Çiya Kurd: "Unser Widerstand hat die politische und diplomatische Lage verändert"

Tools
PDF

Syrien Bedran Ciya Kurd26.02.2018: Bedran Çiya Kurd, Vorstandsmitglied der Demokratischen Gesellschaftsbewegung (TEV-DEM), äußert sich in einem Interview zur Militärinvasion der Türkei in Efrîn (Afrin), der Ankunft syrischer Volksschutzeinheiten und der Position der in Syrien vertretenen Großmächte.

Frage: Beginnen wir dem Widerstand. In Efrîn wird seit 33 Tagen (*) ein historischer Widerstand geleistet. Wie bewerten Sie diesen Widerstand?

Bedran Çiya Kurd: Vor 33 Tagen ging der türkische Staat noch davon aus, Efrîn in drei Stunden oder drei Tagen besetzen zu können. Trotz technologischer und zahlenmäßiger Überlegenheit ist er jedoch durch den entschlossenen Widerstand der Bevölkerung und unserer Kampfeinheiten aufgehalten worden. Dieser Widerstand hält seit 33 Tagen an.

Dadurch hat sich vieles geändert. Auch in den feindlichen Reihen hat unser Widerstand zu einer Veränderung geführt. Bereits nach der ersten Woche hat ein Teil der vom türkischen Staat rekrutierten Banden den Kampf aufgegeben. Efrîn ist für sie zu einem Sumpf geworden. Auch die türkische Armee hat große Verluste erlitten. Die Öffentlichkeit in der Türkei hat daher begonnen, die Militäroperation zu hinterfragen.

Im gegnerischen Bündnis sind Risse aufgetaucht. Da sie in militärischer Hinsicht nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen, haben sie sehr barbarische Angriffe gestartet. Dabei werden alle Arten von Waffen eingesetzt. Die Zivilbevölkerung ist mit Chemiewaffen angegriffen worden. Es sind Gesundheitszentren, die Trinkwasserversorgung, historische Stätten und Schulen bombardiert worden. Um die Bevölkerung zur Flucht zu zwingen, ist die lebensnotwendige Infrastruktur zerstört worden. Die Menschen sind mit einem hochgradig faschistischen Vorgehen konfrontiert und leisten dagegen einen großartigen Widerstand.

Frage: Sie sagen also, der Widerstand trägt Früchte. Gestern sind einige Einheiten der Volksschutzkräfte, die der syrischen Armee unterstehen, in Efrîn angekommen. Diese Situation wirft viele Fragen auf. Auf welcher Basis sind diese Kräfte nach Efrîn gekommen?

Bedran Çiya Kurd: Dazu können wir unserem Volk und der Öffentlichkeit mitteilen, dass die Ankunft dieser Kräfte ein Ergebnis von Verhandlungen zwischen den YPG und dem syrischen Militär ist. Zuvor hatte ja bereits die Autonomieverwaltung von Efrîn die syrische Armee dazu aufgerufen, Syriens Außengrenzen zu schützen. Wir überlassen es den militärischen Kräften, sich zu den Grundsätzen und Details der erfolgten Abmachungen zu äußern. Die Anzahl dieser Kräfte, ihre Mission, die Orte ihrer Stationierung, ihre Aufgaben und so weiter sind alle mit den YPG verhandelt worden. Zu den Details werden sich wie gesagt die YPG äußern.

Wir betrachten es als einen legitimen und positiven Schritt, dass das syrische Militär nach Efrîn gekommen ist, um die Grenzen zu schützen. Efrîn ist ein Teil Syriens. Efrîns Grenzen sind gleichzeitig Syriens Grenzen. Grenzangelegenheiten betreffen das Hoheitsgebiet und müssen daher gemeinsam verteidigt werden. Die Aufgabe, die Besatzung zu verhindern, ist ebenso unsere Aufgabe wie die der syrischen Armee.

Frage: Ihr Projekt setzt auf die Einheit Syriens…

Bedran Çiya Kurd: Ja. Das Projekt der demokratischen Autonomie und der Föderation Nordsyrien liegt innerhalb Syriens und sieht die Einheit Syriens vor. Es geht nicht um eine Spaltung Syriens oder darum, einen Teil Syriens abzugrenzen. Es gibt viele Themen, über die wir künftig mit Damaskus zu reden haben. Es sind Themen, die in Damaskus verhandelt und beschlossen werden müssen.

