Kolumbien: Der Frieden hat verloren

Tools
PDF

Kolumbien PAZ 103.10.2016: Kolumbien stehen gefährliche Wochen bevor. Völlig überraschend hat sich beim gestrigen Referendum eine Mehrheit gegen das Friedensabkommen ausgesprochen. Mit einer Differenz von 60.000 Stimmen stimmten 50,22% für NEIN, 49,77% für JA. Das Bürgertum hat "mit verantwortungsloser Gleichgültigkeit" die Chance vertan, das Blutbad zu beenden, kommentiert Atilio A. Boron.

 

Das Ergebnis des kolumbianischen Volksentscheids bringt die Tiefe der Polarisierung an den Tag, die die kolumbianische Gesellschaft seit Beginn ihrer Geschichte charakterisiert. Und zudem die tiefe Krise ihres veralteten politischen Systems, das unfähig ist, das Interesse der BürgerInnen an der Beteiligung an einem grundlegenden Volksentscheid zu wecken – es ging um nicht weniger als einen Krieg zu beenden, der schon länger als ein halbes Jahrhundert andauert! Nur jeder Dritte kam an die Urnen. Eine Beteiligung, die noch unter derjenigen liegt, die die kolumbianische Politik üblicherweise charakterisiert.

Es war die geringste Wahlbeteiligung in den letzten zweiundzwanzig Jahren und das Ergebnis ist so knapp, dass es den Sieg des NEIN, wie es auch bei einem eventuellen Triumph des JA wäre, mehr zu einer statistischen Angabe macht, als zu einem durchschlagend politischen Erfolg. Die Befürworter des JA hatten gesagt, dass sie für die Festigung des Friedens einen überwältigenden Sieg brauchen, und es nicht reicht einfach mehr Stimmen als die Befürworter des NEIN zu erreichen. Das gleiche kann man über die Gegner sagen. Aber keiner erreichte dieses Ziel. Die Differenz von 0,5 Prozentpunkten zugunsten des NEIN könnte soziologisch für einen statistischer Fehler gehalten werden und bei einer neuen Stimmzählung könnte eventuell das Gegenteil herauskommen.

Es ist noch zu früh für eine fertige Erklärung des Geschehenen. Dazu braucht man ausführlichere Informationen, die momentan nicht verfügbar sind. Aber man ist doch sehr überrascht, dass das Sehnen der großen Mehrheit der Bevölkerung nach Frieden, das jeder wahrnehmen konnte, der Kolumbien besucht hat, sich nicht in Stimmen niedergeschlagen hat, um diesen Friedenswillen zu bestätigen und ein in einem endlosen Blutbad versinkendes Land neu zu gestalten.

Stattdessen reagierten die BürgerInnen mit verantwortungsloser Gleichgültigkeit gegenüber dem Aufruf, die in Havanna mühsam erreichten Vereinbarungen zu unterstützen. Warum?

Einige Hypothesen betonen in erster Linie die geringe Glaubwürdigkeit der politischen Institutionen, die seit langer Zeit von der oligarchischen Tradition, der Durchdringung durch den Drogenhandels und den Paramilitarismus zersetzt sind. Dieses Glaubwürdigkeitsdefizit drückt sich in einem Rückzug der Wählerschaft aus. Diese ist umso größer, je weiter entfernt sie von den heißen Zonen des bewaffneten Konflikts entfernt sind. In diesen Regionen triumphierte das NO. Dagegen siegte in den Regionen, in denen der bewaffnete Kampf ausgetragen wurde, das SI.

Um es mit anderen Worten zu sagen: Dort wo das Grauen des Krieges am eigenen Leib erfahren wurde –hauptsächlich in den die landwirtschaftlichen und ländlichen Regionen- gab es einen überwältigenden Triumph des SI - so in Cauca mit 68%, in Chocó mit 80%, Putumayo mit 66%, in Vaupes mit 78% für das JA. In den Bezirken dagegen, wo der Krieg nur in den Medien stattfand und der Aufstand unversöhnlich verteufelt wurde, kamen diejenigen zu den Urnen, die das Friedensabkommen ablehnen.

