US-Drohnenkrieg im Visier

Tools
PDF

usa_obama-und_brennan_drohnenkrieg_2012_whitehouse08.02.2013: Nach der kritischen und teilweise peinlichen Examinierung des von US-Präsident Obama favorisierten neuen Verteidigungsministers Chuck Hagel, muss sich in diesen Tagen ein weiterer Kandidat den bohrenden Fragen von Mitgliedern des US-Kongress' stellen: John Brennan ist der von Obama vorgesehene Leiter des US-Geheimdienstes CIA. Und er ist tatsächlich bestens geeignet für diese Behörde, die vor kaum einem Verbrechen zu Gunsten der USA im Rahmen ihres Aufgabenbereichs zurück schreckte.

John Brennan war in den letzten Jahren der oberste Anti-Terror-Berater des US-Präsidenten. Ein besonderer Schwerpunkt dieser Tätigkeit lag immer auf der Organisierung und Rechtfertigung des sogenannten 'Drohnenkriegs' - ein sich jeder Rechtsstaatlichkeit entziehendes und nur von einem extrem kleinen Kreis um den US-Präsidenten gesteuertes Morden unter Führung der CIA und des Militärs. Der Schwerpunkt lag dabei in Pakistan - mit weiteren Einsatzfeldern im Jemen und in Somalia.

Mit allen Mitteln versucht die Obama-Regierung, den Drohnenkrieg so geheim und unbekannt wie möglich zu halten, um ihn gleichzeitig stets wegen der "Gefährdung der Sicherheit der USA durch Terroristen" als unverzichtbar und einzig wirksames Mittel darzustellen. Dabei sind natürlich offensichtliche Lügen ein probates Mittel.

So wurde gerade John Brennan bekannt, als er am 29. Juni 2011 (nach bereits über zwei Jahren des Anwendens dieser Mordmaschinerie) behauptete, dass dadurch "während eines ganzen Jahres zuvor nicht ein einziger Zivilist getötet" worden sei. Und er bekräftigte diese Behauptung noch einmal Mitte 2012 in einem Interview, in dem ihn G. Stephanopoulos von der Amercan Broadcasting Corporation in Bedrängnis brachte. Denn glaubwürdige Berichte belegten, dass zwischen Juni 2010 und Juni 2011 Dutzende von Zivilisten durch US-Drohnen getötet wurden, darunter allein in einem einzigen Angriff im März 2011 über 40 Alte und Dorfbewohner, die mit Terrorismus nichts zu tun hatten.

Das 'Bureau of Investigative Journalism' fördert und arbeitet seit Jahren daran, die Wirklichkeit des Drohnenmordens durch die USA/CIA zu erhellen, führt genaue Statistiken und versucht insbesondere, die Namen und Funktionen der Getöteten in den drei erwähnten Staaten zu erfassen. Gegenwärtig bemüht man sich, diesen Aktivitäten mit einer Kampagne unter dem Namen "Naming the Dead" (Den Toten einen Namen geben) noch mehr Schlagkraft zu geben.

Als Teil seiner anhaltenden Beobachtung und Erfassung von erreichbaren Informationen der Drohnenangriffe hat das Büro bereits Hunderte von Namen Getöteter ermittelt. Für Pakistan etwa schätzt man die Gesamtzahl der durch US-Drohnen getöteten im Minimum auf 2.629 Menschen. Bis Anfang 2013 wurden davon 213 Personen als 'Militante' mittleren oder oberen Ranges identifiziert. Aber man konnte bisher ebenso von 331 Zivilisten, davon 87 Kinder, alles Opfer der Bomben von US-Drohnen, die Namen ermitteln.

Zu beachten ist, dass dieser hohe Anteil von getöteten Zivilisten im Konzept des US-Drohnenkriegs "gegen den Terror" bewusst in Kauf genommen wird, was außerhalb der sonstigen Rechtsstaatsferne dieser Operationen gegen die Menschenrechte und alle Kriegskonventionen verstößt. Die Verantwortlichen in der US-Regierung stört das jedoch wenig. Sie halten das Ganze für "legal, ethisch und weise", wie es jüngst der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, auf einer Pressekonferenz formulierte. Schließlich gehe der Präsident mit seinen Entscheidungen zu den Tötungen sehr ernsthaft um, und die Tötungen würden mit der "größten Sorgfalt" durchgeführt: "Ich möchte Sie darauf hinweisen ... dass jemand, der im Krieg gegen die USA die Waffen gegen uns erhebt, ein Feind ist und dementsprechend angegriffen werden kann."

