Europa
Tools
PDF

Flucht Mittelmeer02.08.2021: Transnational Institute TNI belegt direkte Verbindung zwischen europäischen Waffengeschäften und der Vertreibung von Millionen Menschen ++ für den Bericht analysierte das Institut fünf Fälle ++ Rüstungsindustrie macht bei jedem Schritt enorme Gewinne:  Waffenexport - Vertreibung - Aufträge zur Militarisierung der Grenzen, um Flüchtende fernzuhalten ++ ″Krieg ist höchst profitabel, und der Krieg gegen Migranten wird immer profitabler.″

Trotz der anhaltenden Covid-19 Pandemie, der Klimakatastrophe und der wachsenden Ungleichheit steigen die globalen Rüstungsausgaben kontinuierlich an und haben einen neuen Höchststand erreicht. Dabei ist der Rüstungsexport weltweit ein lukratives Geschäft. Unangefochten stehen die USA auf Platz 1 beim Geschäft mit dem Tod. Aber auch europäische Länder sind vorne mit dabei. Allein auf Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich entfielen zwischen 2016 und 2020 22 Prozent der weltweiten Waffenexporte. Nun stellte das niederländische Transnational Institute TNI eine direkte Verbindung zwischen europäischen Waffengeschäften und der Vertreibung von Millionen Menschen her.

TNI Smoking guns″Smoking Guns - How European arms exports are forcing millions from their homes″ titelt das Transnational Institute (TNI) die jüngste Untersuchung [1], die zum 70. Jahrestag der Flüchtlingskonvention von 1951 veröffentlicht wurde, einem internationalen Vertrag, der die Rechte von Menschen festlegt, die zur Flucht gezwungen sind. Der Bericht zeichnet ein düsteres Bild vom Teufelskreis aus Krieg, Waffenexport, Flucht und Ausbau der Grenzsicherung: Waffen aus Europa seien trotz des UNO-Waffenhandelsvertrags und der EU-Regeln zu Waffenausfuhren für die Vertreibung von 1,1 Millionen Menschen in Kriegsgebieten verantwortlich.

″Es ist möglich, Waffen, militärische Ausrüstung und Technik vom Herkunfts- und Exportort bis zum Einsatzort methodisch zu verfolgen und ihre verheerenden Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung zu dokumentieren″, heißt es im Bericht. So lasse sich der Kausalzusammenhang von Rüstungsexport und der Flucht von mindestens 1,1 Millionen Menschen beweisen, schreibt das TNI.

″Die Zahl von 1,1 Million ist eine konservative Schätzung, die auf Fallstudien basiert, die europäische Waffen innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens geolokalisierten“, so Niamh Ni Bhriain vom TNI laut dem Onlinemagazin EUobserver. Wahrscheinlich sei aber, dass es sich noch um etliche Millionen mehr handle. [2]

 

″Krieg ist höchst profitabel, und der Krieg gegen Migranten wird immer profitabler.″

″Europäische Waffen wurden in Militäroperationen genutzt, die zur Destabilisierung führten und in Zwangsvertreibungen und Migration resultierten. Die Destabilisierung, die durch die von Europa gelieferten Waffen erleichtert wurde, trug dann dazu bei, dass Europa seinen Grenzsicherheitsapparat massiv ausbaute, um auf die offensichtliche Bedrohung durch Flüchtlinge zu reagieren, die versuchen, Asyl zu suchen″, so das TNI.