Das führt zu einer zweiten Überlegung: Die Kraftlosigkeit der aufklärerischen Anstrengung, mit der die kolumbianischen Regierung die Vereinbarungen und ihre positiven Konsequenzen für die Zukunft des Landes erklärt hat. Dieser Mangel war von verschiedenen Beobachtern und Akteuren des politischen Lebens dieses Landes angemahnt worden, aber ihr Alarmruf an Präsident Juan Manuel Santos wurde nicht gehört.

Der vertrauensvolle Optimismus, der in den Regierungskreisen (und auch in einigen den FARC-EP nahestehenden Bereichen) überwog, zusammen mit dem fahrlässigen Vertrauen in die Prognosen der Umfragen - die einmal mehr skandalös irrten -, führten dazu, dass die Massenanziehungskraft der Friedensfeinde und die Wirksamkeit der Kampagne gegen das Abkommen, die tief im 'Uribinismo' verwurzelt ist, unterschätzt wurden. (Anm.: Ex-Präsident Álvaro Uribe, der gemeinsam mit den Paramilitärs einen kompromisslosen Krieg gegen die Aufständischen führte und jetzt Kopf der Kampagne gegen den Friedensvertrag war.)

Die mit den Paramilitärs verbundene Rechte und die Medien, die ohne Unterbrechung die von Präsident Santos angeführten 'Verräter' anklagten, bildeten einen harten Oppositionskern gegen das Friedensabkommen. Obwohl sie in der Gesamtheit der Bevölkerung in der Minderheit sind, erreichten sie, dass ihre Anhänger massiv zu den Urnen gingen, während von denen die das JA wollten, es nur ein Teil wagte, die Rauheit der Zeit herauszufordern und zur Wahl zu gehen.

Es ergab sich eine von der Rechten inszeniert "Kampagne des Terrors", die in Unheil verkündenden Karikaturen Comandate Timoshenko schon mit dem Bande des Präsidenten darstellten und einer hilflosen und in der Unwissenheit versenkten Bevölkerung schon bald die Diktatur der 'Terroristen' aufgezwungen wird. Diese schreckliche Bedrohung könne nur mit einem NEIN gebannt werden.

Zusammengefasst: Es ist unmöglich, sich dem Gefühl der Frustration zu entziehen, die dieses Ergebnis hervorruft. Wenn man mehr als tausendmal sagte, dass der Frieden in Kolumbien den Frieden in Lateinamerika bedeutet. Nach diesem bedauerlichen Wahlergebnis liegt jetzt auf der FARC-EP eine riesige Verantwortung. Die von der Guerilla in den mühsamen Verhandlungen von Havanna gezeigte Vernunft wird jetzt einer erneuten Feuerprobe unterzogen. Es ist zu hoffen, dass die Versuchung, nach dem Scheitern des Referendums den bewaffneten Kampf wieder aufzunehmen, durch ein überlegtes und verantwortliches Verhalten aufgehoben wird, das unglücklicherweise das kolumbianische Bürgertum nicht hatte.

Die Erklärung von Comandate Timoshenko, dass die Waffen des Aufstands jetzt nur noch Worte sind, erlaubt einen Schimmer der Hoffnung zu hegen; desgleichen auch die Äußerungen der Leitung der ELN und die Ansprache von Präsident Santos kurz nach Bekanntgabe des Ergebnisses des Volksentscheids.

Hoffentlich wird es so, dass dieser Krieg, der seit mehr als einem halben Jahrhundert andauert, der in diesen Jahren nahezu die Hälfte des aktuellen BIP Kolumbiens kostete, der sieben Millionen Campesinos von ihrem Boden und aus ihren Wohnungen vertrieb, der offiziell registriert 265.000 Menschen das Leben kostete, der auf indirektem Weg zweieinhalb Millionen Minderjährige tötete  –, dass dieser Albtraum endgültig der Vergangenheit angehört. Dann könnte sich die von dem heroischen chilenischen Präsidenten Salvador Allende beschwörte Zukunft öffnen, in der die Frauen und Männer Kolumbiens eine bessere Gesellschaft aufbauen.  

