Çiya Kurd: "Unser Widerstand hat die politische und diplomatische Lage verändert"

Tools
PDF

Syrien Bedran Ciya Kurd26.02.2018: Bedran Çiya Kurd, Vorstandsmitglied der Demokratischen Gesellschaftsbewegung (TEV-DEM), äußert sich in einem Interview zur Militärinvasion der Türkei in Efrîn (Afrin), der Ankunft syrischer Volksschutzeinheiten und der Position der in Syrien vertretenen Großmächte.

Frage: Beginnen wir dem Widerstand. In Efrîn wird seit 33 Tagen (*) ein historischer Widerstand geleistet. Wie bewerten Sie diesen Widerstand?

Bedran Çiya Kurd: Vor 33 Tagen ging der türkische Staat noch davon aus, Efrîn in drei Stunden oder drei Tagen besetzen zu können. Trotz technologischer und zahlenmäßiger Überlegenheit ist er jedoch durch den entschlossenen Widerstand der Bevölkerung und unserer Kampfeinheiten aufgehalten worden. Dieser Widerstand hält seit 33 Tagen an.

Dadurch hat sich vieles geändert. Auch in den feindlichen Reihen hat unser Widerstand zu einer Veränderung geführt. Bereits nach der ersten Woche hat ein Teil der vom türkischen Staat rekrutierten Banden den Kampf aufgegeben. Efrîn ist für sie zu einem Sumpf geworden. Auch die türkische Armee hat große Verluste erlitten. Die Öffentlichkeit in der Türkei hat daher begonnen, die Militäroperation zu hinterfragen.

Im gegnerischen Bündnis sind Risse aufgetaucht. Da sie in militärischer Hinsicht nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen, haben sie sehr barbarische Angriffe gestartet. Dabei werden alle Arten von Waffen eingesetzt. Die Zivilbevölkerung ist mit Chemiewaffen angegriffen worden. Es sind Gesundheitszentren, die Trinkwasserversorgung, historische Stätten und Schulen bombardiert worden. Um die Bevölkerung zur Flucht zu zwingen, ist die lebensnotwendige Infrastruktur zerstört worden. Die Menschen sind mit einem hochgradig faschistischen Vorgehen konfrontiert und leisten dagegen einen großartigen Widerstand.

Frage: Sie sagen also, der Widerstand trägt Früchte. Gestern sind einige Einheiten der Volksschutzkräfte, die der syrischen Armee unterstehen, in Efrîn angekommen. Diese Situation wirft viele Fragen auf. Auf welcher Basis sind diese Kräfte nach Efrîn gekommen?

Bedran Çiya Kurd: Dazu können wir unserem Volk und der Öffentlichkeit mitteilen, dass die Ankunft dieser Kräfte ein Ergebnis von Verhandlungen zwischen den YPG und dem syrischen Militär ist. Zuvor hatte ja bereits die Autonomieverwaltung von Efrîn die syrische Armee dazu aufgerufen, Syriens Außengrenzen zu schützen. Wir überlassen es den militärischen Kräften, sich zu den Grundsätzen und Details der erfolgten Abmachungen zu äußern. Die Anzahl dieser Kräfte, ihre Mission, die Orte ihrer Stationierung, ihre Aufgaben und so weiter sind alle mit den YPG verhandelt worden. Zu den Details werden sich wie gesagt die YPG äußern.

Wir betrachten es als einen legitimen und positiven Schritt, dass das syrische Militär nach Efrîn gekommen ist, um die Grenzen zu schützen. Efrîn ist ein Teil Syriens. Efrîns Grenzen sind gleichzeitig Syriens Grenzen. Grenzangelegenheiten betreffen das Hoheitsgebiet und müssen daher gemeinsam verteidigt werden. Die Aufgabe, die Besatzung zu verhindern, ist ebenso unsere Aufgabe wie die der syrischen Armee.

Frage: Ihr Projekt setzt auf die Einheit Syriens…

Bedran Çiya Kurd: Ja. Das Projekt der demokratischen Autonomie und der Föderation Nordsyrien liegt innerhalb Syriens und sieht die Einheit Syriens vor. Es geht nicht um eine Spaltung Syriens oder darum, einen Teil Syriens abzugrenzen. Es gibt viele Themen, über die wir künftig mit Damaskus zu reden haben. Es sind Themen, die in Damaskus verhandelt und beschlossen werden müssen.

