XXI. Internationales Seminar: Historischen Block für Fortführung des progressiven Zyklus schaffen

Tools
PDF

XXI-Seminar 211.04.2017: Vom 23.-25. März fand in Mexico Ciudad das von der mexikanischen Partei der Arbeit (Partido del Trabajo, PT) alljährlich organisierte internationale Seminar linker und kommunistischer Organisationen zum Thema "Die Parteien und eine neue Gesellschaft" statt. Rainer Schulze, der für die marxistische linke teilnahm, berichtet:

 

"Ich denke, es ist großartig, dass in der Zeit in der wir leben, mit der Veränderung des Kräfteverhältnisses und einer Konteroffensive der nationalen und internationalen Oligarchien, ihren Massenmedien, den eigenen Schwierigkeiten in unseren Ökonomien, die Linke einen Raum hat zum Nachdenken, zur Debatte und zum Austausch der gemachten eigenen Erfahrungen. Und dieses Seminar ist weiterhin dieser außerordentliche Ort", sagte Rodrigo Cabezas, Ökonom und Mitglied der Nationalleitung der venezolanischen Regierungspartei PSUV, und brachte damit auf den Punkt, warum diese von der Partido del Trabajo in Mexico Stadt organisierte Veranstaltung von Jahr zu Jahr mehr Zulauf erhält.

Anwesend waren diesmal 150 linke Parteien und Organisationen aus 40 Ländern mit über 450 internationalen und über 200 nationalen Teilnehmern – ein neuer Teilnehmerrekord. Traditionell kamen die meisten Parteien und Organisationen aus Lateinamerika, aber auch aus Europa waren zahlreiche Gäste angereist, u.a. aus der BRD Vertreter der Partei DIE LINKE, der DKP und der marxistischen linken. Bemerkenswert war weiterhin die große Präsenz von Botschaftsvertretern: u.a. aus der VR China, Cuba, Russland, KDVR, Vietnam, Venezuela, Ecuador.

Cuba Fidel 1Das diesjährige Seminar war sehr emotional angelegt. Zum einen wurde es dem im November verstorbenen cubanischen Revolutionär Fidel Castro gewidmet. Schon in der Auftaktveranstaltung gab es eine Schweigeminute für ihn und einen eigenen zeitlichen Abschnitt, in dem sein politisches Erbe diskutiert wurde. In diesem Zusammenhang wurde eine Spezialausgabe des Buches "100 Stunden mit Fidel" des französischen Journalisten Ignacio Ramonet verteilt. Im weiteren Verlauf des Seminars wurde in zahlreichen Redebeiträgen und Grußbotschaften immer wieder auf Fidel und die cubanische Revolution Bezug genommen.

Zum anderen stehen in diesem Jahr mehrere für die internationale Linke wichtige Gedenktage an, von denen sicherlich der 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution der XXI-Seminar 3Wichtigste ist. Die PT nahm dieses Ereignis zum Anlass, in ihrer Theorie-Reihe "Paradigmen und Utopien" ein Buch mit dem Titel "Hundert Jahre Revolution der Bolschewiki" sowie eine kommentierte Neuauflage von Lenins Schrift "Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus" [1] herauszugeben. Gleichzeitig wurden die Teilnehmer zu gemeinsamen Aktionen in Erinnerung an die Oktoberrevolution eingeladen. Am letzten Seminartag wurde dann mitgeteilt, dass sich auch die Arbeitsgruppe des Foro Sao Paulo in diesem Sinne engagiert und ein Komitee zur Vorbereitung des Jubiläums gebildet hat.

Inhaltlich war das Seminar wie in den letzten Jahren üblich in drei Themenbereiche eingeteilt, wobei pro Tag ein Komplex abgearbeitet wurde. Im Einzelnen waren das:

  • Bilanz des Transformationsprogramms der alternativen, nationalen Regierungen: Kennzeichen der alternativen postliberalen Ökonomien; das politische staatliche System; Bündnispolitik und Allianzen; Sozialpolitik und Sozialstaat.
  • Antwort auf die imperialistische Konteroffensive gegen die nationalen alternativen Regierungen und Projekte: Medien- und Internetimperien; Kampf der Ideen und die Rolle von Ideologie und Kultur; positive Erfahrungen der alternativen nationalen Regierungen beim Kampf gegen die Offensive des Imperialismus.
  • Aktuelle Themen: Kampf gegen Kolonialismus und Neokolonialismus; Prozesse nach Friedensabkommen und der Militarismus; das nationale Projekt des Donald Trump und seine Folgen für Lateinamerika und die Welt.
    Der letzte Unterpunkt wurde auf Grund seiner Bedeutung und seiner Auswirkungen auf Lateinamerika kurzfristig auf die Tagesordnung gesetzt.