Gestern verlor man eine unübertreffliche Gelegenheit, um auf dem Weg des Friedens vorzurücken. Es wird zweifellos andere geben.
03.10.2016

aus: http://www.resumenlatinoamericano.org
eigene Übersetzung


 

siehe auch:

Internationales

Kein formeller Vorschlag der USA bei WTO-Verhandlungen

Kein formeller Vorschlag der USA bei WTO-Verhandlungen

07.05.2021: US-Regierung legt bei laufenden WTO-Verhandlungen keinen formellen Vorschlag für zeitweise Aussetzung der Patente vor ++ trotzdem viel Applaus für Biden ++ von Patentfreigabe vor allem EU und BioNTech betroffen ++ EU verunsichert. Von der Leyen: "Lassen Sie uns darüber diskutieren"++ Merkel dagegen ++ China skeptisch

weiterlesen

Europa

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

06.05.2021: Während bei der WTO über den Vorschlag Indiens und Südafrikas verhandelt wird, die Patente auf Impfstoffe gegen Covid vorübergehend auszusetzen, meldet sich US-Präsident Joe Biden zu Wort und sagte, dass er die Ausnahmeregelung für das geistige Eigentum des Impfstoffs unterstützen will. Jetzt liegt der Ball im Feld der Europäischen Union.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Französische KP für Kombination von Eigenkandidatur und Wahlbündnissen

Französische KP für Kombination von Eigenkandidatur und Wahlbündnissen

19.04.2021: Im Frühjahr nächsten Jahres wird in Frankreich das Parlament und der Staatspräsident gewählt. Erstmals nach 14 Jahren will die Französische Kommunistische Partei (PCF) zur Wahl des Staatspräsidenten wieder mit einem eigenen Kandidaten antreten. Für die demnächst bevorstehenden Regional- und Departementswahlen wie auch für die Parlamentswahl im nächsten Jahr strebt die PCF die Sammlung aller linken und grün-ökologischen Kräfte zu gemeinsamen Aktions- und Wahlbündnissen an. Dies hat eine Nationalkonferenz der Partei beschlossen; die Parteibasis wird dazu in einer Abstimmung am 9. Mai Stellung nehmen.

weiterlesen

Deutschland

Der ″Seehofer-Skandal″

Der ″Seehofer-Skandal″

Warum der "BAMF-Skandal" ein "Seehofer-Skandal" ist 
05.05.2021: 2018 erregte der Bremer ″BAMF-Skandal″ die Gemüter ++ angeführt von Innenminister Horst Seehofer (CSU) erfolgt eine Hetzjagd gegen die Leiterin der Bremer BAMF-Stelle ++ jetzt Einstellung des Verfahrens: Ulrike B. unschuldig im Sinne des Gesetzes ++ "BAMF-Skandal war politische Inszenierung zur Flüchtlingsabwehr ++ ″BAMF-Skandal″ beendet, ″Seehofer-Skandal″ bleibt

weiterlesen

Kapital & Arbeit

"Die Gewinne von Big Pharma reichten aus, um ganz Afrika zu impfen."

29.04.2021: Die Pharmagiganten Pfizer, Johnson & Johnson und AstraZeneca haben trotz der enormen öffentlichen Mittel, die sie für die Produktion der Covid-Impfstoffe erhalten haben, im letzten Jahr ihren Aktionären 26 Milliarden US-Dollar in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen gezahlt. "Eine Zahl, die ausreicht, um 1,3 Milliarden Menschen, also die gesamte Bevölkerung Afrikas, zu impfen", schrieben die NGOs Oxfam und Emergency an die Aktionärsversammlungen der drei Pharmariesen.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

12.04.2021: In Nordrhein-Westfalen zieht DIE LINKE erneut mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Am Samstag (10.4.) wurde sie auf einer digitalen Landesversammlung von 61 Prozent der Delegierten auf Platz 1 gesetzt. Kein gutes Ergebnis und Ausdruck der Zerrissenheit der Partei, die sich in der Person Wagenknecht manifestiert. Ein Signal, das über NRW hinausgeht.

weiterlesen

Analysen

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

03.05.2021 / 05.05.2021: ″Nach 100 Tagen Biden-Präsidentschaft ist alles beim alten″, kommentiert eine deutsche linke Zeitung die ersten hundert Tage der Regierungszeit von Joe Biden. Die Linke und die Gewerkschaften in den USA sind da anderer Meinung.

weiterlesen

Meinungen

Völkermord an den Uiguren?

