Russland stimmt der Vertreibung der Kurd*innen zu

Tools
PDF

Putin Erdogan Sotschi 2019 10 22Annäherung durch ethnische Säuberung - dies ist das Motto russisch-türkischer Politik     

23.10.2019: Nach stundenlangen Verhandlungen haben sich der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Despot Erdoğan auf ein »Memorandum of Understanding« geeinigt. In klassisch imperialistischer Manier verhandelten sie über Bevölkerung und Territorien eines anderen Staates.

 

In zehn Punkten fixieren Russland und die Türkei ihre Einflusssphären und Interessen.

Syrein Abkommen RUS TUR 2019 10 21

Der wichtigste Punkt ist die Anerkennung der Ziele des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges der Türkei: Die kurdische, ezidische, armenische Bevölkerung wird aus einem 32 km breiten und knapp 500 km langen Gebiet vertrieben.

Auch wenn es so nicht geschrieben ist, so ist es doch die Konsequenz aus dem geforderten Rückzug der multi-ethnischen Syrisch Demokratischen Kräfte SDF und der kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG und YPJ aus dieser sog. »Sicherheitszone«.

Syrien Save EizidiHunderttausende sind bereits auf der Flucht vor den dschihadistischen Hilfstruppen der Türkei - nach Süden in die arabisch besiedelte Wüste oder nach Südkurdistan/Irak. "Dieses neue Abkommen mit Nordsyrien bringt etwa 23 ezidische Dörfer unter die Herrschaft der Türkei und ihrer verbündeten Terrorgruppen. Das bedeutet, dass unsere Gemeinschaft dort nicht in der Lage sein wird, nach Hause zurückzukehren", erklärt die Yazidi Community.

Ein Teil dieser Pufferzone, das Gebiet zwischen den Städten Gire Spi (arab.: Tal Abyad ) und Serekaniye (arab.: Ras Al Ayn), das vom türkischen Militär in den vergangenen Tagen erobert wurde, bleibt unter direkter Kontrolle der dschihadistischen Hilfstruppen der Türkei. Russland anerkennt den "status quo" der durch den Überfall der Türkei auf Syrien und die Besetzung entstanden ist. (Punkt drei)

  Achtung, verstörende Videos über die Kräfte, die jetzt mit Zustimmung durch die USA und Russland die Kontrolle über ein 120 km langes und 30 km tiefes Gebiet in Rojava/Nordsyrien haben.
 
    Syrien Dschihadisten schaenden Leiche YPJ    
  Pro-türkische Dschihadisten filmen sich bei der Schändung der Leiche einer Kämpferin der Frauenverteidigungseinheiten YPJ bei Girê Spî. Einer der Mörder sagt: "Das ist eine deiner Huren, die du uns geschickt hast. Das ist eine der Huren unter unseren Füßen." Sie steigen mit Füßen auf ihren Körper, bezeichnen sie als Hure und schreien "Allah ist groß!".
https://twitter.com/i/videos/tweet/1186758737173909504
 
  Syrien Ermordung YPJ durch tuerkArmee  
  Ermordung gefesselter Kämpferinnen der YPJ durch die türkische Armee: Ein Kriegsverbrechen.
https://twitter.com/lawendmail/status/1186766930075668483
 
  Syrien tuerkSoldaten schneiden Koepfe ab  
  Faschistische türkische Soldaten schneiden YPG-Kämpfern die Köpfe ab. Erdogan ist der Schutzpatron des IS.
https://twitter.com/lawendmail/status/1186702612411879424
 
  Syrien Kriegsverbrechen Türkei Phosphor  

 

Östlich und westlich davon übernehmen Russland und die Türkei gemeinsam die Kontrolle. So sollen russische und türkische Streitkräfte in unmittelbarer Grenznähe (10 Kilometer Tiefe) gemeinsame Patrouillen durchführen. Die Stadt Qamişlo ist davon ausgenommen.

Gleichzeitig sollen russische Militärpolizisten und syrische Grenztruppen ab Mittwoch das Gebiet Nordsyriens betreten, das außerhalb der türkischen Besatzungszone liegt, um sicherzustellen, dass sich die Kräfte der YPG mit ihren Waffen aus dieser 32 km-Zone zurückziehen. Die regierungsnahe »RussiaToday« schreibt sogar, dass die YPG ihre Waffen abgeben müsse.