Ein vor kurzem bekannt gewordenes Memorandum der CIA macht jedoch deutlich, dass die Anführer des US-Drohnenkrieges ohne Maß in einem sich selbst genehmigten rechtsfreien Raum handeln. Dort heißt es u.a.: "Die Vorbedingung [Anm.: für einen Tötungsbefehl], dass ein aktiver Führer eine Bedrohung durch einen Anschlag gegen die Vereinigten Staaten darstellt, erfordert nicht, dass die USA einen klaren Hinweis haben müssen, dass ein konkreter Angriff auf US-Bürger und US-Interessen in der nächsten Zukunft stattfinden wird." All das sei durch das Recht auf Selbstverteidigung gegen eine Bedrohung des Staates gedeckt.

Und das gilt selbst für US-Bürger im Ausland, die als "militante" Anführer eingestuft werden. Denn speziell dazu äußert sich das erwähnte Memorandum. Damit aber wird selbst die Verfassung der USA an dieser Stelle außer Kraft gesetzt, die in ihrer Fünften Verfassungsergänzung festlegt, dass "ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren keine Person um ihr Leben gebracht und ihr Freiheit und Eigentum nicht entzogen werden dürfen".

Dazu nimmt das Memorandum in Anspruch (s.o.), den Begriff "Bedrohung" weiter auszudehnen, als er nach internationalem Recht gültig ist: Solange, wie ein "informierter, hochrangiger" US-Beamte einen ins Visier genommenen US-Amerikaner als "kürzlich" an "Aktivitäten, die eine Bedrohung darstellen" beteiligt ansieht, und soweit "keine Anzeichen dafür sprechen, dass er sich von solchen Aktivitäten losgesagt oder sie aufgegeben hat", könne der Präsident seine Ermordung anordnen. Was dabei unter "kürzlich" oder "Aktivitäten" zu verstehen ist, bleibt im Dunkeln.

Mittlerweile hat das Vorgehen der US-Regierung im Drohnenkrieg "gegen Al-Qaida und ihre Helfer" selbst in den Reihen des US-Kongress' zunehmend Kritik und Forderungen nach mehr Transparenz und Rechtfertigung der Praxis aufkommen lassen. Am vergangenen Montag wandten sich 11 Senatoren (8 Demokraten und 3 Republikaner) in einem gemeinsamen Brief an den US-Präsidenten und forderten, er solle den Parlamentariern die "gesetzliche Rechtfertigung dafür liefern, dass durch Einsatz bewaffneter Drohnen oder durch andere Anti-Terror-Maßnahmen amerikanische Staatsbürger getötet werden". Sie drohten, dass man bei einer weiteren Verweigerung des Weissen Hauses in dieser Frage umgekehrt die Ernennung von Chuck Hagel (Verteidigungsminister) und von John Brennan (CIA-Chef) blockieren werde.

Widerstand gegen die Art und Weise des Drohnenkriegs unter Barack Obama wächst auch bei anderen Mitgliedern des Kongess'. Steny Hoyer, immerhin die Nummer 2 der Demokraten im Repräsentantenhaus, formulierte am Dienstag: "Es ist eine ernste Begutachtung dessen erforderlich, wie wir in der Regierung die Entscheidungen treffen, nicht nur US-Amerikaner, sondern ebenso andere Staatsbürger zu töten, auszulöschen oder welches Wort Sie auch immer verwenden möchten. Wir müssen die politischen Richtlinien unseres Landes ernsthaft überprüfen."

Ob dieser Widerstand von US-Parlamentariern jedoch zu mehr als einer 'besser' geregelten Einbindung des US-Kongress' in die Führung des Drohnenkriegs oder zu einer deutlichen Begrenzung des Einsatzes dieser industriellen Tötungsmaschinen führen wird, darf vorerst noch durchaus bezweifelt werden.

