Portugal, Spanien, Griechenland und Zypern an dem Tag wohl alle Räder still stehen werden, vermisst man hierzulande bis dato noch vielfach die Vorbereitung von gewerkschaftlichen Aktionen zu diesem Kampftag.

Es regt sich aber schon einiges in diversen Basisgliederungen der Gewerkschaften und in Bündnissen wie z. B. der Friedens- und Zukunftswerkstatt in Frankfurt, in denen Gewerkschafter, auch die mit DKP-Parteibuch in der Tasche, mitarbeiten.

Die vier seit Jahren zusammenarbeitenden Parteien KPL, NCPN, PTB und DKP rufen in einem gemeinsamen Aufruf zur Unterstützung der Kämpfe auf. Gruppen und Kreise der DKP werden den Tag nutzen, um die Vorschläge unserer Partei dafür, dass die Reichen, nicht die Arbeitenden, die Rentner und die Jugend für die Krise zahlen, in Betriebe, Verwaltungen, Wohngebiete und auf die Straßen zu tragen.

Das Exekutivkomitee des EGB verurteilte am 17. Oktober die sogenannten Sparmaßnahmen, die Europa in Stagnation und Rezession treiben und Ungleichgewichte sowie Ungerechtigkeiten vertiefen und den Sozialabbau beschleunigen (s. Anlage). Es wirft dem IWF vor, mit falschen Berechnungen die zu erwartenden Folgen der Austeritätspolitik im Vorfeld geschönt zu haben. Es wendet sich gegen die frontalen Angriffe auf Tarifvertragssysteme und Gewerkschaftsrechte bei der Durchsetzung der Politik der Troika. Hier sei unsererseits daran erinnert, dass auch die Führungen von SPD und Grünen grundsätzlich den „Hilfsprogrammen“ z. B. für Griechenland zustimmen. Bei letzterem ist dessen integraler Bestandteil die gesetzliche Nichtigkeitserklärung aller Tarifverträge. Warum sollen Politiker, deren einstiger Basta-Kanzler den Gewerkschaften mit staatlichen Eingriffen drohte, wenn sie nicht selbst ihre Tarifverträge für betriebliche Verschlechterungen öffnen würden, zu gegebener Zeit vor gleichen Maßnahmen in Deutschland zurückschrecken? Unter Hinweis auch auf die wachsenden Proteste in den EU-Ländern will der EGB um bessere Arbeits- und Lebensbedingungen und soziale Mindeststandards in der EU kämpfen.

Man kann den Generalstreik jetzt auch für Deutschland fordern, aber das hieße, die realen Verhältnisse auszublenden. Der Parteivorstand stellt in seinem Antrag „Antworten der DKP auf die Krise“ u. a. fest: „Die kapitalistische Entwicklung der letzten Jahrzehnte hat zu einer enormen Differenzierung der Existenzbedingungen und Interessen der lohnabhängig Beschäftigten geführt. Entstanden sind dabei … neue Differenzierungen neben den traditionellen ‚Spaltungslinien‘ innerhalb der Arbeiterklasse. Eine gemeinsame Strategie im heutigen Kampf gegen die ‚Krisenbewältigungspolitik‘ der Herrschenden fehlt, die über die Verteidigung von erreichten Rechten hinausreicht. … Es fehlt ein gemeinsames ‚Zukunftsprojekt‘. Und noch gelingt es den Herrschenden die sozialen Akteure zu vereinzeln, ihre Aktionen zu spalten.“

Die Aktionen des 29. September zeigten bundesweit die geringe Bereitschaft aktiver Kerne der Arbeiterbewegung, auch führender Gewerkschafter wie z. B. Frank Bsirske (ver. di) und Ulrich Thöne (GEW) und verbündeter Kräfte, sich mit den aktuellen realkapitalistischen Verhältnissen abzufinden. Sie zeigten aber auch, wie schwer es ist, selbst Teile von in gewerkschaftlichen Kämpfen erfahrenen Belegschaften für gesellschaftliche Kämpfe zu mobilisieren. Zu den Gründen gehört sicher auch eine Entideologisierung und Vernachlässigung der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit in den letzten Jahrzehnten. „Es wird viel davon abhängen, ob sich die Gewerkschaften in dieser Situation von Illusionen über Sozialpartnerschaft und Co-Management verabschieden und statt dessen Klasseninteressen wahrnehmen, massivere Aktionen für ihre eigenen Forderungen nach Rücknahme der Rente mit 67, einem existenzsichernden Mindestlohn von mindestens zehn Euro/Stunde, Stärkung der Binnenkaufkraft, mehr Geld für kommunale Investitionen, Erhöhung des Spitzensteuersatzes usw. entwickeln.“

Der 14. November gibt uns KommunistInnen und anderen linken Kräften die Chance zu mobilisieren und für antikapitalistische Alternativen zu werben. Eine Erfahrung, nicht nur des 29. September, ist auch, dass dort, wo GewerkschafterInnen vor Ort betriebliche und gewerkschaftliche Aktionen vorbereiten, es zumeist keine internen Widrigkeiten gibt, dass es möglich ist, Zeichen des Protestes und des Widerstands zu setzen, auch und gerade für die noch passive große Mehrheit. Die Mitglieder der DKP werden dabei sein, als Gewerkschafter und Bündnispartner, aber auch mit eigenen Aktionen Flagge zeigen.

Text: Volker Metzroth (aus UZ vom 02.11.12)

Anlagen:

  • Beschluss des Europäischen Gewerkschaftsbundes vom 17.10.2012
  • Declaration of the EL-trade unionists network
  • Press release of the Party of the European Left

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.