"Annäherung durch ethnische Säuberung - dies ist das Motto russisch-türkischer Politik"
Tomasz Konicz

In dieser »Pufferzone« sollen Flüchtlinge angesiedelt werden (Punkt acht des Memorandums). Damit erkennt Russland das Ziel der Türkei nach »ethnischer Säuberung« an.

Erdoğan will in diesem Gebiet arabisch-stämmige, dschihadistische Kämpfer*innen und ihre Familien ansiedeln. Als der deutsche Bundesinnenminister Seehofer kurz vor dem türkischen Angriff in Ankara war, sagte der türkische Vize-Präsident Fuat Oktay: "Wir erwarten, dass fast zwei Millionen Syrer freiwillig in diesen Friedenskorridor umsiedeln können. Wir müssen die nötige Infrastruktur bauen – vorläufige und langfristige Behausungen, Krankenhäuser und Schulen." Die Projekte seien fertig geplant, "aber wir brauchen die Unterstützung aller regionalen Akteure, um sie umzusetzen, besonders der EU", sagte Oktay. Sollten die EU-Staaten nicht mehr helfen, werde die Türkei "die Türen öffnen" und wieder mehr Flüchtlinge nach Europa lassen.

Syrien Landkarte 2019 10 22

In Punkt zwei und vier wird der Kampf gegen den "Terrorismus in allen seinen Formen" betont. Der IS und die anderen mit der Türkei verbundenen dschihadistischen Terrorbanden werden nicht explizit erwähnt. Dafür werden "separatistische" Bestrebungen erwähnt. Betrachtet man die Erklärungen Russlands, Irans und Syriens in der jüngsten Zeit (seit dem fünften Astana-Gipfel am 17. September), so werden die SDF und YPG als "terroristische" Gruppen bezeichnet und unterstellt, dass sie Nordsyrien vom syrischen Staat abspalten wollten. Russland akzeptiert den Vorwand der Türkei für den völkerrechtswidrigen Krieg, dass durch die SDF und die YPG die Sicherheit der Türeki bedroht werde,

"Wir haben unsere Position, die wir offen fördern und in der gegenwärtigen Situation als optimal erachten. Sie besteht darin, eine Situation zu erreichen, in der alle kurdischen Strukturen auf syrischem Territorium fest in den Rechtsbereich Syriens, in die syrische Verfassung integriert werden, sodass es keine illegale bewaffnete Gruppen gibt und damit keine Bedrohung für die Sicherheit der Türkei und anderer Staaten von syrischem Territorium ausgeht", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. (Sputnik News, 21.10.19: Damaskus und Kurden brauchen einen Dialog, Moskau bereit, ihn zu fördern)

Zwar wird in Punkt eins die "politische Einheit und territoriale Souveränität" Syriens anerkannt, doch faktisch wird faktisch die Souveränität Syriens und die Ausübung der Hoheitsgewalt der syrischen Regierung über die Region zumindest temporär untergraben. Türkische Truppen können sich mit Zustimmung der Schutzmacht Russland in Nord-Syrien festsetzen. Es gibt keinen Zeitplan für einen türkischen Abzug, sondern nur die allgemeingehaltene Feststellungen der syrischen Souveränität. Ohne verbindlichen Zeitplan sind diese Feststellungen weitgehend wertlos.

Die Forderung nach Abzug aller ausländischen Truppen ist nicht Gegenstand des Abkommens, sondern nur eine mündliche Erklärung von Putin im Anschluss an das Treffen mit Erdoğan.

Obwohl mit diesem Abkommen deutlich wird, dass in Damaskus ein Marionettenregime an den Fäden Moskaus an der Macht ist, kann auch Syriens Präsident Assad damit leben. Bekommt er doch wieder weite Teile Nordostsyriens zurück und kommt seinem Ziel, der Zerschlagung der Selbstverwaltung in Nordsyrien einen großen Schritt näher.

