Çiya Kurd: "Unser Widerstand hat die politische und diplomatische Lage verändert"

Tools
PDF

Syrien Bedran Ciya Kurd26.02.2018: Bedran Çiya Kurd, Vorstandsmitglied der Demokratischen Gesellschaftsbewegung (TEV-DEM), äußert sich in einem Interview zur Militärinvasion der Türkei in Efrîn (Afrin), der Ankunft syrischer Volksschutzeinheiten und der Position der in Syrien vertretenen Großmächte.

Frage: Beginnen wir dem Widerstand. In Efrîn wird seit 33 Tagen (*) ein historischer Widerstand geleistet. Wie bewerten Sie diesen Widerstand?

Bedran Çiya Kurd: Vor 33 Tagen ging der türkische Staat noch davon aus, Efrîn in drei Stunden oder drei Tagen besetzen zu können. Trotz technologischer und zahlenmäßiger Überlegenheit ist er jedoch durch den entschlossenen Widerstand der Bevölkerung und unserer Kampfeinheiten aufgehalten worden. Dieser Widerstand hält seit 33 Tagen an.

Dadurch hat sich vieles geändert. Auch in den feindlichen Reihen hat unser Widerstand zu einer Veränderung geführt. Bereits nach der ersten Woche hat ein Teil der vom türkischen Staat rekrutierten Banden den Kampf aufgegeben. Efrîn ist für sie zu einem Sumpf geworden. Auch die türkische Armee hat große Verluste erlitten. Die Öffentlichkeit in der Türkei hat daher begonnen, die Militäroperation zu hinterfragen.

Im gegnerischen Bündnis sind Risse aufgetaucht. Da sie in militärischer Hinsicht nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen, haben sie sehr barbarische Angriffe gestartet. Dabei werden alle Arten von Waffen eingesetzt. Die Zivilbevölkerung ist mit Chemiewaffen angegriffen worden. Es sind Gesundheitszentren, die Trinkwasserversorgung, historische Stätten und Schulen bombardiert worden. Um die Bevölkerung zur Flucht zu zwingen, ist die lebensnotwendige Infrastruktur zerstört worden. Die Menschen sind mit einem hochgradig faschistischen Vorgehen konfrontiert und leisten dagegen einen großartigen Widerstand.

Frage: Sie sagen also, der Widerstand trägt Früchte. Gestern sind einige Einheiten der Volksschutzkräfte, die der syrischen Armee unterstehen, in Efrîn angekommen. Diese Situation wirft viele Fragen auf. Auf welcher Basis sind diese Kräfte nach Efrîn gekommen?

Bedran Çiya Kurd: Dazu können wir unserem Volk und der Öffentlichkeit mitteilen, dass die Ankunft dieser Kräfte ein Ergebnis von Verhandlungen zwischen den YPG und dem syrischen Militär ist. Zuvor hatte ja bereits die Autonomieverwaltung von Efrîn die syrische Armee dazu aufgerufen, Syriens Außengrenzen zu schützen. Wir überlassen es den militärischen Kräften, sich zu den Grundsätzen und Details der erfolgten Abmachungen zu äußern. Die Anzahl dieser Kräfte, ihre Mission, die Orte ihrer Stationierung, ihre Aufgaben und so weiter sind alle mit den YPG verhandelt worden. Zu den Details werden sich wie gesagt die YPG äußern.

Wir betrachten es als einen legitimen und positiven Schritt, dass das syrische Militär nach Efrîn gekommen ist, um die Grenzen zu schützen. Efrîn ist ein Teil Syriens. Efrîns Grenzen sind gleichzeitig Syriens Grenzen. Grenzangelegenheiten betreffen das Hoheitsgebiet und müssen daher gemeinsam verteidigt werden. Die Aufgabe, die Besatzung zu verhindern, ist ebenso unsere Aufgabe wie die der syrischen Armee.

