"Blutbad" durch israelische Armee

Tools
PDF

Israel Gaza Marsch der Rueckkehr 115.05.2018: Während am Montag die US-Botschaft feierlich nach Jerusalem verlegt wurde, schossen 75 km entfernt Scharfschützen der israelischen Armee auf unbewaffnete Demonstrant*innen. 59 Tote, 2.771 Verletzte, davon 70 in einem kritischen Zustand, meldet das Gesundheitsministerium aus dem Gaza.

 

Für Israels Premierminister Benjamin Netanyahu ist die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem ein Sieg über die internationale Gemeinschaft, die den Anspruch Israels auf Jerusalem als Hauptstadt zurückweist. Dementsprechend feierte Netanyahu die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem. "Wir alle sind tief bewegt und dankbar. Die mächtigste Israel US Botschaft JerusalemNation auf der Erde, die Vereinigten Staaten von Amerika, hat hier die Botschaft eröffnet", triumphierte er. "Freunde, was für ein glorreicher Tag. Das ist Geschichte. Herr Trump, indem Sie Geschichte anerkannt haben, haben Sie Geschichte gemacht."

Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner sprach ebenfalls bei der Eröffnungsfeier. "Wir stehen zu Israel, weil wir beide an Menschenrechte und Demokratie glauben, die es lohnt zu verteidigen und weil wir glauben, dass es richtig ist, dies zu tun", sagte Kushner. Kein Wort verlor er darüber, dass die israelische Armee seit Wochen unbewaffnete Demonstrant*innen am Zaun, der Gaza zum größten Freiluftgefängnis der Welt macht, mit scharfer Munition und Explosivgeschossen beschießt – mit Toten und Tausenden Verletzten.

"Verbrennt sie, erschießt sie, tötet sie"

Israel Demo US Botschaft JerusalemWährenddessen protestierten außerhalb der neuen Botschaft palästinensische Demonstrant*innen gegen die Botschaftsverlegung. Der Fraktionsvorsitzende der Vereinten Liste in der Knesset, Ayman Odeh (Hadash) sagte zu den Demonstrant*innen: "Wegen der Botschaftsverlegung gibt es nichts zu feiern. ... Der Druck der Netanyahu-Trump-Allianz vertieft den Konflikt, entfacht Rassismus und verbreitet Hass und Gewalt." Dies bewisen unmittelbar darauf die israelischen Sicherheitskräfte, die den Protest brutal niederknüppelten, begeistert unterstützt von israelischen Extremisten, die kamen, um die Botschaftseröffnung zu feiern. Mit "verbrennt sie, erschießt sie, tötet sie" feuerten sie die israelischen Sicherheitskräfte an.

Auch die israelische Friedensbewegung Peace Now protestierte gegen die Botschaftsverlegung. Die einseitige Maßnahme, die ohne Anerkennung der palästinensichen Ansprüche vorgenommmen wurde, spiel in die Hände der Extremisten beider Seiten und schwäche die pragmatischen Kräfte, die für eine Freidenslösung eintreten. "Israelisch jüdische Extremisten, die den Konflikt und sein Lösung als Null-Summen-Spiel sehen und jede zukünftige palästinensische Souveränität in Ost-Jerusalem zurückweisen, interpretieren Trumps Maßnahme als Bestätigung ihrer Weltsicht. Palästinensische Extremisten, insbesonder jene, die den Konflikt als Religionskrieg sehen, interpretieren Trumps Maßnahme als Bestätigung der weitverbreiteten Sicht, dass die 'Kreuzritter des Westens' gemeinsam mit dem Zionismus den Anspruch der Moslems auf die heiligen Stätten des Islam verneinen und so ihren Glauben herauszufordern", heißt es in der Erklärung von Peace Now.

