Der fotoscheue Netanjahu

Tools
PDF

Israel Presse09.07.2018: Der Chef der israelischen Rechtsregierung, Benjamin Netanjahu, scheut Fotos. Natürlich nicht, wenn sein eigenes Konterfei abgebildet wird. Auch nicht, wenn er zusammen mit seinem Busenfreund, dem von alten Weltmachtpositionen träumenden USA-Präsidenten Trump gezeigt wird. Angst hat Netanjahu aber vor Bildern oder Videos von israelischen Soldaten, die "in Erfüllung ihrer Pflicht" beim Einsatz am Gaza-Streifen oder im besetzten Westjordanland Palästinenser misshandeln, aus ihren Häusern vertreiben oder mit scharfen Schüssen verwunden und töten.

Deshalb ließ er nun am 23. Juni im israelischen Parlament, der Knesset, ein Gesetz auf den Weg bringen, das Fotografieren oder Filmen von Soldaten im Einsatz und die Weiterverbreitung solcher Aufnahmen mit schweren Strafen verfolgt.

Der von einem Abgeordneten der ultrarechten Beitenu-Partei mit Zustimmung des rechtsextremen Armeeminister Lieberman und von Premierminister Netanjahu eingebrachte Gesetzentwurf sieht Strafen bis zu fünf Jahren Gefängnis vor, wenn solche Aufnahmen gemacht und beispielsweise in den sozialen Medien im Internet verbreitet werden "mit dem Ziel, sie zu demoralisieren oder Israels Sicherheit zu schaden". Noch höhere Strafen bis zu zehn Jahren stehen darauf, wenn dies mit der (leicht zu unterstellenden) Absicht geschieht, "die nationale Sicherheit zu gefährden".

Der Gesetzentwurf fand allerdings bei der ersten Lesung in der Knesset nur eine knappe Mehrheit. Nur 45 Abgeordnete der Rechtskoalition stimmten dafür. Das waren nicht einmal alle Abgeordneten aus dem Regierungslager. Das besteht aus der rechtskonservativen Likud-Partei unter Netanjahu, der rechtsextremen Israel Beitenu ("Unser Haus Israel"), der extremistischen Siedlerpartei HaBajit haJehudi ("Jüdisches Heim") und zwei ultraorthodoxen religiösen Parteien und verfügt normal über 57 Mandate.

42 der insgesamt 120 Abgeordneten gaben Gegenstimmen ab. Sie kamen von der "Vereinten Liste", die Abgeordnete der Kommunistischen Partei Israels und der "Hadash" (Demokratische Front für Frieden und Gleichberechtigung) sowie von drei Parteien der arabischen Bevölkerung Israels vereinigt, ferner von der linkssozialistischen Meretz. Aber auch Abgeordnete aus den Reihen der Liberalen und der ehemaligen sozialdemokratischen "Arbeitspartei", die als "Zionistische Union" die parlamentarische Opposition darstellen, dürften zusammen mit den Linken, mit denen sie sonst ein Zusammengehen ablehnen, gegen den Gesetzentwurf gestimmt haben.

Netanjahu und Co. fürchten, dass solche Bilder von Soldaten im Einsatz in den Palästinensergebieten und am Gaza-Streifen das Ansehen des israelischen Staates im Ausland beschädigen und insbesondere die Zustimmung oder Duldung vieler Regierungen zur völkerrechtswidrige Besetzung weiter Teile Palästinas durch das israelische Militär verringern könnten. Außerdem befürchten sie aber auch, dass solche Bilder tatsächlich die Bereitschaft israelischer Soldaten zu brutalem Vorgehen bremsen und einen mäßigenden Einfluss auf die Militärangehörigen ausüben, also zur Einhaltung international geltender Verhaltensregeln für Soldaten in einem besetzten Land beitragen könnten.

