Brasilien weltbester Aktienmarkt

Tools
PDF

Brasil Amtsuebergabe 2019 01 0116.01.2019: Internationale Finanzmärkte von neuer Regierung begeistert ++ Forbes Magazine: "weltweit bester Aktienmarkt" ++ das Gruselkabinett des Jair Bolsonaro ++ ein Schlag für Demokratie und den Klimaschutz

Die Faszination des neuen Präsidenten Brasiliens für die Militärdiktatur, die Zusammensetzung seines Kabinetts und die ersten Amtshandlungen begeistern die internationalen Finanzinvestoren und Banken. Seit dem Amtsantritt der Regierung von Jair Bolsonaro sei eine "positive Geschäftsstimmung" zu verzeichnen, schreibt das us-amerikanische Forbes Magazine. "Brasilien ist auf dem besten Weg, in diesem Quartal, wenn nicht gar in der ersten Jahreshälfte 2019, der weltweite erfolgreichste Aktienmarkt zu werden", heißt es in dem Artikel, der sich auf eine Analyse von Fitch Solutions stützt. (Brazil Is The Best Stock Market In The World Right Now, 8.1.2019).

Weiter heißt es: "Die Investoren hoffen, dass der 'Trump of the Tropics' die brasilianische Wirtschaft liberalisieren und ihr kostspieliges Rentensystem reformieren wird".  Allerdings würde ein "mangelnder Fortschritt" bei der Rentenreform, die die Altersversorgung weitgehend privatisieren soll, "das Vertrauen der Investoren schwächen", warnt das Sprachrohr der Finanzmärkte vorsorglich.

Doch Bolsonaro tut alles, um das "Vertrauen der Investoren" zu erhalten.

Das Gruselkabinett

Sein Kabinett ist eine Ansammlung der reaktionärsten und neoliberalsten Kräfte der brasilianischen Politik und Gesellschaft. Sein Kabinett umfasst 22 Minister, darunter nur zwei Frauen und kein Afro-Brasilianer sowie kein Indigena, aber dafür ein halbes Dutzend Militärs, darunter drei Generäle.

Das eigenständige Arbeitsministerium hat Bolsonaro aufgelöst, die Aufgaben an drei verschiedene Ministerien verteilt. Das Kulturministerium ist nur noch eine Abteilung im neu geschaffene "Ministerium für Bürgerschaft" (Ministerio da Cidadania).

Der stramme Antikommunist Ernesto Araújo, der der Ansicht ist, der Klimawandel sei Teil eines Netzes "kultureller Marxisten", um die westlichen Volkswirtschaften zu ersticken und Chinas Wachstum zu fördern, ist Außenminister. Er will aus dem UN-Migrationspakt und dem Pariser Klimaabkommen aussteigen. Er bewundert die Politik von Donald Trump und des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu, und ist voller Lob für die Rechtsregierungen in Italien, Ungarn und Polen. Wie Bolsonaro zeigt er sich offen für eine Militärbasis der US-Streitkräfte in Brasilien.

Zur Ministerin für Frauen, Familie und Menschenrechte wurde die erzkonservative, evangelikale Pastorin Damares Alves ernannt. Die radikale Abtreibungsgegnerin erklärte nach ihrer Nominierung: "Der Moment ist gekommen, in der die Kirche regiert."

Ex-General Augusto Heleno ist Minister für Staatssicherheit, ein Posten der von der Regierung von Dilma Rousseff abgeschafft worden war. General Fernando Azevedo e Silva wurde zum Verteidigungsminister ernannt, der Marine-Leutnant Bento Albuquerque Junior zum Minister für Energie und Bergbau, der Luftwaffen-Leutnant Marcos Pontes zum Minister für Forschung und Technologie. Der ehemaliger Professor einer Militärhochschule, Ricardo Vélez Rodríguez, wurde zum Bildungsminister ernannt. "Eines der Ziele ist es, Brasiliens Ranking für Bildung zu verbessern und den marxistischen Dreck zu bekämpfen, der sich im Bildungssystem breitgemacht hat", gibt ihm Bolsonaro vor. Wobei er die sexuelle Aufklärung oder Gesellschaftsunterricht im Sekundarbereich zum "marxistischen Dreck" zählt.