  ″Der Waffenhandel ist äußerst lukrativ. Im Jahr 2020 beliefen sich die weltweiten Militärausgaben auf fast 2 Billionen US-Dollar, wobei 62 % auf die Vereinigten Staaten (USA), China, Indien, Russland und das Vereinigte Königreich (UK) entfielen. Der Waffenhandel ist ein zentraler Bestandteil dieser enormen Militärausgaben.
Seit 2017 beliefen sich die europäischen Waffenexporte in die Länder Nordafrikas und Westasiens auf 35 Milliarden Euro, wovon allein 14 Milliarden Euro auf französische Waffenverkäufe entfielen.
Bis Ende 2020 wurden weltweit 82,4 Millionen Menschen gewaltsam aus ihrer Heimat vertrieben, 48 Millionen wurden intern umgesiedelt und 34,4 Millionen flohen aus ihren Herkunftsländern, oft in Nachbarländer, um Asyl, Schutz und ein menschenwürdiges Leben zu suchen. Die Zahl der Vertriebenen hat sich seit 1990 weltweit verdoppelt und wird in den kommenden Jahrzehnten aufgrund einer Reihe von Faktoren, darunter bewaffnete Konflikte und andere Formen der Gewalt sowie der Klimawandel, der den Migrationsdruck noch verstärken wird, wahrscheinlich noch erheblich steigen.
Obwohl es viele politische, wirtschaftliche und historische Faktoren gibt, die zu Vertreibungen führen, ist die ständig steigende Zahl der Vertriebenen, wie dieser Bericht zeigen wird, direkt mit dem expandierenden Waffenhandel verbunden. Einfach ausgedrückt: Der Waffenhandel verursacht nicht nur Massenvertreibungen, sondern ist auch eine Industrie, die davon profitiert, indem sie Aufträge zur Militarisierung der Grenzen erhält, um Migranten einzudämmen und fernzuhalten. Die Vertreibung ist die Folge eines Geschäftsmodells, bei dem Gewinne erstens durch den Verkauf von Waffen erzielt werden, die zu ihrer Verursachung beitragen, und zweitens durch die Militarisierung von Migrationsrouten und Grenzen. Neben der stetigen Zunahme des Wertes des Waffenhandels und der steigenden Zahl von Vertriebenen wächst der Markt für Grenzsicherung, der bis 2025 einen Wert von 65-68 Milliarden US-Dollar erreichen soll.
Krieg ist höchst profitabel, und der Krieg gegen Migranten wird immer profitabler.″
Transnational Institute: ″Smoking Guns - How European arms exports are forcing millions from their homes″
 

 

Für den Bericht analysierte das Institut Fälle, in denen Waffen, Bestandteile, Zubehör und Equipment aus Europa in Kriegsgebieten eine Rolle spielten. Formal sind die EU-Länder den Regeln von UNO und EU unterworfen. Sie besagen, dass Waffenlieferung in Kriegsländer verboten sind. Ein Land dürfe keine Transfers genehmigen, wenn es Kenntnis davon hat, dass diese bei der Begehung von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, schweren Verstößen gegen die Genfer Konventionen oder gegen Zivilisten eingesetzt werden könnten. Waffenausfuhren dürfen keinen bewaffneten Konflikt provozieren oder verlängern. Doch wenn die Waffen einmal exportiert sind, ist es unmöglich zu bestimmen, wie die Waffen verwendet werden. Die Regeln seien vorhanden, aber Kontrollmechanismen zu lasch, so das TNI. Sektoren wie die Landwirtschaft würden weit stärker reguliert, obwohl diese nicht ″das Grundrecht auf Leben und andere Menschenrechte untergraben wie der Waffenhandel″.

Das TNI belegt dies mit fünf Fallstudien. So wurden etwa italienische T-129-ATAK-Hubschrauberkomponenten an die Türkei geliefert und von dieser 2018 und 2019 bei Angriffen im nordsyrischen Afrin eingesetzt, wo etwa 180.000 Menschen zur Flucht gezwungen wurden.

Ein anderes Beispiel zeigt, wie britische, französische und deutsche Komponenten und Produkte, darunter Raketen und Raketenbatterien, in die Türkei exportiert und von dort nach Aserbaidschan weiter geliefert wurden. Diese Raketen wurden, montiert auf Drohnen, während des Angriffs auf Bergkarabach eingesetzt. Etwa 90.000 Armenier*innen flohen während des Krieges.

Im Irak verwendeten die Kämpfer des Islamischen Staates bulgarische Raketenrohre und Raketen, die nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Staaten geliefert worden waren. Die Rohre und Raketen wurden in Ramadi eingesetzt, wo über eine halbe Million Menschen aus der Provinz Anbar vertrieben wurden. "Im Jahr 2017 wurde ein weiteres aus Bulgarien stammendes Raketenrohr in der östlich von Mosul gelegenen Stadt Bartella von IS-Kräften eingesetzt", heißt es in dem Bericht. Mindestens 200.000 Menschen wurden zwischen 2014 und Januar 2017 aus dem Großraum Mosul vertrieben.

Bulgarien hatte auch Sturmgewehre, großkalibrige Artilleriesysteme, leichte Maschinengewehre, Handgranatwerfer und montierte Granatwerfer an die nationale Polizei und das Militär der Demokratischen Republik Kongo exportiert. "Konkret waren die bulgarischen Waffen 2017 in Nord-Kivu im Einsatz, was mit der Zwangsvertreibung von 523.000 Menschen einherging", heißt es.

