Der Kommentar
Tools
PDF

Portrait werner lutz 30018.10.2013: Schon wieder sind Bootsflüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Die Bilder im Fernsehen gehen unter die Haut, Verzweiflung und Wut wie jedes Mal. Und doch werden vielleicht in diesem Moment schon die nächsten Boote für die Überfahrt vorbereitet von Menschen, die sich selber aus dem Elend retten wollen. Ankunft ungewiss. Die Herkunftsländer werden imperial ausgeplündert und zugleich mit hochsubventionierten Produkten aus den Industriestaaten überschwemmt. Wo der „freie“ Kapital- und Warenverkehr notfalls auch mit Waffengewalt erzwungen wird, sind Menschen noch lange nicht frei. Zukunft ungewiss. Der Biedermann und Innenminister Friedrich schreit: „Haltet die Schlepper“, aber politisch wirkt er wie die Axt im Bootsrumpf. Ist es übertrieben, von Tötung zu sprechen?

Die KünstlerInneninitiative www.unruhestiften.de tut es in ihrem jüngsten Appell „Lampedusa – wir klagen an!“ Das Netzwerk, dem sich in den vergangenen Jahren fast 2 000 Künstlerinnen und Künstler angeschlossen haben, protestiert gegen die barbarische Flüchtlingspolitik der EU. Und baut hierzulande auf die wachsende Zahl derer, die vor Ort und sehr konkret dafür sorgen, dass Flüchtlinge beherbergt werden. Es muss ja nicht immer nur Kirchenasyl sein. Vor einigen Wochen besetzten Asylbewerber aus dem ganzen Bundesgebiet gemeinsam mit Flüchtlingsorganisationen das Münchner Gewerkschaftshaus. Auch das ist eine wirklich feine Adresse für gelebte Solidarität. Noch mehr solcher Beispiele brauchen wir, damit kein Flüchtling mehr im Ungewissen bleibt über seine Ankunft im rettenden Asyl.

UnruhestifterInnen wirken außerparlamentarisch. Mit ihren Impulsen, die sie setzen (bundesweit, vor Ort), geht es ihnen stets darum, linke Bewegungen kulturell zu unterstützen, mit anderen gemeinsam ein politisches, solidarisches Gesellschaftsklima zu fördern – und konkrete Hilfe von KünstlerInnen und Kulturschaffenden lokal zu organisieren. Eine der ersten Reaktionen auf den Aufruf „Lampedusa – wir klagen an!“ war die Bitte einer Mitstreiterin einer kirchlichen Flüchtlingsinitiative in Hamburg. Sie wünscht sich dringend Künstler und Bands für ein Solidaritätskonzert in Hamburg.

Gastkolummne von Werner Lutz (aus UZ vom 18.10.2013)

Jetzt ein UZ-Probeabo bestellen...

Europäische Bürgerinitiative:
Kein Handel mit den illegalen Siedlungen

"Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt."
ISR Stop Settlements LogoHier unterzeichnen
Infos auf kommunisten.de
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

"Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland"

27.01.2023: Annalena Baerbock ist im Krieg mit Russland. Olaf Scholz sagt nein und wirbt um Vertrauen in seine Regierung.
Ein Kommentar von Leo Mayer (Redaktion kommunisten.de)

weiterlesen

Im Interview

"Unsere zweite Revolution betrifft die Ökologie"

24.01.2023: Enzo Pranzini interviewte Juan Carlos Peláez Cuéllar, Direktor des Sektors Conservacion y Turismo - Empresa estatal socialista Flora y Fauna in Matanzas.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

15.01.2023: Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt . Sie war unser ältestes Mitglied und ist jetzt im Alter von 92 Jahren verstorben. Ihr ganzes Leben hat sie für Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Frieden und Sozialism...

weiterlesen

Videos

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern führt uns potenziell näher an den Dritten Weltkrieg als in Richtung Frieden in Europa, sagte Dietmar Bartsch am 25.1. 2023 im Bundestag. Die Entscheidung von Bundeskanzler Scholz, D...

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.