Literatur und Kunst

beimler_moerderlager_177x26818.01.2012: Der Münchner Kommunist und Reichstagsabgeordnete Hans Beimler kam als einer der Ersten 1933 in das neueröffnete KZ Dachau, wurde dort schwer gefoltert, konnte aber nach vier schrecklichen Wochen entkommen und seinen (im Buch 48 seitigen) Bericht, der international als eines der ersten Zeugnisse der Nazibarabarei sehr stark beachtet wurde, noch 1933 in Moskau und übersetzt in vielen Ländern veröffentlichen. Erst jetzt liegen diese erschütternden Aufzeichnungen erstmals in der BRD authentisch und ungekürzt vor.

Friedbert Mühldorfer hat den Text redigiert, herausgegeben und in einer bescheiden "biographische Skizze" genannten 113 seitigen Arbeit das Leben Hans Beimlers erforscht.

Weiterlesen … Hans Beimler - Im Mörderlager Dachau

in_memoriam_Degenhardt_BE_483420.12.2011: Politische Liedermacher sterben niemals aus. Konstantin Wecker und Prinz Chaos II. warben schon 2009 bei Hannes Wader und anderen für die Idee, ihrem Freund und Nestor Karatsch zum 80. Geburtstag mit einem großen musikalischen „Familienfest“ zu gratulieren. Der Verlag junge Welt stieg mit Tageszeitung und Monatszeitschrift „Melodie & Rhythmus“ ein. Er vereinbarte sich mit dem Wunschpartner Berliner Ensemble und brachte am Montag von 20 bis 0 Uhr 13 Barden, ihre Bands und zwei Schauspieler vor ein heißes Publikum am Schiffbauerdamm – 500 im Saal, viele weitere an den Monitoren draußen. Degenhardt erfuhr von den heimlichen Vorbereitungen vier Monate vor seinem Tod am 14. November und entflammte für den politisch- künstlerischen Impuls, auch wenn er angesichts körperlicher Schwäche die eigenen Teilnahmechancen sehr verhalten sah.

Weiterlesen … Freunde feierten das Werk Franz Josef Degenhardts

degenhardt_1972_Heinrich_Klaffs16.11.2011: Wir dachten schon daran, wie sein bevorstehender 80. Geburtstag zu würdigen ist, da erreichte uns die Nachricht von seinem Tod. So sind wir nun mit unseren Gedanken und einem herzlichen Mitgefühl bei seiner Margret, den Kindern Nele, Kai und Jan.

Väterchen Franz lebt nicht mehr – das ist ein schmerzlicher Verlust für uns, seine Genossinnen und Genossen, für die Partei, der er in guten wie in schweren Zeiten treu blieb. Aber mehr: Er stand dafür – ein großer Künstler, der dem ganzen Lande zur Ehre gereicht und ein Kommunist zugleich – wie gut das zusammengeht.

Weiterlesen … In Memoriam Franz Josef Degenhardt

09.11.2011: „Um es vorweg zu nehmen: die sich bei uns im Betrieb herausgebildete Kultur des Widerstandes ist ein Ergebnis bewusster, aktiver, konsequenter gewerkschaftlicher und politischer Arbeit über einige Jahrzehnte hinweg mit Höhen und Tiefen“, schreiben die GenossInnen der DKP-Betriebsgruppe über die bei ALSTOM etablierte Kultur der Widerständigkeit (siehe Anlage).

Die Bewegung der Empörten (Occupy- Bewegung bzw. die Bewegung "Echte Demokratie Jetzt") macht die wachsende Legitimationskrise neoliberaler Ideologie und Politik deutlich.

Weiterlesen … Politik und Kultur

16llm-kopf

09.11.2011: Die 16. Linke Literaturmesse findet vom 11.-13. November wieder im traditionsreichen Nürnberger Künstlerhaus (K 4) statt. Über 40 linke Verlage aus der Bundesrepublik, Österreich und der Schweiz, quer durch die verschiedenen Richtungen der Linken, stellen bei dieser größten linken, jährlich stattfindenden Buchverkaufsaustellung der Bundesrepublik aus. Auch drei Antiquariate laden zum Stöbern in der linken Buchproduktion vergangener Jahrzehnte ein.
 
Bei 52 Buchvorstellungen, Lesungen und multimedialen Veranstaltungen, die im stündlichen Turnus wechseln, haben die Besucher Gelegenheit, mit Autorinnen und Autoren zu diskutieren. Den Auftakt am Freitag macht eine szenische Lesung aus den ersten Bände der Werkausgabe von Franz Josef Degenhardt, der am 3. Dezember diesen Jahres seinen 80. Geburtstag begeht.