Israel Jamal Zahalka
"Diejenigen, die heute die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem feiern, haben Blut an ihren Händen."
Jamal Zahalka

    

 

Blutbad in Gaza

Gleichzeitig fand in Gaza mit Zehntausenden Teilnehmer*innen eine der größten Demonstration im Zuge des »Marsch der Rückkehr« statt. Neben den untragbaren Lebensbedingungen in Gaza trieb der Zorn über die Botschaftsverlagerung nach Jerusalem die Menschen an den Grenzzaun. Das israelische Militär reagierte wie in den Freitagen der vorhergehenden Wochen: scharfe Schüsse und Tränengas auf unbewaffnete Zivilist*innen, darunter wieder viele Frauen, Kinder und Greise. Die israelischen Scharfschützen feuerten auch auf Sanitäter, die die Verletzten bergen wollten. Das Gesundheitsministerium des Gaza berichtet, dass 59 Palästinenser*innen durch Schüsse in den Kopf, den Nacken oder in die Brust getötet und 2.771 verwundet wurden, von denen sich 70 in einem kritischen Zustand befinden. Dies ist der blutigste Höhepunkt in dem seit sechs Wochen andauernden »Marsch der Rückkehr«. Seit Beginn der Proteste am 30. März haben die israelischen Streitkräfte über 90 Palästinenser*innen getötet und annähernd 10.500 verletzt.

mehr zum Thema
45 Palästinenser*innen erschossen, Tausende verwundet – wie viele noch?

Internationale Beobachter beschreiben die Situation in Gaza als "Blutbad". “Die Politik der israelischen Behörden, ohne Rücksicht darauf zu schießen, ob es eine unmittelbare Bedrohung des Lebens durch palästinensische Demonstrant*innen in Gaza gibt, ist auf ein Blutbad hinausgelaufen, das jeder voraussehen konnte, erklärte Human Rights Watch in einem Statement.

Jamal Zahalka, Abgeordneter der Vereinten Liste in der Knesset, macht Israel und die USA für die Gewalt in Gaza verantwortlich. "Die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem ist eine Verletzung internationalen Rechts. Trump und die USA sind verantwortlich für all das Blut das seit der Entscheidung der US-Regierung vergossen wurde. Diejenigen, die heute die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem feiern, haben Blut an ihren Händen."

“Viele Palästinenser sind heute gestorben, weil sie friedlich für die palästinensische Sache demonstriert haben. Ihr vergossenes Blut ist für uns Ansporn, nicht aufzugeben" sagte Wadee Masri, 52 Jahre, dem Reporter von MIDDLE EAST EYE. "Ich bin hier her gekommen, um am Marsch teilzunehmen, und zu beweisen, dass ich eine Person bin, die das Recht hat, in mein Land zurückzukehren." "Die heutige Feier in Jerusalem macht mich traurig darüber, was die USA gegen die Palästinenser*innen machen", setze er hinzu. "Es gibt keinen Frieden ohne Jerusalem. Wie leben und kämpfen für Jerusalem."

Tuerkei Selahattin Demirtas 1
"Ich verurteile die grenzenlose Barbarei der israelischen Regierung."
Selahattin Demirtas

   

 

Die Kommunistische Partei Israels verurteilt die israelischen Besetzung und die Militäraktionen gegen unbewaffnete palästinensische Demonstrant*innen, die zum Tod von mehr als 50 Menschen geführt haben. "Das schreckliche Massaker wird den legitimen Kampf des palästinensischen arabischen Volkes für seine Freiheit nicht stoppen, ein Kampf, der seit 70 Jahre andauert", erklärt die KP Israels.

Der Spitzenkandidat der Demokratische Partei der Völker HDP für die Wahlen in der Türkei, Selahattin Demirtas, schreibt aus dem Gefängnis in Silivri u.a.: "Ich verurteile die grenzenlose Barbarei der israelischen Regierung." Außerdem ruft er zu einer Großdemonstration in Istanbul gegen die Massaker in Israel/Palästina auf: "Lasst uns Palästina eine Stimme geben, bevor es zu spät ist." Die HDP fordert die israelische Regierung auf, derartige Provokationen zu unterlassen, damit "die israelische und die palästinensische Bevölkerung in Frieden leben kann". "Wir betonen erneut unsere Solidarität mit dem Kampf des palästinensischen Volkes für Freiheit und Gerechtigkeit."

