Im Interview
Tools
PDF

alt13.06.2010: Die brutale Militäraktion der israelischen Marine mit der Ermordung von 9 Aktivisten auf dem Hauptschiff 'Mavi Marmara' der Freiheits-Flotte am 31. Mai hat in aller Welt heftigste Proteste ausgelöst. Der Forderung nach dem Ende der Gaza-Blockade hat das Ereignis neue und erweiterte Öffentlichkeit und zusätzlich Druck verliehen. Immer mehr Menschen distanzieren sich von der Politik Israels gegenüber der palästinensischen Nation im Gaza-Streifen, im Westjordanland und in Ostjerusalem. Zwei Beispiele aus der letzten Woche seien hier hervorgehoben. So konnte zum Ersten am 11.6. eine israel-kritische Anzeige in der Süddeutschen Zeitung erscheinen (siehe Anlage), die so vor einem Jahr noch keine Chance hatte. Zum zweiten gab der weltberühmte Dirigent und Pianist Daniel Barenboim in "Die Zeit" ein Interview, das wirklich bemerkenswert ist und etwas bisher Einmaliges darstellt.

Daniel Barenboim ist derzeit Generalmusikdirektor der Staatsoper in Berlin. Er wurde 1942 in Argentinien geboren, lebt derzeit in Berlin und besitzt neben der deutschen und argentinischen auch die israelische und die palästinensische Staatsbürgerschaft. Er hat in aller Welt als Musiker Triumphe gefeiert. Seit vielen Jahren hat er sich für die Verständigung zwischen Israelis und Palästinensern eingesetzt. Besonders bekannt wurde sein 'West-östlicher Divan Orchester', welches er zusammen mit dem palästinensischen Humanisten Edward Said 1999 gründete. Immer wieder gibt er mit diesem Orchester, aber auch allein Konzerte im Westjordanland. Im September 2005 verweigerte Barenboim Dafna Arad, einem Reporter des Radios der israelischen Streitkräfte ein Interview, weil er die Uniform des Reporters als Geschmacklosigkeit und Affront gegenüber anwesenden Palästinenser ansah. Limor Livnat, der damalige Minister für Ausbildung hat ihn daraufhin als "wirklichen Judenhasser" und "wirklichen Antisemiten" bezeichnet. Sein jetziges Interview wird ihm sicherlich gleiche Kritik aus den erweiterten Kreisen der deutschen Zionisten rund um die "Achse des Guten" einbringen. Wir betrachten es dagegen als Ausdruck tiefer Menschlichkeit und eines klaren Blicks für die Wirklichkeit des Nahen Ostens. Und ohne noch weiter etwas daraus zu zitieren oder zusammenzufassen, empfehlen wir einfach, es hier im Original zu lesen.

Text: hth  /  Foto: Wiki

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (SZ11.06.2010.pdf)SZ11.06.2010.pdf[ ]630 kB

Der Kommentar

Moria. Die Hölle der EU-Asylpolitik

Moria. Die Hölle der EU-Asylpolitik

17.09.2020: Moria ist in der Europäischen Union der Hölle am nächsten, kommentiert Gustavo Buster, Mitglied des Redaktionsausschusses der Zeitschrift Sin Permiso:

weiterlesen

Im Interview

"...das Querungsbauwerk ad acta zu legen. Diese Entscheidung streben wir an"

23.09.2020: Am 22. September begann vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die mündliche Verhandlung über die Klage verschiedener Verbände gegen den Planfeststellungsbeschluss für den deutschen Teil des Fehmarnbelt-...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Wir schaffen das!

Wir schaffen das!

16.09.2020: Nach dem Brand des Lagers in Moria und der noch dringender gewordenen Aufnahme der mehr als 12.000 Geflüchteten, kommt einem der Satz von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor fünf Jahren in den Sinn. "Wir schaff...

weiterlesen

Videos

Kurze Geschichte von Moria

Kurze Geschichte von Moria

Video von Joko & Klaas 

Am 8. September 2020 ist ein Feuer in Moria ausgebrochen. Seit dem Feuer haben sich für die dort untergebrachten 13.000 Menschen die ohnehin schon schrecklichen, unwürdigen Lebensumstände ...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.