Völkermord an den Uiguren?

15.04.2021: Seit Jahren wird der VR China vorgeworfen, die Uiguren systematisch zu unterdrücken. Die USA, Kanada und die Niederlande sprechen sogar von Genozid. Die EU hat wegen der Vorgänge in Xinjiang zum ersten Mal seit dreißig Jahren Sanktionen gegen China erlassen. Uwe Behrens untersucht die Vorwürfe:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Selbstgerecht! Ein Buch, das die Linke spaltet

Selbstgerecht! Ein Buch, das die Linke spaltet

26.04.2021: Am 14. April erschien im Campus Verlag das neue Buch von Sahra Wagenknecht ″Die Selbstgerechten - Mein Gegenprogramm - für Gemeinsinn und Zusammenhalt″  Wenige Tage vorher, am 10. April, kandidierte sie für den Spitzenplatz auf der Liste der Linkspartei in Nordrhein-Westfalen für die Bundestagswahl. Die Abfolge – erst die Wahl zur Spitzenkandidatin, dann die Buchveröffentlichung – erscheint sorgfältig gewählt, der Verlag erinnerte vorab mehrfach daran, dass nicht vor dem Erscheinungstag über das Buch berichtet werden dürfe. Dennoch wurden vor der Listenaufstellung Zitate aus dem Buch bekannt. Die Aufregung war intern so groß wie erwartbar, rechnet doch Sahra Wagenknecht nicht mit den Konzernen, den Neoliberalen, den Konservativen oder Rechten ab, sondern mit ihrer eigenen Partei und den deutschen Linken insgesamt. Und findet viel Beifall von der falschen Seite. Die Linke...

weiterlesen

Im Interview

"Die neue Zeit der Gewerkschaft". Dialog zwischen Luciana Castellina und Maurizio Landini

08.04.2021: In einem Gespräch mit Luciana Castellina plädiert der Generalsekretär des linken italienischen Gewerkschaftsdachverbandes CGIL, Maurizio Landini, für eine verbindende Klassenpolitik zur Durchsetzung eines sozial-ökologischen Umbaus. Er schlägt vor, an die Errungenschaften der 1968/1970er Jahre anzuknüpfen und die Tradition dieser Kämpfe unter den heutigen Bedingungen wieder aufzugreifen, um eine neue Ära der Demokratie und der Partizipation zu eröffnen. Neben der traditionellen Gewerkschaftsarbeit müsse mit einer "Gewerkschaft auf der Straße" und im Bündnis mit sozialen Bewegungen die gesamte menschliche Lebenssituation der Arbeiter*innen in den Konflikt einbezogen werden. kommunisten.de bedankt sich bei »il manifesto« für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung:

weiterlesen

Der Kommentar

Wagenknechts "Die Selbstgerechte": Halb getroffen, voll daneben!

Wagenknechts

Die "Lifestyle-Linke" unterschätzt die Eigentumsfrage – aber ihr Kampf gegen Diskriminierungen aller Art ist mehr als ein Alibi für´s große Kapital

27.04.2021: Ein Kommentar von Conrad Schuhler 

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

8Mai Feiertag Esther Bejarano
++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Wagenknechts "Die Selbstgerechte": Halb getroffen, voll daneben!

Wagenknechts

Die "Lifestyle-Linke" unterschätzt die Eigentumsfrage – aber ihr Kampf gegen Diskriminierungen aller Art ist mehr als ein Alibi für´s große Kapital

27.04.2021: Ein Kommentar von Conrad Schuhler 

weiterlesen

Im Interview

"Die neue Zeit der Gewerkschaft". Dialog zwischen Luciana Castellina und Maurizio Landini

08.04.2021: In einem Gespräch mit Luciana Castellina plädiert der Generalsekretär des linken italienischen Gewerkschaftsdachverbandes CGIL, Maurizio Landini , für eine verbindende Klassenpolitik zur Durchsetzung eines sozi...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.