Der Fraktionschef der Vereinten Liste, Ayman Odeh von der Hadash, erklärte zu dem Gesetzentwurf, er sei in erster Linie ein Versuch, "das Unrecht der Besatzung zu legitimieren", aber nicht weniger auch "Teil der Absicht, die Demokratie zu zerstören und die Pressefreiheit zu beschädigen". Die Regierungskoalition sehe die Realität der Besatzung, die mit solchen Bildern sichtbar gemacht werden kann, wohl als ein Problem an. Da sie diese aber nicht ändern wolle, versuche sie, "die Jalousien herunterzulassen in der Hoffnung, dass niemand es merkt".

Die kommunistische Knesset-Abgeordnete Aida Touma-Sliman sagte: "In Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten sind wie überall in der Welt Videoaufnahmen über Repressionsmaßnahmen von Polizei und Militär ein wichtiges Instrument für Menschenrechtsgruppen und Medien". Wenn die Regierung sich so stark um ihre Soldaten sorge, könne sie ja damit beginnen, die Besetzung zu beenden. "Ohne Besetzung gibt es keinerlei störende Bilder".

Tatsächlich haben Fotos und Videoaufnahmen, die von israelischen Menschenrechtsgruppen wie B’Tselem veröffentlicht worden sind, bereits eine große Rolle gespielt, um Gewalttaten israelischer Soldaten vor Gericht zu bringen.

Israel Abd al Fatah al Sharif

Die Leiche von Abd al-Fatah al-Sharif
nachdem er von dem israelischen Soldaten Elor Azaria
erschossen wurde (aus dem Video B’Tselem)

        

Ein Musterbeispiel dafür ist der Fall des israelischen Sergeanten Elor Azaria, der im Frühjahr 2016 einen unbewaffneten und verwundeten Palästinenser kaltblütig erschoss. Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Hebron im Westjordanland. Dort hatten zwei Palästinenser an einer Straßenkreuzung angeblich im Rahmen der sogenannten "Messer-Intifada" versucht, mit Messern auf eine Gruppe israelischer Soldaten einzustechen und einige davon auch tatsächlich leicht verletzt. Die palästinensischen "Attentäter" wurden umgehend von den israelischen Soldaten in die Beine und Arme geschossen und damit kampfunfähig gemacht.

Als sie verwundet am Boden lagen, kümmerten sich die israelischen Soldaten und herbeigerufenen Militärsanitäter nur um den Abtransport ihrer leichtverletzten Kameraden. Die sehr viel schwerer verwundeten Palästinenser ließen sie entgegen den geltenden Völkerrechtsregeln mehr als zehn Minuten lang völlig unbeachtet auf der Straße liegen. Als die israelischen Soldaten abtransportiert waren, ging Sanitäts-Sergeant Azaria noch einmal zu den verwundeten Palästinensern zurück und erschoss einen davon namens Abd al-Fatah al-Sharif aus nächster Nähe mit einem Kopfschuss.

Der Fahrer eines Rettungswagens aus der nahegelegenen israelischen Siedlung Kirjat Arba am Stadtrand von Hebron soll ihn mit dem Ausruf "Der Hund bewegt sich noch!" dazu veranlasst haben. Ein Nachbar hatte den Vorgang vom Dach eines in der Nähe gelegenen Hauses gefilmt. Die Video-Aufnahme wurde von der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem veröffentlicht. Dies trug wesentlich dazu bei, dass es zu einem Prozess und zu einer Verurteilung Azarias kam.