Die Anwesenheit dieser Einheiten der syrischen Armee basiert auf einem militärischen Abkommen, nicht auf einem politischen oder verwaltungstechnischen. Politische Themen müssen später über einen Dialog verhandelt werden. Darüber hinaus bleibt der bestehende politische Wille in Efrîn bewahrt und wird auch weiterhin bewahrt bleiben. Es geht schließlich um die Errungenschaften der Bevölkerung, für die ein großer und langer Kampf geführt wurde. Vorrang hat für uns im Moment ein gemeinsamer Kampf gegen die türkische Militärinvasion.

Frage: In einigen Medien ist die Rede von bestimmten Bedingungen in diesem Abkommen.

Bedran Çiya Kurd: Es stimmt nicht, dass die YPG die Waffen niederlegen werden oder Efrîn dem Regime übergeben wird. Es gibt nicht einmal eine solche Diskussion. Es geht darum, einen Genozid und eine Besatzung zu verhindern. Etwas anderes steht nicht zur Diskussion.

Frage: Also ist angesichts der Drohungen des türkischen Staates, einen Teil des syrischen Territoriums einzunehmen und einen Genozid an dem kurdischen Volk zu verüben, eine gewisse Gemeinsamkeit entstanden?

Bedran Çiya Kurd: Nach einem 33-tägigen Widerstand hat das syrische Regime eingesehen, dass der türkische Staat und die mit ihm gemeinsam vorgehenden terroristischen Gruppen eine große Gefahr für das Hoheitsgebiet Syriens darstellen. Jeder weiß, dass es sich um eine Besatzungsoperation handelt und der türkische Staat eroberte Gebiete nicht wieder aufgeben wird. Die Existenz des türkischen Staates und der von ihm rekrutierten Banden in Syrien ist nicht im Interesse Damaskus‘, niemand in Syrien hat einen Vorteil davon. Es liegt ein schmutziger Plan vor. Erdoğan sagt, er wolle dreieinhalb Millionen Flüchtlinge in Efrîn ansiedeln. Das bedeutet, dass er die demographische Struktur ändern will. Diesen Plan können Damaskus und weitere Kreise erkennen. Erdoğans Milizen in Efrîn anzusiedeln, bedeutet, die Regionen Idlib und das Gebiet zwischen Bab, Cerablus und Ezaz miteinander zu verbinden. Dadurch wird auch bedroht, was Damaskus in den letzten ein, zwei Jahren erreicht hat. Und weil Damaskus diese Gefahr sieht, will es den Plan des türkischen Staates verhindern.

Frage: In Syrien gibt es mit Russland, den USA und dem Iran drei einflussreiche Mächte. Was sagen diese Kräfte Ihrer Meinung nach zu den syrischen Militäreinheiten, die nach Efrîn gekommen sind?

Bedran Çiya Kurd: Viele Kräfte sind davon nicht begeistert, zum Beispiel Russland. Russland hat eigene Pläne, die es mit dem türkischen Staat koordiniert. Eines der Ziele Russlands ist es, die Türkei auf seiner Seite zu halten und von der NATO zu lösen. Russland will die Türkei an seine Seite ziehen und den Einfluss im Balkan und im Mittleren Osten erhöhen. Außerdem gibt es bestimmte Handelsabkommen. Wir denken jedoch, dass es nicht so laufen wird, wie Russland es vorsieht. Der türkische Staat verfolgt eine osmanische Gesinnung, die zu Konflikten mit Russland führen wird.

Die USA hingegen verschließen gänzlich ihre Augen vor der türkischen Operation. Zwischen den USA und Russland gibt es ein Abkommen darüber, wer in welchen Gebieten Syriens das Sagen hat. Die USA kümmern sich nicht darum, was Russland westlich des Euphrats tut, und umgekehrt kümmert sich auch Russland nicht darum, was die USA östlich des Euphrat machen.

Die Sprecherin des US-Außenministeriums hat gestern behauptet, nicht zu wissen, was in Efrîn vorgehe. Das ist lächerlich. Sie wissen alles. Wir haben knapp zehn Gespräche mit den USA und der Koalition über Efrîn geführt. Es kam zu keinen Ergebnissen. Das ist ein Kritikpunkt. Diese Politik sollten sie überdenken. Schließlich geht es um den gemeinsamen Kampf gegen den IS. Die Einteilung der Kurden in östlich und westlich des Euphrat ist falsch. Die Herangehensweise, dass die einen leben sollen und die anderen massakriert werden können, schadet auch ihren eigenen Interessen in der Region.