Die Anwesenheit dieser Einheiten der syrischen Armee basiert auf einem militärischen Abkommen, nicht auf einem politischen oder verwaltungstechnischen. Politische Themen müssen später über einen Dialog verhandelt werden. Darüber hinaus bleibt der bestehende politische Wille in Efrîn bewahrt und wird auch weiterhin bewahrt bleiben. Es geht schließlich um die Errungenschaften der Bevölkerung, für die ein großer und langer Kampf geführt wurde. Vorrang hat für uns im Moment ein gemeinsamer Kampf gegen die türkische Militärinvasion.

Frage: In einigen Medien ist die Rede von bestimmten Bedingungen in diesem Abkommen.

Bedran Çiya Kurd: Es stimmt nicht, dass die YPG die Waffen niederlegen werden oder Efrîn dem Regime übergeben wird. Es gibt nicht einmal eine solche Diskussion. Es geht darum, einen Genozid und eine Besatzung zu verhindern. Etwas anderes steht nicht zur Diskussion.

Frage: Also ist angesichts der Drohungen des türkischen Staates, einen Teil des syrischen Territoriums einzunehmen und einen Genozid an dem kurdischen Volk zu verüben, eine gewisse Gemeinsamkeit entstanden?

Bedran Çiya Kurd: Nach einem 33-tägigen Widerstand hat das syrische Regime eingesehen, dass der türkische Staat und die mit ihm gemeinsam vorgehenden terroristischen Gruppen eine große Gefahr für das Hoheitsgebiet Syriens darstellen. Jeder weiß, dass es sich um eine Besatzungsoperation handelt und der türkische Staat eroberte Gebiete nicht wieder aufgeben wird. Die Existenz des türkischen Staates und der von ihm rekrutierten Banden in Syrien ist nicht im Interesse Damaskus‘, niemand in Syrien hat einen Vorteil davon. Es liegt ein schmutziger Plan vor. Erdoğan sagt, er wolle dreieinhalb Millionen Flüchtlinge in Efrîn ansiedeln. Das bedeutet, dass er die demographische Struktur ändern will. Diesen Plan können Damaskus und weitere Kreise erkennen. Erdoğans Milizen in Efrîn anzusiedeln, bedeutet, die Regionen Idlib und das Gebiet zwischen Bab, Cerablus und Ezaz miteinander zu verbinden. Dadurch wird auch bedroht, was Damaskus in den letzten ein, zwei Jahren erreicht hat. Und weil Damaskus diese Gefahr sieht, will es den Plan des türkischen Staates verhindern.

Frage: In Syrien gibt es mit Russland, den USA und dem Iran drei einflussreiche Mächte. Was sagen diese Kräfte Ihrer Meinung nach zu den syrischen Militäreinheiten, die nach Efrîn gekommen sind?

Bedran Çiya Kurd: Viele Kräfte sind davon nicht begeistert, zum Beispiel Russland. Russland hat eigene Pläne, die es mit dem türkischen Staat koordiniert. Eines der Ziele Russlands ist es, die Türkei auf seiner Seite zu halten und von der NATO zu lösen. Russland will die Türkei an seine Seite ziehen und den Einfluss im Balkan und im Mittleren Osten erhöhen. Außerdem gibt es bestimmte Handelsabkommen. Wir denken jedoch, dass es nicht so laufen wird, wie Russland es vorsieht. Der türkische Staat verfolgt eine osmanische Gesinnung, die zu Konflikten mit Russland führen wird.

Die USA hingegen verschließen gänzlich ihre Augen vor der türkischen Operation. Zwischen den USA und Russland gibt es ein Abkommen darüber, wer in welchen Gebieten Syriens das Sagen hat. Die USA kümmern sich nicht darum, was Russland westlich des Euphrats tut, und umgekehrt kümmert sich auch Russland nicht darum, was die USA östlich des Euphrat machen.