 


 mehr zum Thema

Internationales

Venezuela: PSUV gewinnt 20 von 23 Gouverneursposten. Wahlen in Chile und Honduras

Venezuela: PSUV gewinnt 20 von 23 Gouverneursposten. Wahlen in Chile und Honduras

22.11.2021: Venezuela: Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) gewinnt 20 der 23 regionalen Gouverneursämter und das Bürgermeisteramt in der Hauptstadt Caracas ++ Chile: Stichwahl zwischen Linken und Pinochet-Rechten ++ Honduras: Wahlkampf beendet. Linkskandidatin ist Favoritin für die Präsidentschaft

weiterlesen

Europa

Norwegen: Moderate Änderungen

Norwegen: Moderate Änderungen

14.11.2021: Norwegen ist ein konsensorientiertes Land. Das zeigt sich auch an Regierungswechseln. Die neue zentrum-links Regierung Norwegens unter dem Sozialdemokraten Jonas Gahr Støre und dem Zentristen Trygve Slagsvold Vedum hat ihren ersten Haushalt vorgelegt. Das Resultat: sehr vorsichtiges Umsteuern nach acht Jahren Rechtsregierung. Zu vorsichtig warnen die Sozialistische Linkspartei (SV) und Rot (Rødt).

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

18.11.2021: Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark und mit knapp 300.000 Einwohner*innen zweitgrößten Stadt Österreichs, hat seit gestern eine kommunistische Bürgermeisterin ++ Koalition aus KPÖ, Grünen und SPÖ verdrängt ÖVP-FPÖ-Koalition aus der Stadtregierung

weiterlesen

Deutschland

Ampel-Sondierungen: "...die NATO ist unverzichtbarer Teil unserer Sicherheit"

Ampel-Sondierungen:

19.10.2021: Nach SPD und Grünen hat nun auch die FDP den Weg frei gemacht für "Ampel"-Koalitionsverhandlungen auf der Grundlage eines gemeinsamen "Sondierungspapiers". Im Großen und Ganzen liest sich das "Ampel-Programm" als eine mit grünen und gelben Farbtupfern versehene Fortschreibung der Politik der Großen Koalition, schreibt Günther Stamer.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Monopoly der Immobilienkonzerne

Monopoly der Immobilienkonzerne

29.11.2021: Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich SPD, Grüne und Linkspartei auf einen Formelkompromiss zu »Deutsche Wohnen & Co enteignen« geeinigt. Aber das Thema bleibt ein Koalitionsbrandherd. Derweilen geht das Monopoly der Immobilienkonzerne weiter und den Mieter*innen wird das letzte Hemd ausgezogen. Vonovia verzeichnet für 2020 ein Gewinnplus von 158 Prozent; jeder Miethaushalt zahlt pro Monat 190 Euro für die Dividende an die Aktionäre.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Halbzeit der Klimakonferenz: Weltweite Proteste

Halbzeit der Klimakonferenz: Weltweite Proteste

07.11.2021: Schluss mit dem "Blablabla" ++ endlich wirksame Maßnahmen und Gerechtigkeit im Kampf gegen die Erderhitzung ++ über 250 Demos am Samstag in aller Welt anlässlich des COP26 ++ allein in Glasgow über 100.000 Menschen auf der Straße ++ COP26 Coalition: "Macht für den Systemwandel aufbauen"

weiterlesen

Analysen

Facebook: US-Geheimdienstagenten entscheiden über Kontensperrung und versuchten die Wahlen in Nicaragua zu beeinflussen