Der Iran zeigt eher eine ablehnende Haltung zu der türkischen Militäroperation. Es sind sogar Widersprüche zwischen dem Iran und Russland bei diesem Thema erkennbar. Das syrische Regime und der Iran sind sich darin einig.

Frage: Wie wird es Ihrer Meinung nach weitergehen?

Bedran Çiya Kurd: Ich gehe davon aus, dass sich die Gleichgewichte in der Region ändern werden. Der Widerstand von Efrîn hat neue diplomatische und politische Schritte eingeleitet. Die Solidaritätsbekundungen mit Efrîn sollten fortgesetzt werden. Sie haben eine große Bedeutung. Bisher liegt die Initiative in den Händen der Widerstand leistenden Menschen.

(*) Das Interview wurde am 21. Februar auf ANF veröffentlicht


siehe auch

Internationales

Anti-Chinesischer Militärpakt und "U-Boot-Krise" in der NATO

Anti-Chinesischer Militärpakt und

20.09.2021: USA, Großbritannnien und Australien legen Grundstein für ″NATO der Pazifik″ ++ China: eine Bedrohung für den "regionalen Frieden und die Stabilität" ++ USA und GB booten Frankreich aus, U-Boot-Deal geplatzt ++ Paris ruft Botschafter aus USA und Australien zurück ++ US - britischer MIK schaltet auch die italienische Fincantieri aus: Mega-Vertrag Italiens mit Australien über neun Fregatten gestrichen ++ Botschaft der USA: Im Pazifik gibt es keinen Platz für die Europäische Union ++ Frankreich gegen neuen kalten Krieg mit China und für ″strategische Souveränität“ Europas

weiterlesen

Europa

Die Mauern kehren zurück

Die Mauern kehren zurück

23.08.2021: Griechenland baut eine Mauer an seiner Grenze zur Türkei und die Türkei baut eine Mauer an seiner Grenze zum Iran ++ Konsens in der EU, dass sich um die Schutzsuchenden doch die Nachbarstaaten Afghanistans kümmern sollen ++ Erdogan will afghanische Flüchtlinge zum Teil eines neu zu verhandelnden Deals mit der EU machen

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Norwegen wendet sich nach links. Wird jetzt der Ausstieg aus dem Öl eingeleitet?

Norwegen wendet sich nach links. Wird jetzt der Ausstieg aus dem Öl eingeleitet?

15.09.2021: Die sozialdemokratische Arbeiterpartei schlägt die Konservativen ++ die Sozialistische Linkspartei legt zu ++ Die Grünen bleiben unter der 4%-Sperrklausel, erobern aber drei Direktmandate ++ der Anstoß für eine soziale und grüne Wende könnte von den "Roten" von Rødt kommen, die zum ersten Mal die 4%-Hürde übersprungen haben.

weiterlesen

Deutschland

Bundesbank zockt auf Kosten der armen Länder ab

Bundesbank zockt auf Kosten der armen Länder ab

08.09.2021: IWF schüttet 650 Milliarden US-Dollar Sonderziehungsrechte aus ++ reiche Länder sollen ihren Anteil den armen Ländern zur Verfügung stellen ++ Bundesbank sperrt sich gegen die Weitergabe

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Schluss mit dem 'Weiter so’ der GroKo

Schluss mit dem 'Weiter so’ der GroKo

17.09.2021: Umfragen lassen eine rot-grün-rote Mehrheit greifbar werden ++ SPD und Grüne mit wenig Begeisterung für linke Reformregierung ++ ISM, Campact, Fridays for Future: Mit dem ′Weiter so’ der GroKo muss endlich Schluss sein ++ Carola Rackete: "Ich wähle DIE LINKE"

 

weiterlesen

Analysen

Ukraine auf dem Weg zum Nazi-Staat? Macht und Einfluss ukrainischer Rechtsextremisten in der postmaidanen Politik

Ukraine auf dem Weg zum Nazi-Staat? Macht und Einfluss ukrainischer Rechtsextremisten in der postmaidanen Politik

31.08.2021: Regelmäßige Fackelmärsche in Kiew und anderen Städten der Ukraine als Teil des neuen nationalistischen Errinerungskults, die Heroisierung von ukrainischen Nazi-Kollaborateuren und Kriegsverbrechern sowie die Verbreitung der rechtsextremistischen Ideologie lassen heute mit Sorge auf diesen osteuropäischen Krisenstaat blicken. Die Tendenzen dafür gab es bereits während des sogenannten Euromaidans – einem blutigen Staatsstreich 2014, der der Ex-Sowjetrepublik eigentlich "Demokratisierung, Rechtsstaatlichkeit, Wohlstand und EU-Integration" bescheren sollte. Das Scheitern dieses Vorhabens ist nicht zuletzt durch ukrainische Rechtsextremisten bewirkt worden, die stattdessen ihre eigene Macht ausweiteten.