Frage: Ihr Projekt setzt auf die Einheit Syriens…

Bedran Çiya Kurd: Ja. Das Projekt der demokratischen Autonomie und der Föderation Nordsyrien liegt innerhalb Syriens und sieht die Einheit Syriens vor. Es geht nicht um eine Spaltung Syriens oder darum, einen Teil Syriens abzugrenzen. Es gibt viele Themen, über die wir künftig mit Damaskus zu reden haben. Es sind Themen, die in Damaskus verhandelt und beschlossen werden müssen.

Die Anwesenheit dieser Einheiten der syrischen Armee basiert auf einem militärischen Abkommen, nicht auf einem politischen oder verwaltungstechnischen. Politische Themen müssen später über einen Dialog verhandelt werden. Darüber hinaus bleibt der bestehende politische Wille in Efrîn bewahrt und wird auch weiterhin bewahrt bleiben. Es geht schließlich um die Errungenschaften der Bevölkerung, für die ein großer und langer Kampf geführt wurde. Vorrang hat für uns im Moment ein gemeinsamer Kampf gegen die türkische Militärinvasion.

Frage: In einigen Medien ist die Rede von bestimmten Bedingungen in diesem Abkommen.

Bedran Çiya Kurd: Es stimmt nicht, dass die YPG die Waffen niederlegen werden oder Efrîn dem Regime übergeben wird. Es gibt nicht einmal eine solche Diskussion. Es geht darum, einen Genozid und eine Besatzung zu verhindern. Etwas anderes steht nicht zur Diskussion.

Frage: Also ist angesichts der Drohungen des türkischen Staates, einen Teil des syrischen Territoriums einzunehmen und einen Genozid an dem kurdischen Volk zu verüben, eine gewisse Gemeinsamkeit entstanden?

Bedran Çiya Kurd: Nach einem 33-tägigen Widerstand hat das syrische Regime eingesehen, dass der türkische Staat und die mit ihm gemeinsam vorgehenden terroristischen Gruppen eine große Gefahr für das Hoheitsgebiet Syriens darstellen. Jeder weiß, dass es sich um eine Besatzungsoperation handelt und der türkische Staat eroberte Gebiete nicht wieder aufgeben wird. Die Existenz des türkischen Staates und der von ihm rekrutierten Banden in Syrien ist nicht im Interesse Damaskus‘, niemand in Syrien hat einen Vorteil davon. Es liegt ein schmutziger Plan vor. Erdoğan sagt, er wolle dreieinhalb Millionen Flüchtlinge in Efrîn ansiedeln. Das bedeutet, dass er die demographische Struktur ändern will. Diesen Plan können Damaskus und weitere Kreise erkennen. Erdoğans Milizen in Efrîn anzusiedeln, bedeutet, die Regionen Idlib und das Gebiet zwischen Bab, Cerablus und Ezaz miteinander zu verbinden. Dadurch wird auch bedroht, was Damaskus in den letzten ein, zwei Jahren erreicht hat. Und weil Damaskus diese Gefahr sieht, will es den Plan des türkischen Staates verhindern.

Frage: In Syrien gibt es mit Russland, den USA und dem Iran drei einflussreiche Mächte. Was sagen diese Kräfte Ihrer Meinung nach zu den syrischen Militäreinheiten, die nach Efrîn gekommen sind?

Bedran Çiya Kurd: Viele Kräfte sind davon nicht begeistert, zum Beispiel Russland. Russland hat eigene Pläne, die es mit dem türkischen Staat koordiniert. Eines der Ziele Russlands ist es, die Türkei auf seiner Seite zu halten und von der NATO zu lösen. Russland will die Türkei an seine Seite ziehen und den Einfluss im Balkan und im Mittleren Osten erhöhen. Außerdem gibt es bestimmte Handelsabkommen. Wir denken jedoch, dass es nicht so laufen wird, wie Russland es vorsieht. Der türkische Staat verfolgt eine osmanische Gesinnung, die zu Konflikten mit Russland führen wird.