Facebook: US-Geheimdienstagenten entscheiden über Kontensperrung und versuchten die Wahlen in Nicaragua zu beeinflussen

17.11.2021: Facebook löscht millionenfach Inhalte und sperrt Nutzer*innen, weil sie gegen die "Gemeinschaftsrichtlinien" verstoßen. Doch die Zensur geht weit tiefer: So wurde aufgedeckt, wie Facebook im Auftrag des diktatorischen Erdogan-Regimes zensiert. In NIcaragua mischte sich Facebook in den Wahlkampf eine und löschte Hunderte pro-sandinistische Konten. Die Entscheidung trafen Facebook-Mitarbeiter, die jahrelang für westliche Militärgeheimdienste arbeiteten. Übernommen von Monthly Review:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Cola di Rienzi. Ein Trauerspiel

Cola di Rienzi. Ein Trauerspiel

05.11.2021: Zum Engelsjahr 2020/2021 der Stadt Wuppertal weist Uwe Polikeit auf das interessante Buch der Autoren Friedrich Engels und Dirk Krüger "Cola di Rienzi. Ein Trauerspiel" hin. Eine gekürzte Fassung für das Theater wird am 21.November im Theater am Engelsgarten als Szenische Lesung aufgeführt.

 

weiterlesen

Im Interview

Sofía Scasserra: "Eine supranationale digitale Wirtschaft entsteht über unsere Köpfe hinweg“

Sofía Scasserra:

11.11.2021: Kürzlich veröffentlichte das Transnational Institute Amsterdam den Bericht "Digitaler Kolonialismus, eine Analyse der europäischen Handelsagenda“. Nelsy Lizarazo interviewte Sofía Scasserra, um die Kernpunkte des Berichts zu erörtern. Sofia Scasserra ist assoziierte Forscherin beim Transnational Institute (TNI) in Amsterdam und spezialisiert auf digitale Wirtschaft, Arbeit und Entwicklung. Sie ist Forscherin am World Labor Institute der Universidad Nacional Tres de Febrero (UNTREF) in Argentinien. Außerdem ist sie Beraterin der internationalen Gewerkschaftsbewegung und des argentinischen Senats.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke bei der Konferenz "Cities for Future"

marxistische linke bei der Konferenz

25.11.2021: Vom 22. bis 23. Oktober fand in Wien die Konferenz "Cities for Future" statt. Auf Einladung der Partei der Europäischen Linken und transform! europe kamen Stadträt*innen und Expert*innen aus ganz Europa zusammen, um Erfahrungen über die Umsetzung linker Antworten auf lokale Wohnungs- und Mobilitätsfragen auszutauschen. Für die marxistische linke, Partnerin der Partei der Europäischen Linken, nahm Christian Weinstock aus Lingen im Emsland teil. Er berichtet:

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Online-Veranstaltung der marxistischen linken
mit Kerem Schamberger
(marxistische linke,
DIE LINKE)

Kerem Gespraech
Mit der Ampel "Weiter so" oder Modernisierungskoalition für den grünen Kapitalismus
Di., 7.12..2021, 19 Uhr
Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/88370138924
Meeting-ID: 883 7013 8924

++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Im Interview

Sofía Scasserra: "Eine supranationale digitale Wirtschaft entsteht über unsere Köpfe hinweg“

Sofía Scasserra:

11.11.2021: Kürzlich veröffentlichte das Transnational Institute Amsterdam den Bericht "Digitaler Kolonialismus, eine Analyse der europäischen Handelsagenda“. Nelsy Lizarazo interviewte Sofía Scasserra , um die Kernpunkte ...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke bei der Konferenz "Cities for Future"

marxistische linke bei der Konferenz

25.11.2021: Vom 22. bis 23. Oktober fand in Wien die Konferenz "Cities for Future" statt. Auf Einladung der Partei der Europäischen Linken und transform! europe kamen Stadträt*innen und Expert*innen aus ganz Europa zusam...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.