Allerdings wurde der israelische Täter für den kaltblütigen Mord an dem verwundeten Palästinenser von einem Militärgericht nur wegen "Totschlags" zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt, und diese wurden von Generalstabschef Eizenkot als Begnadigungsinstanz noch um vier Monate verkürzt. Außerdem wurde Azaria schon nach zwei Dritteln der Haftzeit wegen "guter Führung" vorzeitig entlassen, sodass er für den Mord an dem wehrlosen Palästinenser insgesamt nur neun Monate im Gefängnis war. Regierungschef Netanjahu hatte sich öffentlich für die Begnadigung des Soldaten eingesetzt.

txt: G. Polikeit
foto: Activestills

Internationales

Seit 15 Jahren in Gaza gefangen

Seit 15 Jahren in Gaza gefangen

28.06.2022: In diesen Tagen sind es 15 Jahre seit Beginn der israelischen Blockade des Gazastreifens ++ Eine ganze Generation junger Palästinenser*innen hat ihr ganzes Leben in diesem Freiluftgefängnis verbracht, ohne etwas anderes zu kennen. ++ Oxfam: Der UN-Generalsekretär muss die sofortige Aufhebung der Blockade des Gazastreifens zu einer Priorität machen ++ Kampagne #OpenUpGaza15 möchte einer Generation, die die Bedeutung dieses Wortes verloren hat, das Wort Hoffnung zurückgeben

weiterlesen

Europa

".. zeigt aller Welt, wie finster die NATO wirklich ist"

01.07.2022: Die Türkei hat für Schweden und Finnland den Weg in die NATO freigemacht. ++ NATO, Schweden und Finnland opfern Kurd*innen für NATO-Beitritt ++ Türkei erhält moderne US-Kampfflugzeuge ++ Amineh Kakabaveh: "Schwarzer Tag in Schwedens Geschichte" ++ Finnische KP: "Regierung hat sich auf einen gefährlichen Weg begeben" ++ PKK: Abkommen zeigt Scheinheiligkeit der westlichen Demokratie ++ Sevim Dagdelen (MdB, DIE LINKE): ".. zeigt aller Welt, wie finster die NATO wirklich ist"

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Frankreich: Macron verlor seine Mehrheit – Erfolg für die vereinte Linke

Frankreich: Macron verlor seine Mehrheit – Erfolg für die vereinte Linke

21.06.2022: Negativrekord der Nichtbeteiligung ++ Niederlage für Macron mit erheblichen Folgen ++ Erfolg für die Linken: es fehlen nur sechzehntausend Stimmen, um die relative Mehrheit vor den Macronisten zu erreichen ++ keine gemeinsame Linksfraktion ++ Anwachsen des Rechtsextremismus

weiterlesen

Deutschland

Bundestag: Rüstung, Rüstung über Alles, über Alles …

Bundestag: Rüstung, Rüstung über Alles, über Alles …

07.06.2022: Am Freitag (3.6.) hat der Deutsche Bundestag mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, CDU/CSU und auch der AfD das größte Aufrüstungsprogramm und die dauerhafte Hochrüstung der Bundeswehr per Gesetz beschlossen ++ So stimmten die Abgeordneten

weiterlesen

Wirtschaft

Übergewinnsteuer: Profitgetriebene Inflation verhindern!

Übergewinnsteuer: Profitgetriebene Inflation verhindern!

10.06.2022: Tankrabatt, ein milliardenteures Subventionsprogramm für die Ölmultis ++ Angesichts der horrenden Spritpreise auch nach der Steuersenkung mehren sich kritische Stimmen, die die Vergünstigung für einen Fehler halten. Gleichzeitig wird der Ruf nach einer Übergewinnsteuer lauter ++ Unterstütze die IG Metall-Kampagne: Krisengewinne abschöpfen - Preistreiber zur Kasse bitten

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Globale Gerechtigkeit statt G7 – Klima schützen statt aufrüsten

Globale Gerechtigkeit statt G7 – Klima schützen statt aufrüsten

23.06.2022: Vom 26.-28. Juni 2022 tagt der G7-Gipfel im bayerischen Elmau ++ Ein Bündnis aus klimaktivistischen, EineWelt-engagierten, ökologischen, kapitalismuskritischen, antirassistischen, feministischen und antimilitaristischen Gruppen organisiert vielfältige Aktionen, Demonstrationen, Debatten und Proteste anlässlich des G7-Treffens

weiterlesen

Meinungen

Sultan Erdoğan und sein Donbass

Sultan Erdoğan und sein Donbass

02.06.2022: Im Schatten des Kriegs in der Ukraine plant Erdogan einen erneuten Angriff in Nordsyrien. Die Kriegspolitik der Türkei beweist, dass die NATO nicht Freiheit und Demokratie, sondern vor allem die eigenen imperialen Interessen verteidigt.