Text: hth  /  Foto: WhiteHouse (Obama und John Brennan)

Internationales

USA: 1,9 Billionen Corona-Hilfspaket und der Kampf um den Mindestlohn

USA: 1,9 Billionen Corona-Hilfspaket und der Kampf um den Mindestlohn

01.03.2021: Am Samstag (27.2.) stimmte das US-Repräsentantenhaus dem 1,9 Billionen Dollar schweren Corona-Hilfspaket der Biden-Regierung zu ++ Einkommenssteigerung von einem Drittel für die 20 Prozent der Ärmsten ++ Republikaner geschlossen dagegen ++ Zankapfel: Erhöhung des Mindestlohns

weiterlesen

Europa

Neun Monate Haft wegen Beleidigung staatlicher Institutionen

Neun Monate Haft wegen Beleidigung staatlicher Institutionen

22.02.2021: Rapper Pablo Hasél wegen Beleidigung des Königshauses und staatlicher Institutionen verurteilt und inhaftiert ++ Proteste halten an ++ Podemos, Izquierda Unida und PCE fordern Reform des Strafrechts und Recht auf freie Meinungsäußerung ++ Podemos bringt Petition zur Begnadigung von Hasél ein ++  Spanien hat weltweit die meisten Künstler*innen verhaftet, noch vor Russland, der Türkei und dem Iran ++ Clare Daly (MdEP / The Left|Gue/NGL): "Wo bleibt hier der Ruf nach Sanktionen gegen Spanien?".

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

"Wir feiern den 100. Geburtstag einer Partei, die schon seit 30 Jahren tot ist"

22.01.2021: Vor 100 Jahren, am 21. Januar 1921 wurde in Livorno die Kommunistische Partei Italiens gegründet. Sie wurde zur größten Kommunistischen Partei im Westen. ++ Medien in der ganzen Welt würdigen diesen Jahrestag. "Ich denke, das allein sagt schon eine Menge über diese Partei aus", schreibt Luciana Castellina ++ 100 Jahre nach der Geburt der Kommunistischen Partei ist der Sozialismus aktueller denn je, meint der Ex-Vorsitzende von Rifondazione Comunista, Paolo Ferrero.

weiterlesen

Deutschland

Lieferkettengesetz – Ziel verfehlt!

Lieferkettengesetz – Ziel verfehlt!

03.03.2021: Nach langem Kampf und Druck aus den Bewegungen endlich ein Entwurf für ein "Lieferkettengesetz" ++ Note: ungenügend ++ "der Gesetzentwurf hat massive Schwachstellen und muss dringend nachgebessert werden" ++ Heute soll der Gesetzentwurf vom Kabinett beschlossen werden

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Seit Dienstag laufen die Warnstreiks

Seit Dienstag laufen die Warnstreiks

04.03.2021: Seit Dienstag Null Uhr rollt von der Küste bis nach Niederbayern die Warnstreikwelle durch die Betriebe der Metall- und Elektroindustrie ++ IG Metall fordert ein Tarifvolumen von 4 Prozent, das zur Einkommenserhöhung oder auch zur Beschäftigungssicherung, etwa durch eine Vier-Tage-Woche mit Teilentgeltausgleich, eingesetzt werden soll ++ Unternehmen provozieren mit Nullangebot - Erhöhung der Löhne und Gehälter erst 2022 - und fordern mehr Flexibilisierung

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Erst deckeln und jetzt enteignen

Erst deckeln und jetzt enteignen

01.03.2021: Am Freitag startete die zweite Sammelphase des Volksbegehrens "Deutsche Wohnen & Co. enteignen!" ++ Berliner Gewerkschaften sind mit dabei ++ Bilanz der "Wohnraumoffensive" der Bundesregierung "ist niederschmetternd" ++ ein Jahr Mietendeckel in Berlin ++ Auftakt der bundesweiten Kampagne "Mietenstopp! Denn dein Zuhause steht auf dem Spiel"

weiterlesen

Analysen

VR China: Neue Denkanstöße, ein Jahrzehnt nach der "Suche nach der Furt"