Die USA hingegen verschließen gänzlich ihre Augen vor der türkischen Operation. Zwischen den USA und Russland gibt es ein Abkommen darüber, wer in welchen Gebieten Syriens das Sagen hat. Die USA kümmern sich nicht darum, was Russland westlich des Euphrats tut, und umgekehrt kümmert sich auch Russland nicht darum, was die USA östlich des Euphrat machen.

Die Sprecherin des US-Außenministeriums hat gestern behauptet, nicht zu wissen, was in Efrîn vorgehe. Das ist lächerlich. Sie wissen alles. Wir haben knapp zehn Gespräche mit den USA und der Koalition über Efrîn geführt. Es kam zu keinen Ergebnissen. Das ist ein Kritikpunkt. Diese Politik sollten sie überdenken. Schließlich geht es um den gemeinsamen Kampf gegen den IS. Die Einteilung der Kurden in östlich und westlich des Euphrat ist falsch. Die Herangehensweise, dass die einen leben sollen und die anderen massakriert werden können, schadet auch ihren eigenen Interessen in der Region.

Der Iran zeigt eher eine ablehnende Haltung zu der türkischen Militäroperation. Es sind sogar Widersprüche zwischen dem Iran und Russland bei diesem Thema erkennbar. Das syrische Regime und der Iran sind sich darin einig.

Frage: Wie wird es Ihrer Meinung nach weitergehen?

Bedran Çiya Kurd: Ich gehe davon aus, dass sich die Gleichgewichte in der Region ändern werden. Der Widerstand von Efrîn hat neue diplomatische und politische Schritte eingeleitet. Die Solidaritätsbekundungen mit Efrîn sollten fortgesetzt werden. Sie haben eine große Bedeutung. Bisher liegt die Initiative in den Händen der Widerstand leistenden Menschen.

(*) Das Interview wurde am 21. Februar auf ANF veröffentlicht


siehe auch

Internationales

Weltweit gegen Bombardierungen und Besetzung

Weltweit gegen Bombardierungen und Besetzung

17.05.2021: Weltweite Proteste vor dem Hintergrund eines eskalierenden Krieges ++ Israel zerstört Büros internationaler Medien ++ USA: landesweite Proteste und sinkende Unterstützung für Israel ++ Italien: Hafenarbeiter gegen Waffenladungen für Israel ++ Berlin: Jüdische Stimme und Palestine Speaks gemeinsam für sofortiges Ende von Bombardierung und Besetzung. Polizei löst Demo auf

weiterlesen

Europa

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

06.05.2021: Während bei der WTO über den Vorschlag Indiens und Südafrikas verhandelt wird, die Patente auf Impfstoffe gegen Covid vorübergehend auszusetzen, meldet sich US-Präsident Joe Biden zu Wort und sagte, dass er die Ausnahmeregelung für das geistige Eigentum des Impfstoffs unterstützen will. Jetzt liegt der Ball im Feld der Europäischen Union.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

10.05.2021: Parlamentswahl in der Autonomen Gemeinschaft Madrid führte zu dem nicht ganz überraschenden Sieg der Rechten und hat trotzdem die spanische Politik erschüttert: Podemos Generalsekretär Pablo Iglesias trat von allen Ämtern zurück, weil "ich nicht dazu beitrage, zusammenzuführen" ++ Pablo Iglesias schlägt die Kommunistin und Vize-Ministerpräsidentin Yolanda Díaz Pérez als Nachfolgerin vor ++ Enrique Santiago (PCE) sieht trotz Wahlerfolg der Rechten keine Gefahr für den Bestand der spanischen Regierung und verweist auf die Sozialpolitik als Dreh und Angelpunkt der Regierungskoalition

weiterlesen

Deutschland

Der ″Seehofer-Skandal″

Der ″Seehofer-Skandal″

Warum der "BAMF-Skandal" ein "Seehofer-Skandal" ist 
05.05.2021: 2018 erregte der Bremer ″BAMF-Skandal″ die Gemüter ++ angeführt von Innenminister Horst Seehofer (CSU) erfolgt eine Hetzjagd gegen die Leiterin der Bremer BAMF-Stelle ++ Sahra Wagenknecht: "offenkundig organisierte Kriminalität" ++ jetzt Einstellung des Verfahrens: Ulrike B. unschuldig ++ "BAMF-Skandal war politische Inszenierung zur Flüchtlingsabwehr ++ ″BAMF-Skandal″ beendet, ″Seehofer-Skandal″ bleibt