Eine weitere Fallstudie geht auf die Lieferung italienischer Patrouillenschiffe an Libyen ein, mit denen die sog. libysche Küstenwache Menschen abhält, nach Europa zu fliehen. Zu diesen Booten gehört die Fezzan 658, die EUobserver Anfang Juli beobachtete, wie sie ein Boot mit Flüchtenden weit innerhalb der Such- und Rettungszone Maltas abfing. Laut EU-Kommissar Olivér Várhelyi wird die Europäische Union den libyschen Milizen nun drei neue Patrouillenboote der P150-Klasse zur Verfügung stellen. [2]

  ″Viele derjenigen, die aus Libyen flohen, waren höchstwahrscheinlich wahrscheinlich bereits vor anderen Konflikten in anderen afrikanischen und westasiatischen Ländern geflohen, die möglicherweise europäische Waffen gekauft oder erhalten haben, so dass der europäische Rüstungssektor bei jedem Schritt auf ihrem Weg von der Vertreibung bis zur Migration massive Gewinne macht, indem er sie zuerst vertreibt und sie dann später abschreckt und zurückdrängt.″
Transnational Institute: ″Smoking Guns - How European arms exports are forcing millions from their homes″
 

 

In diesen Fallstudien identifiziert das TNI folgende Rüstungsunternehmen: Airbus (deutsch-französisch), ARSENAL (Bulgarien), BAE Systems (UK), Baykar Makina (Türkei), EDO MBM (UK), Intermarine (Italien), Kintex (Bulgarien), Leonardo (Italien), Roketsan (Türkei), SB Aerospatiale (Frankreich), TDW (Deutschland), Türkische Luft- und Raumfahrtindustrie (Türkei) und Vazovski Mashinostroitelni Zavodi ÅAD (Bulgarien).

Anmerkungen:

[1] Transnational Institute: Smoking Guns - How European arms exports are forcing millions from their homes
https://www.tni.org/files/publication-downloads/smokingguns-report-tni_final.pdf

[2] EUobserver: European arms 'displaced over a million people', research finds
https://euobserver.com/world/152545


mehr zum Thema auf komunisten.de

 

Logo Schwerter zu Pflugscharen

Die Ukraine ist heutzutage nicht nur das Epizentrum eines neuen Kalten Krieges, sondern auch einer der drei gefährlichsten Punkte auf der Erde, zusammen mit dem Iran und Taiwan, wo ein großer Krieg bis hin zu einem Atomkrieg entfacht werden könnte.

Raus aus der Eskalationsspirale! Sicherheit geht nur gemeinsam!
Stopp der NATO-Osterweiterung!
Abrüstung in Ost und West!

Erklärung der marxistischen linken zum Ukraine-Konflikt hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

The winner is: "Pushback" - Unwort des Jahres

The winner is:

21.01.2022: Wie jedes Jahr wurde das "Unwort des Jahres" gewählt. Und wieder hat ein Wort der menschenfeindlichen Flüchtlingspolitik es geschafft zum Beginn des Jahres mediale Aufmerksamkeit zu bekommen.

weiterlesen

Im Interview

Kasachstan: "Der Protest ist friedlich entstanden, die Gewalt findet zwischen Oligarchen und Clans statt".

Kasachstan:

09.01.2022: Interview mit Professor Alexander Knyazev von der Universität St. Petersburg, einem Spezialisten für Zentralasien. Die sozialen Forderungen der durch die Krise des Ölmodells und die Pandemie verarmten Massen ha...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke:
Raus aus der Eskalationsspirale! Sicherheit geht nur gemeinsam!
Stopp der NATO-Osterweiterung!
Abrüstung in Ost und West!

Die Ukraine ist heutzutage nicht nur das Epizentrum eines neuen Kalten Krieges, so...

weiterlesen

Videos

Daniel Ellsberg über Assange: "Er muss freigelassen werden, um der Welt mehr Wahrheit zu vermitteln"

Daniel Ellsberg über Assange:

16.12.2021: Daniel Ellsberg, Mitglied im Board of Directors der Freedom of the Press Foundation, nahm am 26. Oktober 2021 per Video an einer Pressekonferenz im italienischen Abgeordnetenhaus teil. Er sprach über seinen F...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.