VR China: Neue Denkanstöße, ein Jahrzehnt nach der

05.03.2021: in Peking tagt der Nationale Volkskongress ++ Wachstum trotz Pandemie ++ absolute Armut überwunden ++ wirtschaftlicher Paradigmenwechsel angepeilt ++ "Ist jeder gesellschaftliche Fortschritt in diesem Prozess schon ein Schritt beim Aufbau des Sozialismus", fragte der China-Experte Helmut Peters in seinem Buch "Auf der Suche nach der Furt". Nach etwas mehr als zehn Jahren gibt er neue Denkanstöße

weiterlesen

Meinungen

"Diese verfallene Ruine der bürgerlich-demokratischen Herrlichkeit schützen"

Rosa Luxemburg und der Parlamentarismus   

05.03.2021: Neben der Corona-Pandemie wird das Jahr 2021 sicher auch im Zeichen der sechs Landtagswahlen (Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern) und vor allem der Bundestagswahl am 26. September stehen, der sich daraus ergebenden Zusammensetzungen der Parlamente und der Fragen nach möglichen Regierungskonstellationen. Günther Stamer (Kiel) nimmt den 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg am 5. März zum Anlass, an ihren Blick auf demokratisches Wahlrecht, Parlamentarismus und Rätedemokratie zu erinnern.

weiterlesen

Der Kommentar

SPD blinkt links

SPD blinkt links

ein Kommentar von Leo Mayer zum Bundestagswahlprogramm der SPD      

04.03.2021: Die SPD hat am Montag den Entwurf für ihr Wahlprogramm präsentiert, mit dem sie im September bei der Stimmabgabe möglichst viele Wähler*innen hinter sich bringen will - und zu diesem Zwecke blinkt sie links. Die SPD verspricht, dass sie, vorausgesetzt sie ist in der kommenden Legislaturperiode wieder an der Bundesregierung beteiligt, alles besser machen wird: Dann wird der Sozialstaat gestärkt, die Umwelt geschützt und die Reichen werden zur Kasse gebeten.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Rassistische Morde sind nicht einfach nur "böse Taten"!

Rassistische Morde sind nicht einfach nur

22.02.2021: Trotz der vielen öffentlichen Aussagen der Regierenden in diesem Land, werden auch nach den NSU-Morden immer noch nicht die Aussagen von Faschist*innen und die alltäglichen rassistischen Äußerungen als Hinweis auf mögliche Gewalttaten gesehen. Immer noch wird, wie seit Bestehen dieser Republik, weggesehen, wenn Gewalt bis zum Mord von Rechts kommt und auch von den Behörden und den politisch Verantwortlichen oft das Opfer rassistischer Gewalt zum Täter gemacht. Auch dies hat zu den rassistischen Morden am 19. Februar 2020 in Hanau geführt, neun Menschen wurden getötet.

weiterlesen

Videos

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

20.02.2021: Angehörigen, Überlebenden und die Initiative 19. Februar legen die Ergebnisse ihrer Recherche offen und zeichnen die Kette des Versagens nach.
Wir klagen an und klären auf!
Wir fordern politische Konsequenzen!

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Festival zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg am 4./5. März
Rosa Luxemburg 150Jahre

Beide Tage werden live ausgestrahlt:
www.rosalux.de/livestream
facebook.com/rosaluxstiftung/live

Zum Festival-Programm:
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

SPD blinkt links

SPD blinkt links

ein Kommentar von Leo Mayer zum Bundestagswahlprogramm der SPD      

04.03.2021: Die SPD hat am Montag den Entwurf für ihr Wahlprogramm präsentiert, mit dem sie im September bei der Stimmabgabe...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Rassistische Morde sind nicht einfach nur "böse Taten"!

Rassistische Morde sind nicht einfach nur

22.02.2021: Trotz der vielen öffentlichen Aussagen der Regierenden in diesem Land, werden auch nach den NSU-Morden immer noch nicht die Aussagen von Faschist*innen und die alltäglichen rassistischen Äußerungen als Hinwei...

weiterlesen

Videos

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

Initiative 19. Februar Hanau: Wir klagen an! Ein Jahr nach dem rassistischen Terroranschlag

20.02.2021: Angehörigen, Überlebenden und die Initiative 19. Februar legen die Ergebnisse ihrer Recherche offen und zeichnen die Kette des Versagens nach.
Wir klagen an und klären auf!
Wir fordern politische Konsequenzen!

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.