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

14.05.2021: 250 Millionen Euro sollte Amazon nachzahlen, weil der Online-Händler von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert habe. Das Europäische Gericht sah das jedoch anders als die Kommission und kippte deren Beschluss ++ Null Unternehmenssteuern für Amazon trotz Rekordgewinn im Pandemie-Jahr 2020 ++ EU-Kommissarin Margrethe Vestager und US-Finanzministerin Yellen werben für globale Mindeststeuer auf Unternehmensgewinne

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

12.04.2021: In Nordrhein-Westfalen zieht DIE LINKE erneut mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Am Samstag (10.4.) wurde sie auf einer digitalen Landesversammlung von 61 Prozent der Delegierten auf Platz 1 gesetzt. Kein gutes Ergebnis und Ausdruck der Zerrissenheit der Partei, die sich in der Person Wagenknecht manifestiert. Ein Signal, das über NRW hinausgeht.

weiterlesen

Analysen

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

03.05.2021 / 05.05.2021: ″Nach 100 Tagen Biden-Präsidentschaft ist alles beim alten″, kommentiert eine deutsche linke Zeitung die ersten hundert Tage der Regierungszeit von Joe Biden. Die Linke und die Gewerkschaften in den USA sind da anderer Meinung.

weiterlesen

Meinungen

Völkermord an den Uiguren?

Völkermord an den Uiguren?

15.04.2021: Seit Jahren wird der VR China vorgeworfen, die Uiguren systematisch zu unterdrücken. Die USA, Kanada und die Niederlande sprechen sogar von Genozid. Die EU hat wegen der Vorgänge in Xinjiang zum ersten Mal seit dreißig Jahren Sanktionen gegen China erlassen. Uwe Behrens untersucht die Vorwürfe:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

11.05.2021: Thomas Metscher erzählt uns über Kunst. Das Buch "Kunst - Ein geschichtlicher Entwurf" bezieht Stellung in einem aktuellen ideologischen Diskurs und ist zugleich eine Einführung in einen marxistischen Kunstbegriff in historischer Perspektive. Es fragt, was Kunst ist und entwickelt ein Konzept, von dem her die Geschichte der Künste wie die ihres Begriffs erschlossen werden können. Michael Wengraf über das neue Buch von Thomas Metscher:

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, Aco und Ramble abspielen - eine einschneidende Veränderung im Konflikt der israelischen Regierung mit den Palästinenser*innen. Er meint, dass vor allem die Verschlechterung und Verschlimmerung der wirtschaftlichen Bedingungen einen Krieg zwischen den Armen geschaffen haben.

weiterlesen

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen war auf eine friedliche Nachkriegspolitik in Europa und Deutschland gerichtet. ++ Die Spaltung Deutschlands in zwei Staaten war Teil des beginnenden Kalten Krieges ++ Verfassung der DDR verankerte die historischen Errungenschaften der antifaschistischen demokratischen Umwälzung ++ Historische Chance eines neuen Verfassungsauftrags wurde vertan ++ Bis heute sind die im Grundgesetz als Staatsgebot allgemein formulierten Menschenrechte nicht für alle Mitglieder der Gesellschaft als "Recht auf Arbeit" und "Recht auf soziale Sicherheit" auch rechtsverbindlich verankert.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
USA Poor Peoples CampaignInside USA - Soziale Bewegungen in den USA
mit Mandy Tröger (isw) live aus Chicago
Mittwoch, 26. Mai, 2021, 19:00 Uhr
Zugang: https://us02web.zoom.us/j/87693573362


 

 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen wa...

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, A...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.