Neuer Minister für Justiz und öffentliche Sicherheit ist Sérgio Moro. Moro hatte als Ermittlungsrichter den früheren Präsidenten Lula da Silva von der Arbeiterpartei auf Basis konstruierter Anklagen verurteilt und so den Favoriten von der Wahl ausgeschlossen.

Unmittelbar nach Antritt der neuen Regierung wurde damit begonnen, im großen Stil Andersdenkende aus Brasiliens Staatsapparat zu entfernen. Alle Posten und Mitarbeiter werden überprüft. Staatsbediensteten, die von der "patriotischen" und ultrarechten neuen Linie abweichen, droht die Entlassung. In Vorbereitung ist ein Anti-Terror-Gesetz, durch das soziale Proteste pauschal als terroristische Akte eingestuft werden können.

Manuela D’Avila: "Bolsonaro ist faschistisch, die Welt-Linke hat die Aufgabe, die Demokratie zu verteidigen."

Bolsonaro in Brasilien, Salvini in Italien, Trump in den USA vertreten das »Votum des Bruchs« mit dem System, aber sind sie Ihrer Meinung nach nicht das gleiche Gesicht der Austerität?

Manuela dAvila 1Manuela D’Avila: Es genügt, ihre enge Beziehung zu den Oligarchien zu sehen, um zu verstehen, dass sie einfach das neue Gesicht des Kapitalismus sind, eines räuberischen Kapitalismus, der demokratische Institutionen als Hindernis sieht. Der Autoritarismus triumphiert nun in Brasilien. "Meine Flagge wird nicht rot sein, sondern die Brasiliens", lautete Bolsonaros Slogan im Wahlkampf und öffnete den Weg zum radikalsten Nationalismus. In Wahrheit nutzt er den symbolischen Wert der Flagge nicht für einen Geist der Emanzipation, sondern um sich an die us-amerikanische Herrschaft zu binden. Er privatisiert und verkauft das Land an die Nordamerikaner - das ist kein Mann, der mit dem Establishment bricht.

Bolsonaro, Trump, Le Pen, Orban: Der braune Wind weht immer stärker. Was ist in der Welt los?

Manuela D’Avila: Wir treten in eine neue kapitalistische Phase ein, und die Verteidigung der Demokratie muss einer der Kämpfe der neuen Welt-Linken sein. In Brasilien zum Beispiel müssen wir die Demokratie stärken, um die Würde des Menschen zu gewährleisten und die Verfassung von 1988 zu schützen. Aber wir müssen den Bürger*innen auch klar machen, dass Rechte im Interesse aller liegen und dass Bolsonaro uns zu einer US-Kolonie machen wird. Gegen den voranschreitenden braunen Populismus müssen wir den Kampf aufnehmen und Formen der politischen Partizipation ausbauen. Ziel ist es, die Menschen zu vereinen, nicht nur die Linke: Wir haben den Willen und die Verpflichtung, Demokratie und Rechte zu bewahren.

Auszug aus einem Interview mit Manuela D’Avila (PCdoB), Vizepräsidentschaftskandidatin der linken Koalition zur Präsidentschaftswahl in Brasilien
Quelle: http://www.rifondazione.it

     

 

Chicago Boy ...

Eine Schlüsselrolle für die internationalen Finanzmärkte nimmt der Investmentbanker Paulo Guedes als Wirtschaftsminister ein. Guedes wirkte zur Zeit der Diktatur von Augusto Pinochet als Dozent in Chile, seine Pläne ähneln der Wirtschaftspolitik der chilenischen Militärdiktatur. Der "Chicago Boy" will die neoliberale Politik der Vorgängerregierung von Michel Temer radikalisieren: soziale Investitionen kürzen, staatliche Betriebe und soziale Sicherung privatisieren, Rechte von Arbeiter*innen abbauen. So soll z.B. die eigenständige Arbeitsgerichtsbarkeit abgeschafft werden.

.. und Agroindustrie ..

Der zweite große Bereich, der auf das Wohlgefallen der internationalen Finanzmärkte stößt, ist der Vorrang der Rohstoff- und Agrarindustrie vor der Umwelt.

