Grexit ist einem dritten Memorandum vorzuziehen

Tools
PDF

03.04.2015: Am 9. April muss Griechenland die nächste Rate an den IWF zurückzahlen: 462 Millionen Euro. Danach geht es Schlag auf Schlag weiter. Bis Mitte Mai muss das Land insgesamt 6,6 Milliarden Euro Schulden und Zinsen begleichen. In der letzten Märzwoche hat Griechenland eine neue Reformliste bei den Vertretern von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF eingereicht. Doch die sind noch längst nicht zufrieden. Aber der EU und der deutschen Regierung geht es nicht nur ums Geld. Sie wollen die Linksregierung in Athen finanziell strangulieren und blockieren. Yanis Albanis, Mitglied des Zentralausschusses von SYRIZA:


Die Vereinbarung mit der Eurogruppe vom 20. Februar war die bestmögliche Wahl - oder die am wenigsten Schädliche - unter den Optionen, die die griechische Regierung hatte.

Die Abmachung erlaubte der griechischen Regierung, der "Todesfalle" durch die Strangulierung des Banksystems zu entkommen - eine Falle, die von internationalen sowie einheimischen 'hard-core Austeritäts-Evangelisten' aufgestellt war. Außerdem und zum ersten Mal seit Beginn der Krise umriss ein offizielles diplomatisches Dokument die Kernpunkte einer alternativen Art des Denkens hinsichtlich des Umgangs mit der Krise- entgegengesetzt den Sichtweisen, mit denen die Memoranden ursprünglich verfasst wurden. Aber andererseits wollen wir die Realitäten nicht beschönigen: die Vereinbarung vom 20. Februar bedeutete mehrere ernste Zugeständnisse durch die griechische Seite - zumindest im Vergleich zum Wahlprogramm und den Versprechungen von SYRIZA.

Eine Vereinbarung, die nicht durchgeführt wird
Einen Monat nach der Vereinbarung mit der Euro-Gruppe sieht die Lage folgendermaßen aus: Die griechische Regierung macht mit ihrem Programm weiter (Gesetze gegen die humanitäre Katastrophe, Wiedereröffnung des nationalen Fernsehsenders ERT, Regelung von Schulden gegenüber dem Staat), während die technischen Teams der Gläubiger in Athen sind, um Information über den wirklichen Zustand der griechischen Wirtschaft zu sammeln. Die griechische Regierung hat bis heute keinen der Punkte der Vereinbarung vom 20. Februar verletzt. Im Gegenteil, es ist die andere Seite, d. h. die Euro-Gruppe, die die Vereinbarung nicht umsetzt. Tatsächlich ist es so, dass bestimmte Kreise innerhalb der Euro-Gruppe eine Reihe von Handlungen und Unterlassungen unternommen haben, die den Anschein erwecken, als wollen sie die Abmachung untergraben.

Das Untergraben der Abmachung durch die kompromisslosen, konservativen Kreise innerhalb der EU, ist in zweifacher Hinsicht. Erstens ist es die kontinuierliche Anstrengung von der gegenwärtigen Abmachung zu den vorherigen Memoranden und der fünften Verhandlungsrunde zurückzukehren. Es sind nicht nur die ständigen Bemerkungen von verschiedenen Beamten (nicht zuletzt Schäuble selbst) zum Memorandum oder der Troika. Am wichtigsten sind die Versuche, Politiken auf die Tagesordnung zurückzubringen, die nichts mehr zu tun haben mit dem jetzt vereinbarten Rahmen, sondern die ein Teil dessen sind, dem die vorherige Samaras-Venizelos Regierung zugestimmt hatte.

Aber der zentrale Aspekt dieses Untergrabens ist die Blockade der Finanzierung des griechischen Staates. Einen Monat nach der Abmachung vom 20. Februar sind nicht nur die Kredittranchen noch nicht freigegeben, sondern zur gleichen Zeit weigert sich die Europäische Zentralbank sogar, die Grenzen für 'T-Bills' (kurzfristige Anleihen) zu erhöhen, mit denen der griechische Staat behelfsmäßig eine Lösung zusammenflicken könnte, um den Finanzierungsbedarf des öffentlichen Sektors zu decken. Mit anderen Worten, im Februar stand das griechische Banksystem unter der Drohung der Erstickung; jetzt ist es der Staatsdienst.