XXI-Seminar 4Insgesamt wurden mehr als 100 Redebeiträge gehalten. Um dieses Pensum in einem überschaubaren Zeitrahmen bewältigen zu können, wurde am zweiten Tag parallel in zwei Plenargruppen gearbeitet. Dennoch sind die Grenzen dieses Veranstaltungsformates erreicht. Dazu Gonzalo Yáñez vom Organisationskomitee der PT: "Was in den nächsten Jahren ansteht, ist den physischen Raum zu vergrößern, die Anzahl der Tage für die Debatte zu erhöhen und die öffentliche Verbreitung in Mexico und der Welt zu verbessern."

Im Rahmen des jeweils vorgegebenen Schwerpunktes berichteten die Teilnehmer dann in ihrer Mehrzahl über die konkrete wirtschaftliche, politische und soziale Situation in ihrem Herkunftsland aber auch über die politische Arbeit ihrer jeweiligen Organisation. Wenn diese Teil einer Regierungskoalition war, wurde über die Ergebnisse und Projekte der Regierungsarbeit informiert.

Einheit der Linken und Historischen Block schaffen

Gewissermaßen die Klammer zu allen Wortmeldungen bildete die Frage, wie kann es gelingen, die Einheit der lateinamerikanischen Linken zu stärken und darüber hinaus einen Historischen Block im Sinne Antonio Gramscis zu schaffen, um so die Offensive der nationalen und internationalen konterrevolutionären Kräfte abzuwehren und die Fortführung XXI-Seminar 5der alternativen Regierungsprojekte zu ermöglichen.

Eines der aktuellen Beispiele für die Diskussion dieser Problematik war die Situation in Ecuador. Hier stand am 2. April die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen an - mit einem linken Kandidaten, Lenín Moreno, der wie der aktuelle Präsident Rafael Correa von der Partei Alianza País kommt und einem Kandidaten des rechten Lagers, dem Bankier Guillermo Lasso. Nach den zahlreichen Niederlagen der linken Kräfte in den letzten anderthalb Jahren, erinnert sei an die Präsidentschaftswahlen in Argentinien im November 2015, an die Wahlen zum Nationalparlament in Venezuela im Dezember des gleichen Jahres oder an Brasilien mit dem parlamentarischen Staatsstreich im Juni 2016, wäre ein Sieg der ecuadorianischen Linken von enormer Bedeutung nicht nur für das Land selbst. Damit wäre die Chance auf Fortführung des alternativen Regierungsprojektes vor Ort gegeben und es würde auch zeigen, dass der neoliberale Rollback auf dem Kontinent gestoppt werden kann und dass der "progressive Zyklus in Lateinamerika" noch nicht beendet ist.

In der Debatte zeigte sich allerdings, dass längst nicht alle linken Kräfte hinter dem Kandidaten des linken Lagers stehen, so z.B. Pachakutik, eine von zahlreichen Organisationen der indigenen Bevölkerung. Die durchaus berechtigte Kritik an einzelnen Entscheidungen des aktuellen Präsidenten Rafael Correa führte hier dazu, dass der linke Kandidat generell abgelehnt wird. Im Vorfeld des Wahlganges kam es seitens der Führung anderer dem linken Lager zuzurechnenden Organisationen sogar zu einem Aufruf zur Unterstützung des rechten Kandidaten. Diese Positionen wurden in der Debatte natürlich heftig angegriffen. Ein venezolanischer Teilnehmer sagte recht deutlich: "Wer bei den Präsidentschaftswahlen den Kandidaten des neoliberalen Lagers unterstützt, der ist nicht mein Genosse." Mehrere Redner, u.a. der Leiter der venezolanischen Delegation, Adán Chavez Frias, stellvertretender Außenminister seines Landes riefen die verschiedenen ecuadorianischen Organisationen auf, die Reihen zu schließen und gemeinsam zu handeln.

Anmerkung: Die Stichwahl fand zwischenzeitlich statt und der Kandidat der Linken hat gewonnen, siehe "Lenín Presidente"

Consenso de Nuestra America

Um in diesem Prozess der Herausbildung von Linksallianzen substanziell voranzukommen, wurde durch die ständige Arbeitsgruppe des Foro Sao Paulo ein Dokument mit dem Titel "Consenso de Nuestra America" (Konsens unseres Amerika) erarbeitet. Bei der Vorstellung dieses Dokuments betonte Alberto Anaya Gutiérrez, Nationaler Koordinator der XXI-Seminar 1gastgebenden PT, die Bedeutung dieser Schrift als zentralem Gegenentwurf zum Washington Consensus, einem neoliberalen Forderungskatalog für Lateinamerika und die Welt aus den 1990er Jahren. Auf der Basis der für alle lateinamerikanischen Linken gültigen Werte und Prinzipien seien hier die Ideen der verschiedenen nationalen Projekte auf wirtschaftlichen, politischen und sozialen Gebiet zusammengefasst. Diese gelte es zu studieren, um letztlich die politischen Instrumente zu schaffen, die es der Linken erlauben, nicht nur an die Macht zu kommen, sondern dieser Macht auch Nachhaltigkeit und Kontinuität zu verleihen.