Ricardo Salles von der Bewegung "Endireita Brasil" (Rechtsruck Brasilien) setzt als neuer Umweltminister die Vorgabe von Bolsonaro um: "Wir werden keinen Quadratzentimeter mehr Land für die Indigenen auszeichnen", diese Zeit sei vorbei. Dazu passt Landwirtschaftsministerin Tereza Christina, die zur mächtigen Agrar-Lobby der Großgrundbesitzer zählt und zu den Hauptbefürwortern einer neuen Regelung gehört, die die Zulassung von Pestiziden im Land lockern will. Die Lobbyistin der Großagrarier ist auch für die Indigenenschutzgebiete zuständig, die bisher dem Justizministerium unterstanden. Das macht es indigenen Völkern beinahe unmöglich, dass ihre Gebiete geschützt bleiben.

.. gegen Demokratie und Umwelt

Dieser Richtungswechsel erfreut zwar die Investoren, bringt aber auch den internationalen Klimaschutz in Gefahr, da sich die indigenen Gemeinschaften Brasiliens traditionell als "Hüter des Waldes" verstehen und Widerstand gegen die großflächige Abholzung leisten. Dabei kommt Brasilien im Kampf gegen den Klimawandel eine wichtige Rolle zu, da das Amazonasgebiet als CO2-Speicher von globaler Bedeutung ist. Doch die Abholzung des Regenwalds hat zwischen 2017 und 2018 den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht und künftig werden noch mehr Kettensägen heulen. Er werde mit dem "Öko-Aktivismus" Schluss machen, der die Produktion behindere, hat Bolsonaro angekündigt.

Mit dem Regierungsantritt von Bolsonaro wird deutlich, dass für die brasilianische Elite und das internationale Großkapital die Demokratie und die Umwelt ein leicht zu zahlender Preis ist, wenn die Interessen des "Marktes" gefährdet sind. Das Ergebnis ist eine Katastrophe, nicht nur für Brasilien, sondern auch für den Planeten.

 


mehr zum Thema

Internationales

Lula im ersten Wahlgang vorne. Bolsonaro bleibt gefährlicher Gegner.

Lula im ersten Wahlgang vorne. Bolsonaro bleibt gefährlicher Gegner.

03.10.2022: Lula liegt mit 48,43 Prozent vorne ++ der rechtsextreme Bolsonaro holt mit 43,20 Prozent deutlich mehr Stimmen als erwartet ++ Extreme Rechte punktet bei Gouverneurs- und Parlamentswahlen: Bolsonaros Partei PL stärkste Kraft im Parlament und im Senat, gefolgt von der linken "Föderation der Hoffnung" ++ Linke Erfolge ++ Am 30. Oktober gehen die Wähler:innen erneut an die Urnen, um den Präsidenten und 12 Gouverneure zu wählen

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

27.09.2022: Die Wahl am Sonntag brachte das erwartete Ergebnis: Die Ultrarechte hat gewonnen, der progressive und linke Bereich hat verloren, die Wahlenthaltung hat alle Rekorde in der republikanischen Geschichte Italiens gebrochen. ++ Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land. FAZ: "Rückkehr zur politischen Normalität" ++ Desaster für PD ++ enttäuschendes Ergebnis für die linke Unione Popolare

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

250.000 bei Gewerkschaftsaktionstag in Frankreich

250.000 bei Gewerkschaftsaktionstag in Frankreich

02.10.2022: Den deutschen Medien war das so gut wie keine Berichterstattung wert: eine Viertelmillion Menschen beteiligten sich am vergangenen Donnerstag (29.9.) in rund 200 Orten an einem landesweiten Aktionstag der Gewerkschaften, zu dem die linksorientierte CGT zusammen mit den Gewerkschaften FSU und "Solidaires" sowie mehrere Studenten- und Jugendorganisationen aufgerufen hatten.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

29.09.2022: Mit Bombenanschlägen wurden die Nord-Stream-Pipelines 1 und 2 beschädigt. Über die Urheber gibt es bisher nur Mutmaßungen und Indizien. EU, westliche Regierungen und Medien deuten gemeinsam in Richtung Russland, wenn es um die Frage nach dem Schuldigen geht. Das ist allerdings wenig überzeugend. Den größten ökonomischen und machtpolitischen Vorteil haben die USA, schreibt der italienische Aktivist und Blogger Giuseppe Salamone.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

29.09.2022: Mit Bombenanschlägen wurden die Nord-Stream-Pipelines 1 und 2 beschädigt. Über die Urheber gibt es bisher nur Mutmaßungen und Indizien. EU, westliche Regierungen und Medien deuten gemeinsam in Richtung Russla...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.