"Putin hat Erdogan in einem klassisch imperialistischen Deal die Kurden zum Fraß vorgeworfen"
Tomasz Konicz

"Die Kurden Syriens fanden sich somit zwischen den Fronten zunehmender geopolitischer Spannungen. Sie waren das Opfer, das der Westen wie Russland dem türkischen Faschismus zu bringen bereit waren. … Wladimir Putin hat Erdogan in einem klassisch imperialistischen Deal die Kurden Afrins und weite Teile Idlibs zum Fraß vorgeworfen, um die Türkei aus dem westlichen Bündnissystem zu lösen. Putin benutzt Syrien als Verhandlungsmasse, er verscherbelt Teile des Landes an die Türkei, um geopolitische Ziele zu erreichen. Annäherung durch ethnische Säuberung - dies ist das Motto russisch-türkischer Politik" schrieb Tomasz Konicz nach der Eroberung und Besetzung Afrins durch die Türkei. (Telepolis, 19.3.18: Die Zeit der Monster)

Mit dem Abkommen Russland - Türkei wird nicht nur Afrin dem türkischen Faschismus zum Fraß vorgeworfen, sondern ganz Nordsyrien mit seiner multiethnischen Bevölkerung. Die neo-osmanischen Großmachtphantasien Erdoğans werden dadurch nicht gebremst. Im Gegenteil. Das nächste Ziel könnte Südkurdistan/Irak werden, befürchten Vertreter der Kurdischen Regionalregierung im Norden des Irak.

Erdogan Putin Rouhani
Trio Infernale über die Zukunft Syriens (06.04.2018)  

 


mehr zum Thema

aktuelle Infos z.B. auf

Internationales

Israelischer Besatzungsterror

Israelischer Besatzungsterror

17.05.2022: Palästinensische Journalistin Shireen Abu Akleh von Scharfschützen der israelischen Armee erschossen ++ Internationalen Journalisten-Föderation (IFJ): "vorsätzliche, systematische Tötung einer Journalistin" ++  israelische Polizisten greifen mit Schlagstöcken und Tränengas den Trauerzug und den Sarg mit Shireen Abu Akleh an ++ Forderung nach Untersuchung der israelischen Kriegsverbrechen durch Internationalen Gerichtshof ++ US-Abgeordnete Rashida Tlaib: Shireen Abu Akleh von "Apartheidregierung ermordet"

weiterlesen

Europa

UNHCR: Doppelt so viel Tote im Mittelmeer wie im Vorjahr

UNHCR: Doppelt so viel Tote im Mittelmeer wie im Vorjahr

10.05.2022: Während im Zentrum der politischen und öffentlichen Aufmerksamkeit die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine stehen, geht das Sterben im Mittelmeer ungebrochen weiter. ++ Im Jahr 2021 starben im Mittelmeer und auf dem Atlantik doppelt so viele Flüchtende wie im Vorjahr. ++ Noch mehr Vertriebene und Flüchtende durch Kriege und Klimawandel

weiterlesen

Wirtschaft

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

12.05.2022: Während die Ukraine mit Waffen überschwemmt wird, um Russland auf dem Schlachtfeld zu besiegen, steht ein Sieger in dieser sich hinziehenden Materialschlacht schon fest: Rheinmetall. Der Krieg um die Ukraine und die Ankündigung neuer Aufrüstungsprogramme erweisen sich als Segen für die Rüstungsindustrie. Rüstungsaktien gehen durch die Decke. Im ersten Quartal sei der Nettogewinn auf 61 Millionen Euro gestiegen, teilte Rheinmetall-Chef Armin Papperger am Dienstag in Düsseldorf bei der virtuellen Hauptversammlung des Rüstungskonzerns mit.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

LINKE gegen Krieg. Ohne Wenn und Aber gegen Krieg und Aufrüstung.

LINKE gegen Krieg. Ohne Wenn und Aber gegen Krieg und Aufrüstung.