Von Kerem Schamberger

weiterlesen

Im Interview

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

17.06.2022: Unter dem Titel »An alle Zivilist*innen« ist gerade ein von Walter Baier und Marlene Streeruwitz verfasster Friedensbrief erschienen. Der Brief kann unter www.friedensbrief.at auch öffentlich unterschrieben werden. Grund genug für ein kurzes Interview mit Walter Baier zu Motivation hinter dem Brief, den Unterschieden zwischen alter und neuer Friedensbewegung sowie der aktuellen Debatte in der Linken. Die Fragen stammen von Rainer Hackauf.

weiterlesen

Der Kommentar

Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş begraben.

Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş begraben.

22.06.2022: Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş in München begraben. Sie wurde nur 15 Jahre alt. Gestorben ist sie auf der Flucht in ein besseres Leben. Ihr Wunsch war es hier zu studieren. Als sie nach tausenden Kilometern angekommen zu sein glaubte, starb sie auf einem Güterbahnhof bei München.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

29.05.2022: In seinem Beitrag beim Kongress "Ohne NATO leben – Ideen zum Frieden" am 21. Mai 2022 erschließt Norman Paech bislang kaum bekannte bzw. wenig beachtete Einschätzungen und Urteile – bis zu seinem verblüffenden Schlußsatz: “Die Frage ist also nicht, wo bleibt das Völkerrecht, sondern wohin mit der NATO.“

weiterlesen

Farkha Festival

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Einladung zum 27. Farkha-Festival in Palästina vom 31. Juli – 07. August 2022 in Farkha/Westbank   

Liebe GenossInnen und FreundInnen,

das Festivalkomitee, die Jugend der Palästinensischen Volkspartei (PPP) und das Albad-Kulturzentrum laden euch herzlich ein, eine Woche lang an Freiwilligenarbeit, politischen Diskussionen und Workshops zum palästinensischen Befreiungskampf, zu den Kämpfen palästinensischer Frauen, zu linken Perspektiven und kulturellen Aktivitäten im Dorf Farkha in Palästina teilzunehmen. Darüber hinaus werden wir an den drei Tagen vor Beginn des Festivals (Freitag, 29.7.22 bis Sonntag 31.7.22; offizieller Festivalbeginn ist Sonntagabend 31.7.) politische Tagesausflüge zu Orten des Widerstands in Palästina organisieren – die Idee dabei ist, mehr über die konkreten lokalen Kämpfe von politischen AktivistInnen und Organisationen vor Ort zu erfahren.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Globale Gerechtigkeit statt G7 –
Klima schützen statt aufrüsten

Logo G7 Proteste2022Infos hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş begraben.

Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş begraben.

22.06.2022: Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş in München begraben. Sie wurde nur 15 Jahre alt. Gestorben ist sie auf der Flucht in ein besseres Leben. Ihr Wunsch war es hier zu studieren. Als sie nach tausend...

weiterlesen

Im Interview

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

17.06.2022: Unter dem Titel »An alle Zivilist*innen« ist gerade ein von Walter Baier und Marlene Streeruwitz verfasster Friedensbrief erschienen. Der Brief kann unter www.friedensbrief.at auch öffentlich unterschrieben wer...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

29.05.2022: In seinem Beitrag beim Kongress "Ohne NATO leben – Ideen zum Frieden" am 21. Mai 2022 erschließt Norman Paech bislang kaum bekannte bzw. wenig beachtete Einschätzungen und Urteile – bis zu seinem verblüffende...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.