Die Sprecherin des US-Außenministeriums hat gestern behauptet, nicht zu wissen, was in Efrîn vorgehe. Das ist lächerlich. Sie wissen alles. Wir haben knapp zehn Gespräche mit den USA und der Koalition über Efrîn geführt. Es kam zu keinen Ergebnissen. Das ist ein Kritikpunkt. Diese Politik sollten sie überdenken. Schließlich geht es um den gemeinsamen Kampf gegen den IS. Die Einteilung der Kurden in östlich und westlich des Euphrat ist falsch. Die Herangehensweise, dass die einen leben sollen und die anderen massakriert werden können, schadet auch ihren eigenen Interessen in der Region.

Der Iran zeigt eher eine ablehnende Haltung zu der türkischen Militäroperation. Es sind sogar Widersprüche zwischen dem Iran und Russland bei diesem Thema erkennbar. Das syrische Regime und der Iran sind sich darin einig.

Frage: Wie wird es Ihrer Meinung nach weitergehen?

Bedran Çiya Kurd: Ich gehe davon aus, dass sich die Gleichgewichte in der Region ändern werden. Der Widerstand von Efrîn hat neue diplomatische und politische Schritte eingeleitet. Die Solidaritätsbekundungen mit Efrîn sollten fortgesetzt werden. Sie haben eine große Bedeutung. Bisher liegt die Initiative in den Händen der Widerstand leistenden Menschen.

(*) Das Interview wurde am 21. Februar auf ANF veröffentlicht


siehe auch

Internationales

Israelischer Besatzungsterror

Israelischer Besatzungsterror

17.05.2022: Palästinensische Journalistin Shireen Abu Akleh von Scharfschützen der israelischen Armee erschossen ++ Internationalen Journalisten-Föderation (IFJ): "vorsätzliche, systematische Tötung einer Journalistin" ++  israelische Polizisten greifen mit Schlagstöcken und Tränengas den Trauerzug und den Sarg mit Shireen Abu Akleh an ++ Forderung nach Untersuchung der israelischen Kriegsverbrechen durch Internationalen Gerichtshof ++ US-Abgeordnete Rashida Tlaib: Shireen Abu Akleh von "Apartheidregierung ermordet"

weiterlesen

Europa

UNHCR: Doppelt so viel Tote im Mittelmeer wie im Vorjahr

UNHCR: Doppelt so viel Tote im Mittelmeer wie im Vorjahr

10.05.2022: Während im Zentrum der politischen und öffentlichen Aufmerksamkeit die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine stehen, geht das Sterben im Mittelmeer ungebrochen weiter. ++ Im Jahr 2021 starben im Mittelmeer und auf dem Atlantik doppelt so viele Flüchtende wie im Vorjahr. ++ Noch mehr Vertriebene und Flüchtende durch Kriege und Klimawandel

weiterlesen

Wirtschaft

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

12.05.2022: Während die Ukraine mit Waffen überschwemmt wird, um Russland auf dem Schlachtfeld zu besiegen, steht ein Sieger in dieser sich hinziehenden Materialschlacht schon fest: Rheinmetall. Der Krieg um die Ukraine und die Ankündigung neuer Aufrüstungsprogramme erweisen sich als Segen für die Rüstungsindustrie. Rüstungsaktien gehen durch die Decke. Im ersten Quartal sei der Nettogewinn auf 61 Millionen Euro gestiegen, teilte Rheinmetall-Chef Armin Papperger am Dienstag in Düsseldorf bei der virtuellen Hauptversammlung des Rüstungskonzerns mit.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

LINKE gegen Krieg. Ohne Wenn und Aber gegen Krieg und Aufrüstung.

LINKE gegen Krieg. Ohne Wenn und Aber gegen Krieg und Aufrüstung.