In einem unbarmherzigen Dilemma?
Ohne die geringste Neigung zu Komplott-Theorien führt uns das extreme Vorgehen, das wir bis jetzt durch die konservativen EU-Kreise gesehen haben, doch zu der Schlussfolgerung, dass diese Kreise versuchen, mit dem Mittel der finanziellen Erstickung die griechische Regierung in ein unbarmherziges Dilemma zu bringen: das dritte Memorandum oder Grexit. Mit anderen Worten: Sie wollen die Entwicklung zu einem so kritischen Punkt treiben, dass die Regierung keine andere Wahl haben wird als aufzugeben und das Mandat der Bevölkerung zu verraten, um die grundlegenden Finanzierungsbedürfnisse des öffentlichen Sektors zu decken sowie in der Eurozone zu bleiben.

Natürlich wird ihr Verhalten nicht durch irgendeine Art wirtschaftlichen Denkens diktiert. Das Geld das Griechenland benötigt (einige wenige Milliarden) ist ein Tropfen im Ozean der europäischen Wirtschaft. Das griechische Staatsbudget hat einen stabilen primären Überschuss erzielt und die neue griechische Regierung führt die Staatsfinanzen auf eine vernünftige Art und Weise.

Das Problem ist ein zutiefst politisches. Die konservativen Kräfte, die Europa beherrschen, wollen Tsipras und SYRIZA politisch zerquetschen, um ein alternatives politisches Paradigma im Keim zu ersticken. Sie greifen SYRIZA an, um PODEMOS und Sinn Fein zu stoppen.

Außerdem drückt der Aufschwung des Rechtspopulismus in Deutschland die Regierungskoalition von Merkel noch tiefer in den Konservatismus und in die Verschanzung hinter nationalen Grenzen. Das Merkel-Schäuble-Duo wirkt mehr als eine Führung Deutschlands, aber nicht wie eine europäische Führungskraft.

Die schwierige Wahl
Inzwischen hat die Regierung bewiesen, dass das Respektieren des Mandats der Bevölkerung und die Einhaltung des Wahlprogramms ihr fundamentaler Grundsatz ist. Zum ersten Mal in seiner Geschichte hat Griechenland eine Regierung, deren Hauptsorge und Priorität die Verteidigung der Rechte der Bevölkerung ist - und nicht der Interessen einiger Weniger. Außerdem demonstrierte die Regierung im Laufe dieser ersten wenigen Wochen Ehrlichkeit sowie politisches Urteilsvermögen, sowohl um zu manöverieren wie auch um politische Allianzen zu bilden. So wird die Regierung weiter Allianzen bilden, um die Sackgasse zu überwinden und die Pläne der 'hard-core-Austeritätsfanatiker' zu stoppen.

Jedoch, wenn fünf Minuten vor Zwölf die Regierung tatsächlich in dem Dilemma 'das dritte Memorandum oder Grexit' steht, dann kann diese Regierung der sozialen Rettung unter keinen Umständen den Weg eines 'dritten Memorandums' gehen. Und das nicht, weil Grexit der ideale Weg zu Wachstum ist, wie Einige naive zu suggerieren; im Gegenteil: Grexit würde Rückgang des BIP bedeuten und würde nach dem Begrenzen von Politiken verlangen. Und nicht nur, weil diese Regierung keine Memorandums-Politiken dulden kann. Was hier auf dem Spiel steht, ist viel wichtiger als die (gut beabsichtigten) Interessen der Partei.