13.05.2022: Die Linke ist sich einig, wenn es um die Aufrüstung der Bundeswehr geht. Das dafür geplante sogenannte Sonderbudget in Höhe von 100 Milliarden Euro lehnt sie geschlossen ab. Mit der Einigkeit ist es vorbei, wenn es um die Bewertung des russischen Angriffskrieges, um Waffenlieferungen an die Ukraine oder um Sanktionen gegen Russland geht. Auch das Verhältnis zur NATO wollen viele überdenken. "Wir wollen einen Vorschlag machen für eine Analyse, die von einem Klassenstandpunkt ausgeht und für den Frieden Partei ergreift", schreiben Heinz Bierbaum (Vorsitzender der Europäischen Linken), Özlem Alev Demirel (MdEP, DIE LINKE) und die Ex-Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz in der Einleitung ihrer "8 Thesen für eine antimilitaristische und internationalistische LINKE".

weiterlesen

Analysen

ISPK: "Aufhebung der Sanktionen erst nach Regimewechsel in Moskau"

ISPK:

02.05.2022: "Institut für Sicherheitspolitik (ISPK)" zum Krieg um die Ukraine: keine Vorschläge für politisch-diplomatische Lösungsansätze, sondern Krieg und Sanktionen auch nach Waffenstillstand bis zum Regimewechsel in Russland ++ Militärhistoriker Michael Jonas: Ukraine dauerhaft neutral oder dauerhaft geteilt ++ finnische und internationale Friedenskräfte gegen NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens

weiterlesen

Meinungen

Warum der Ruf nach Waffenlieferungen an die Ukraine zu kurz greift.

Warum der Ruf nach Waffenlieferungen an die Ukraine zu kurz greift.

Von Sandro Mezzadra   

11.05.2022: Die Hauptverantwortung für den Krieg in der Ukraine liegt bei Russland, aber Waffen, die jetzt an die ukrainische Regierung geliefert werden, "dienen der Führung eines offensiven Stellvertreterkriegs mit den von Biden und seiner Regierung genannten Zielen: Regimewechsel und strategische Schwächung Russlands", meint der italienische Politikwissenschaftler Sandro Mezzadra. Er ruft auf, "die politische Mobilisierung wieder in Gang zu bringen – um diesen Krieg zu beenden, aber auch, um dafür zu sorgen, dass es in der Situation des sich verändernden Weltgleichgewichts, in der wir uns befinden, keine Kriege mehr gibt".

weiterlesen

Literatur und Kunst

Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens

Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens

30.03.2022: Im Herbst habe ich mich kurz entschlossen dran gemacht, eine kleine biografische Skizze zu Ludwig Hankofer zu machen, sagt Friedbert Mühldorfer, der Autor der 64seitigen Broschüre "Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens". Und weiter: "Ich wollte, dass er das noch mitbekommt, weil es ihm mit seinen fast 97 Jahren nicht so gut geht. Ich hab' ihn die letzten Jahre immer wieder mal besucht und aus diesen Gesprächen und aus Interviews des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung aus den 1990ern die kleine Broschüre fertig gestellt."

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Verfassungsschutzgesetz geklagt. Dieses hat am Dienstag in einem 132-seitiges Grundsatzurteil bekanntgegeben, dass weite Teile des bayerischen Verfassungsschutzgesetzes verfassungswidrig sind. kommunisten.de sprach mit Kerem Schamberger.

weiterlesen

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zwei Tage gültig sein.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Farkha Festival

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Einladung zum 27. Farkha-Festival in Palästina vom 31. Juli – 07. August 2022 in Farkha/Westbank   

Liebe GenossInnen und FreundInnen,

das Festivalkomitee, die Jugend der Palästinensischen Volkspartei (PPP) und das Albad-Kulturzentrum laden euch herzlich ein, eine Woche lang an Freiwilligenarbeit, politischen Diskussionen und Workshops zum palästinensischen Befreiungskampf, zu den Kämpfen palästinensischer Frauen, zu linken Perspektiven und kulturellen Aktivitäten im Dorf Farkha in Palästina teilzunehmen. Darüber hinaus werden wir an den drei Tagen vor Beginn des Festivals (Freitag, 29.7.22 bis Sonntag 31.7.22; offizieller Festivalbeginn ist Sonntagabend 31.7.) politische Tagesausflüge zu Orten des Widerstands in Palästina organisieren – die Idee dabei ist, mehr über die konkreten lokalen Kämpfe von politischen AktivistInnen und Organisationen vor Ort zu erfahren.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zw...

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Ver...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.