13.05.2022: Die Linke ist sich einig, wenn es um die Aufrüstung der Bundeswehr geht. Das dafür geplante sogenannte Sonderbudget in Höhe von 100 Milliarden Euro lehnt sie geschlossen ab. Mit der Einigkeit ist es vorbei, wenn es um die Bewertung des russischen Angriffskrieges, um Waffenlieferungen an die Ukraine oder um Sanktionen gegen Russland geht. Auch das Verhältnis zur NATO wollen viele überdenken. "Wir wollen einen Vorschlag machen für eine Analyse, die von einem Klassenstandpunkt ausgeht und für den Frieden Partei ergreift", schreiben Heinz Bierbaum (Vorsitzender der Europäischen Linken), Özlem Alev Demirel (MdEP, DIE LINKE) und die Ex-Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz in der Einleitung ihrer "8 Thesen für eine antimilitaristische und internationalistische LINKE".

weiterlesen

Analysen

ISPK: "Aufhebung der Sanktionen erst nach Regimewechsel in Moskau"

ISPK:

02.05.2022: "Institut für Sicherheitspolitik (ISPK)" zum Krieg um die Ukraine: keine Vorschläge für politisch-diplomatische Lösungsansätze, sondern Krieg und Sanktionen auch nach Waffenstillstand bis zum Regimewechsel in Russland ++ Militärhistoriker Michael Jonas: Ukraine dauerhaft neutral oder dauerhaft geteilt ++ finnische und internationale Friedenskräfte gegen NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens

weiterlesen

Meinungen

Warum der Ruf nach Waffenlieferungen an die Ukraine zu kurz greift.

Warum der Ruf nach Waffenlieferungen an die Ukraine zu kurz greift.

Von Sandro Mezzadra   

11.05.2022: Die Hauptverantwortung für den Krieg in der Ukraine liegt bei Russland, aber Waffen, die jetzt an die ukrainische Regierung geliefert werden, "dienen der Führung eines offensiven Stellvertreterkriegs mit den von Biden und seiner Regierung genannten Zielen: Regimewechsel und strategische Schwächung Russlands", meint der italienische Politikwissenschaftler Sandro Mezzadra. Er ruft auf, "die politische Mobilisierung wieder in Gang zu bringen – um diesen Krieg zu beenden, aber auch, um dafür zu sorgen, dass es in der Situation des sich verändernden Weltgleichgewichts, in der wir uns befinden, keine Kriege mehr gibt".

weiterlesen

Literatur und Kunst

Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens

Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens

30.03.2022: Im Herbst habe ich mich kurz entschlossen dran gemacht, eine kleine biografische Skizze zu Ludwig Hankofer zu machen, sagt Friedbert Mühldorfer, der Autor der 64seitigen Broschüre "Ludwig Hankofer. Skizze eines bewegten politischen Lebens". Und weiter: "Ich wollte, dass er das noch mitbekommt, weil es ihm mit seinen fast 97 Jahren nicht so gut geht. Ich hab' ihn die letzten Jahre immer wieder mal besucht und aus diesen Gesprächen und aus Interviews des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung aus den 1990ern die kleine Broschüre fertig gestellt."

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Verfassungsschutzgesetz geklagt. Dieses hat am Dienstag in einem 132-seitiges Grundsatzurteil bekanntgegeben, dass weite Teile des bayerischen Verfassungsschutzgesetzes verfassungswidrig sind. kommunisten.de sprach mit Kerem Schamberger.

weiterlesen

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zwei Tage gültig sein.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Farkha Festival

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Einladung zum 27. Farkha-Festival in Palästina vom 31. Juli – 07. August 2022 in Farkha/Westbank   

Liebe GenossInnen und FreundInnen,

das Festivalkomitee, die Jugend der Palästinensischen Volkspartei (PPP) und das Albad-Kulturzentrum laden euch herzlich ein, eine Woche lang an Freiwilligenarbeit, politischen Diskussionen und Workshops zum palästinensischen Befreiungskampf, zu den Kämpfen palästinensischer Frauen, zu linken Perspektiven und kulturellen Aktivitäten im Dorf Farkha in Palästina teilzunehmen. Darüber hinaus werden wir an den drei Tagen vor Beginn des Festivals (Freitag, 29.7.22 bis Sonntag 31.7.22; offizieller Festivalbeginn ist Sonntagabend 31.7.) politische Tagesausflüge zu Orten des Widerstands in Palästina organisieren – die Idee dabei ist, mehr über die konkreten lokalen Kämpfe von politischen AktivistInnen und Organisationen vor Ort zu erfahren.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zw...

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Ver...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.