Die DKP Nordbayern betreut mit einem Gemeinschaftsstand den Compress Verlag, den Neue Impulse Verlag und den Kulturmaschinenverlag sowie das ISW.

Am Sonntag ,12.00 Uhr, stellt Fritz Konrad sein Buch „Der Fall F. Konrad - Wie man einem DKP-Mitglied den Beamtenstatus entziehen wollte“ vor. Das Buch dokumentiert im ersten Abschnitt zwei Berufsverbots-Vorermittlungsverfahren gegen den Lehrer Friedrich Konrad. Im zweiten Abschnitt erzählt der 1921 in Prag geborene Autor wichtige Stationen seines Lebens und seiner Lebensumstände.

Das gesamte Programm gibt es unter www.linke-literaturmesse.org.

Der Eintritt ist frei.

der_fall_konrad_cover09.11.2011: „Du kannst doch einfach pro forma aus der DKP austreten.“ Der Volksschullehrer Konrad war wohl nicht der erste von Verfolgung Bedrohte, der solch wohlmeinenden Rat erhielt. Für ihn kam das nicht in Frage. Er hatte sich geschworen, „alles zu tun, um der heranwachsenden Generation die Leiden und Verbrechen des Krieges aufzuzeigen und sie davor zu bewahren, diese Schrecken noch einmal zu erleben“ (Vorwort). Auch deswegen war er Kommunist geworden.

Mehr als vier Jahrzehnte nach dem Nazi- Gesetz „Zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ sind vergangen und zwei Jahre seit Verkündung des „Radikalenerlasses“ der Regierung Willy Brandts. Da nimmt die Bezirksregierung Mittelfranken Friedrich Konrad aufs Korn, den Mann mit dem Namen eines lutheranischen Kirchenlieddichters, der die Gläubigen im 17. Jahrhundert zur „ungefärbten Einigkeit“ gegen den Feind aufrief. Der Lehrer Konrad war zu der Zeit Vorsitzender der DKP in Altdorf.

Weiterlesen … „Der Fall F. Konrad“: Autobiografie eines bayrischen Volksschullehrers

gehrcke_werner_papyRossa07.09.2011: Lothar Geisler rezensiert für die nächste Ausgabe der Marxistischen Blätter zwei Bücher aus dem PapyRossa Verlag :

Wolfgang Gehrcke (HG.), „Alle Verhältnisse umzuwerfen…“ – Eine Streitschrift zum Programm der Linken

Harald Werner, Offene Fragen in der geschlossenen Abteilung

Das, was zwölf profilierte, mehrheitlich West-Linke und nicht alle Mitglieder der Partei DIE LINKE „in der Tradition marxistischer Gesellschaftsanalyse“ als Streitschrift zum Parteiprogramm der LINKEN zusammengetragen haben, ist höchst lesenswert. Sie „arbeiten offene Fragen heraus, vertiefen andere, beleuchten Unterbelichtetes“. Um nur einige zu nennen: neue oder neu gestellte alte Fragen zum Eigentum, zum Imperialismus, zu Sozialismus und Freiheit, zur Bedeutung der Demokratisierung der Medien für die Demokratisierung der Gesellschaft, zur Funktion der Nationalstaaten im Zeitalter weltumspannender transnationaler Konzernmacht, zum Geschlechterverhältnis, „Grenzen des Wachstums“  und zur Suche nach dem Subjekt der Veränderung.

Weiterlesen … Verschüttete Quellen, vergessene Wurzeln und ein ungeliebtes Erbe

Ernst_Busch_Platz_kiel06.09.2011: Das jahrzehntelange Engagement fortschrittlicher Kieler Bürger, dem großen Sohn der Stadt, Ernst Busch, endlich seine gebührende öffentliche Würdigung zuteil kommen zu lassen, hatte endlich Erfolg. Am 2. September wurde das sog. Wasserplatz am Germaniahafen in der boomenden Kieler City in Ernst-Busch-Platz umbenannt. Unter den Anwesenden der Zeremonie waren viele, die bereits vor 11 Jahren, zu Ernst Buschs 100. Geburtstag gehofft hatten, dass die Stadt über ihren antikommunistischen Schatten springen möge: Allen voran die Mitglieder des Kieler Ernst-Busch-Chores, des Motorradclubs „Kuhle Wampe“, Gewerkschafter, Sozialdemokraten, Sozialisten (Die LINKE), Kommunisten (DKP). (Auf dem Foto u.a. Ulrich Busch, Sohn von Ernst Busch; Oberbürgermeister Torsten Albig; Bruno Levtzow (Ortsbeiratsvorsitzender, SPD); DKP-Vorsitzende Bettina Jürgensen)

Weiterlesen … Vorwärts und nicht vergessen!

Weitere Beiträge …

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.