weiterlesen

Meinungen

Das mit dem Regieren

Das mit dem Regieren

14.09.2021: Die Führung der Linkspartei nimmt Kurs auf eine Regierungsbeteiligung ++  Thomas Goes meint, dass dies an die Massenstimmung anknüpft und gleichzeitig klar macht, dass es wichtige Reformen bräuchte. ″Wir brauchen eine andere Regierung, eine Regierung der Solidarität, die so loyal an unserer Seite steht, wie frühere Regierungen an der Seite der Konzerne und Reichen.″ Voraussetzung dafür sei aber eine starke LINKE.

weiterlesen

Literatur und Kunst

Utopie und Widerstand

Utopie und Widerstand

Konstantin Wecker und Danger Dan senden mit ihren aktuellen Musik-Alben Hoffnungssignale in pandemischen und bleiernen Zeiten   

18.08.2021: Ein altgedienter Liedermacher und ein junger Rapper haben Musik-Alben veröffentlicht, die beide musikalisch durchaus Überraschendes zu bieten haben als auch textlich den Zuhörer*innen Bedenkenswertes mit auf den Weg geben. Günther Stamer hat sich die beiden Alben angehört:

weiterlesen

Im Interview

"Nur Arbeiter:innen können Klimaschutz herbeiführen"

16.09.2021: In München fordern die Beschäftigten und Klima-Aktivist:innen gemeinsam den Erhalt eines Bosch-Werks. Mia Giese ist 17 Jahre alt und seit zwei Jahren in der Klimabewegung aktiv. Dort setzt sie sich für die Zusammenarbeit in Arbeitskämpfen und dem Kampf um Klimagerechtigkeit ein. Gemeinsam mit den Beschäftigten kämpft sie momentan in der Kampagne "Klimaschutz und Klassenkampf" für den Erhalt des Bosch-Werks Berg am Laim (München) und für eine Umstellung der Produktion auf klimafreundliche Produkte. Mit ihr sprach Philip Blees für die Zeitung ″OXI - Wirtschaft anders denken″.

weiterlesen

Der Kommentar

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Kommentar von Leo Mayer  

10.09.2021: Der Prozess gegen Lina E. und drei Mitangeklagte hat am Mittwoch begonnen. Dass dies kein normaler Prozess ist, zeigt sich auch zum Prozessauftakt. Weiträumig hat die Polizei das Gericht umstellt, ein Hubschrauber kreist am Himmel. Die Polizei filmt die rund 100 linke Unterstützer*innen von Lina, die sich zu einer Kundgebung vor dem Gericht versammeln und "Free Lina"-Banner aufspannen. Umringt von Polizisten wird Lina E. in den Saal des Oberlandesgerichts Dresden geführt. Der Prozess findet unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen und mit nur 25 akkreditierten Medienvertreter*innen statt.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Holt die Leute da raus! Sofort!

Holt die Leute da raus! Sofort!

Kerem Schamberger (marxistische linke, DIE LINKE) zur Tragödie in Afghanistan   

18.08.2021: Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Wie viele von euch war ich die Nacht wach und habe die furchtbaren Nachrichten verfolgt. Die Bilder vom Flughafen in Kabul, von Menschenmassen, die verzweifelt versuchen Platz in Flugzeugen zu finden. Menschen, die schreien und weinen.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt anderswo".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Frifofu Klimastreik 2021 09 24 1 Infos hier
++++++++++++++++++++++++++++++

isw forum2021 1Infos und Anmeldung: hier
Zoom-Meeting:

https://us02web.zoom.us/j/81555499912
Meeting-ID 815 554 99912
++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Kommentar von Leo Mayer  

10.09.2021: Der Prozess gegen Lina E. und drei Mitangeklagte hat am Mittwoch begonnen. Dass dies kein normaler Prozess ist, zeigt sich auch zum Prozessauftakt. Weiträumig hat die Polizei...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Holt die Leute da raus! Sofort!

Holt die Leute da raus! Sofort!

Kerem Schamberger ( marxistische linke , DIE LINKE) zur Tragödie in Afghanistan   

18.08.2021: Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Wie viele von euch war ich die Nacht wach und habe die furchtbaren Nachri...

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke ) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt ande...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.