Weitere inhaltliche Punkte, die an allen drei Tagen diskutiert wurden, waren u.a. die aktuellen Entwicklungen in Mexico und die jüngsten Angriffe seitens der USA und des OAS-Generalsekretärs Luis Almagro auf die progressive Regierung in Venezuela. Letzterer veröffentlichte Mitte März ein 75-seitiges Papier, in dem er die demokratischen Prozesse in dem südamerikanischen Land in Frage stellte. Der Vorstoß gipfelte in der Forderung nach Neuwahlen innerhalb von 30 Tagen. Andernfalls würde er einen Prozess zum Ausschluss Venezuelas aus der OAS in Gang setzen. Initiiert von den USA und Mexico veröffentlichten kurze Zeit darauf 14 Staaten ein gemeinsames Kommuniqué, in dem sie die Forderungen des OAS-Generalsekretärs aufgriffen und unterstützten. Gegen dieses Ansinnen wurde in zahlreichen Redebeiträgen protestiert und zur Solidarität mit dem venezolanischen Volk und seiner Regierung aufgerufen.

Mexicos Linke vor der Wahl 2018

Was die Situation in Mexico selbst angeht, so ging es auch hier um die Schaffung einer Einheit der Linken. Im nächsten Jahr stehen Präsidentschaftswahlen an und nur bei einem gemeinsamen Handeln der verschiedenen linken Parteien hätte ein Kandidat des linken Lagers die Chance, die Wahlen zu gewinnen. Daher war es überaus wichtig, dass die Generalsekretärin der erst 2014 gegründeten Partei "Bewegung der Nationalen Regeneration" (Morena), Yeidckol Polevnsky und der Nationale Koordinator der "Bürgerbewegung" (Movimiento Ciudadano) Dante Delgado auf dem Seminar auftraten. Ein Bündnis von PT, Morena und Bürgerbewegung wäre eine gute Basis z.B. für einen gemeinsamen Kandidaten Andres Manuel Lopez Obrador, dem ehemaligen Bürgermeister von Mexico-Stadt.

Zum Abschluss des Seminars wurden zahlreiche politische Resolutionen verabschiedet, u.a. zur Solidarität mit Venezuela angesichts der OAS-Manöver, für die Unterstützung des Friedensprozesses in Kolumbien, für die Unterstützung der Bürgerrevolution (revolución ciudadana) in Ecuador oder zur Solidarität mit dem Kampf des Volkes der Westsahara für nationale Unabhängigkeit.

Weiterhin wurden Tagesordnung und Termin für das Treffen im nächsten Jahr festgelegt: die dann bereits zweiundzwanzigste Auflage des Seminars ist für den 8.-10. März 2018 geplant.

fotos: http://partidodeltrabajo.org.mx/2011/seminarioXXI/foto-video.html

[1] Originaltitel "Der Imperialismus als jüngste Etappe des Kapitalismus", erst ab 1934 unter dem heute bekannten Titel veröffentlicht


 

siehe auch

 

Internationales

Weltweit gegen Bombardierungen und Besetzung

Weltweit gegen Bombardierungen und Besetzung

17.05.2021: Weltweite Proteste vor dem Hintergrund eines eskalierenden Krieges ++ Israel zerstört Büros internationaler Medien ++ USA: landesweite Proteste und sinkende Unterstützung für Israel ++ Italien: Hafenarbeiter gegen Waffenladungen für Israel ++ Berlin: Jüdische Stimme und Palestine Speaks gemeinsam für sofortiges Ende von Bombardierung und Besetzung. Polizei löst Demo auf

weiterlesen

Europa

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

06.05.2021: Während bei der WTO über den Vorschlag Indiens und Südafrikas verhandelt wird, die Patente auf Impfstoffe gegen Covid vorübergehend auszusetzen, meldet sich US-Präsident Joe Biden zu Wort und sagte, dass er die Ausnahmeregelung für das geistige Eigentum des Impfstoffs unterstützen will. Jetzt liegt der Ball im Feld der Europäischen Union.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