Wenn die Entwicklung letztlich dahin geht, dann würde die wirklich schmerzhafte Grexit-Option von zwei Hauptfaktoren abhängen. Erstens, welches Memorandum auch immer, wäre die Regierung zu Maßnahmen der Rezession gezwungen, die nicht die Letzten wären und den Pfad zu Wachstum nicht öffnen würden. Im Gegenteil, die Struktur der Memoranden garantiert, dass einerseits mit jeder neuen Maßnahme den (unerreichbaren) Zielen des Programms nicht entsprochen wird, während sie andererseits zu wirtschaftlicher Stagnation (mit Rezession oder minimalen Wachstumsraten) führt, da sie keine Impulse für einen Neustart der Wirtschaft beinhalten. Grexit ist tatsächlich sehr schmerzhaft, folglich ist er richtigerweise keine Option für SYRIZA gewesen. Aber im Lauf der Zeit kann ein Grexit auf lange Sicht Aussichten eröffnen, die in der Struktur der Memoranden einfach nicht bestehen.

Aber der zentrale Grund, warum ein drittes Memorandum keine Option ist, ist nicht nur rein wirtschaftlich. Ein drittes Memorandum wäre eine beispiellose Erniedrigung für die griechischen Menschen, insbesondere in einer Zeit, in der es ein Gefühl der Hoffnung und der Begeisterung in Europa gibt. Erniedrigt, werden die griechischen Menschen nicht im Stande sein, an Europa mit einem Gefühl der politischen Würde teilzunehmen; aber es ist noch nicht Alles. Wenn sie erniedrigt werden, dann kann die griechische Bevölkerung nicht kreativ in der Realwirtschaft aktiv sein; Psychologie ist ein Schlüsselaspekt der Wirtschafts- und des Geschäftstätigkeit. Erniedrigt, wird die griechische Bevölkerung in Zynismus und Teilnahmslosigkeit sinken - mit der großen Gefahr, sich den dunklen Kräften des Faschismus zuzuwenden. Und gleichzeitig wird die Erniedrigung der griechischen Menschen die Hoffnung auf die Linke in ganz Europa begraben.

Also, wenn die Dinge am Ende so kommen sollten und Griechenland nur die Wahl zwischen zwei sehr schmerzhaften Optionen hat, dann sollte es die weniger schädliche wählen, d. h. diejenige, die den griechischen Menschen nicht den letzten Strahl der Hoffnung raubt, den sie haben.


Original: http://www.analyzegreece.gr

 

Internationales

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

15.06.2021: Benjamin Netanyahu aus dem Amt entfernt ++ Ultranationalisten Naftali Bennett bildet Koalitionsregierung ++ Kommunistische Partei Israels: "eine gefährliche rechte Regierung" ++ UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet: "Kriegsverbrechen" und "klaren Verletzung des humanitären Völkerrechts" im Konflikt zwischen Israel und der Hamas ++ Menschenrechtsaktivist*innen fordern: Netanyahu nach Den Haag

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

18.06.2021: In Izmir ist gestern (17.6.) ein bewaffneter Angreifer in die HDP-Zentrale eingedrungen und hat eine Parteimitarbeiterin getötet. Die HDP geht von einem organisierten Anschlag aus und macht die Regierung und insbesondere Innenminister Süleyman Soylu dafür verantwortlich. Der kurdische Europaverband KCDK-E ruft zu Protesten auf.

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Nato beendete Baltops - Manöver    

23.06.2021: Am 18. Juni endete mit dem Einlaufen der US-Kriegsschiffe in den Kieler Hafen das Baltops-Manöver der Nato. Seit 1972 ist die Ostsee alljährlich Schauplatz dieser Kriegsübung. Bei der diesjährigen 50. Auflage des Manövers waren 40 Marineeinheiten, 60 Flugzeuge und rund 4.000 Soldat*innen aus den 16 Nato-Ländern sowie aus Schweden und Finnland beteiligt.

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
EU PESCO
Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union?
Termin: 24.6. 2021, 19:00 Uhr
Referent: Walter Listl
Zoom-Meeting beitreten https://us02web.zoom.us/j/87517504749
Meeting-ID: 875 1750 4749


 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.