10.05.2021: Parlamentswahl in der Autonomen Gemeinschaft Madrid führte zu dem nicht ganz überraschenden Sieg der Rechten und hat trotzdem die spanische Politik erschüttert: Podemos Generalsekretär Pablo Iglesias trat von allen Ämtern zurück, weil "ich nicht dazu beitrage, zusammenzuführen" ++ Pablo Iglesias schlägt die Kommunistin und Vize-Ministerpräsidentin Yolanda Díaz Pérez als Nachfolgerin vor ++ Enrique Santiago (PCE) sieht trotz Wahlerfolg der Rechten keine Gefahr für den Bestand der spanischen Regierung und verweist auf die Sozialpolitik als Dreh und Angelpunkt der Regierungskoalition

weiterlesen

Deutschland

Der ″Seehofer-Skandal″

Der ″Seehofer-Skandal″

Warum der "BAMF-Skandal" ein "Seehofer-Skandal" ist 
05.05.2021: 2018 erregte der Bremer ″BAMF-Skandal″ die Gemüter ++ angeführt von Innenminister Horst Seehofer (CSU) erfolgt eine Hetzjagd gegen die Leiterin der Bremer BAMF-Stelle ++ Sahra Wagenknecht: "offenkundig organisierte Kriminalität" ++ jetzt Einstellung des Verfahrens: Ulrike B. unschuldig ++ "BAMF-Skandal war politische Inszenierung zur Flüchtlingsabwehr ++ ″BAMF-Skandal″ beendet, ″Seehofer-Skandal″ bleibt

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

14.05.2021: 250 Millionen Euro sollte Amazon nachzahlen, weil der Online-Händler von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert habe. Das Europäische Gericht sah das jedoch anders als die Kommission und kippte deren Beschluss ++ Null Unternehmenssteuern für Amazon trotz Rekordgewinn im Pandemie-Jahr 2020 ++ EU-Kommissarin Margrethe Vestager und US-Finanzministerin Yellen werben für globale Mindeststeuer auf Unternehmensgewinne

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

12.04.2021: In Nordrhein-Westfalen zieht DIE LINKE erneut mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Am Samstag (10.4.) wurde sie auf einer digitalen Landesversammlung von 61 Prozent der Delegierten auf Platz 1 gesetzt. Kein gutes Ergebnis und Ausdruck der Zerrissenheit der Partei, die sich in der Person Wagenknecht manifestiert. Ein Signal, das über NRW hinausgeht.

weiterlesen

Analysen

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

03.05.2021 / 05.05.2021: ″Nach 100 Tagen Biden-Präsidentschaft ist alles beim alten″, kommentiert eine deutsche linke Zeitung die ersten hundert Tage der Regierungszeit von Joe Biden. Die Linke und die Gewerkschaften in den USA sind da anderer Meinung.

weiterlesen

Meinungen

Völkermord an den Uiguren?

Völkermord an den Uiguren?

15.04.2021: Seit Jahren wird der VR China vorgeworfen, die Uiguren systematisch zu unterdrücken. Die USA, Kanada und die Niederlande sprechen sogar von Genozid. Die EU hat wegen der Vorgänge in Xinjiang zum ersten Mal seit dreißig Jahren Sanktionen gegen China erlassen. Uwe Behrens untersucht die Vorwürfe:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

11.05.2021: Thomas Metscher erzählt uns über Kunst. Das Buch "Kunst - Ein geschichtlicher Entwurf" bezieht Stellung in einem aktuellen ideologischen Diskurs und ist zugleich eine Einführung in einen marxistischen Kunstbegriff in historischer Perspektive. Es fragt, was Kunst ist und entwickelt ein Konzept, von dem her die Geschichte der Künste wie die ihres Begriffs erschlossen werden können. Michael Wengraf über das neue Buch von Thomas Metscher:

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, Aco und Ramble abspielen - eine einschneidende Veränderung im Konflikt der israelischen Regierung mit den Palästinenser*innen. Er meint, dass vor allem die Verschlechterung und Verschlimmerung der wirtschaftlichen Bedingungen einen Krieg zwischen den Armen geschaffen haben.

weiterlesen

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen war auf eine friedliche Nachkriegspolitik in Europa und Deutschland gerichtet. ++ Die Spaltung Deutschlands in zwei Staaten war Teil des beginnenden Kalten Krieges ++ Verfassung der DDR verankerte die historischen Errungenschaften der antifaschistischen demokratischen Umwälzung ++ Historische Chance eines neuen Verfassungsauftrags wurde vertan ++ Bis heute sind die im Grundgesetz als Staatsgebot allgemein formulierten Menschenrechte nicht für alle Mitglieder der Gesellschaft als "Recht auf Arbeit" und "Recht auf soziale Sicherheit" auch rechtsverbindlich verankert.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
USA Poor Peoples CampaignInside USA - Soziale Bewegungen in den USA
mit Mandy Tröger (isw) live aus Chicago
Mittwoch, 26. Mai, 2021, 19:00 Uhr
Zugang: https://us02web.zoom.us/j/87693573362


 

 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen wa...

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, A...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.