Aldar Khalil: Syriens Kurden sind nicht die PKK

Tools
PDF

Syrien-YPJ-Kaempferinnen27.05.2017: Inmitten des Kampfes gegen den Islamischen Staat bombardiert der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan unsere Dörfer und Soldaten auf der Basis eines vollkommen falschen Vorwands. Von Aldar Khalil [1]:

Vergangenen Monat bombardierte und beschoss der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan unsere Dörfer in Nordsyrien. Die Anschläge töteten unsere Soldaten und ließen den Konflikt zwischen der Türkei und uns in einer Zeit, in der wir in einen historischen Kampf an der Seite der US-geführten internationalen Koalitionskräfte um die Rückeroberung Rakkas und das Ende des IS-Terrorregimes führen, unnötig eskalieren.

Ich bin ein Mitglied der Bewegung für eine Demokratische Gesellschaft (TEV-DEM), eine Dachorganisation, die aus sechs politischen Parteien und zivilgesellschaftlichen Gruppen, einschließlich der Partei der Demokratischen Union (PYD), der führenden kurdischen Partei in Nordsyrien, besteht. Wir sind sowohl von der PYD als auch von den Volksverteidigungskräften (YPG) und den Frauenverteidigungskräften (YPJ) als ihre politische Führung anerkannt. Wir widmen uns dem Aufbau einer egalitären, demokratischen und ethischen Gesellschaft, in der Araber, Kurden und Syrer – zusammen mit Muslimen, Christen und Eziden – gemeinsam friedvoll Seite an Seite leben und wo Männer und Frauen gleichbehandelt werden.

Indem er den fürchterlichen Angriff auf Nordsyrien rechtfertigte, nutzte Erdogan ein übliches Narrativ.

Erdogan wiederholte kürzlich die Behauptung, dass er "ernsthaft bedrückt" ist durch die Fernsehaufnahmen, die zeigen, wie die militärischen Kräfte der USA an der Seite dessen operieren, was er für ein terroristisches Zeichen hält – unsere Flagge. Und am 3. Mai ging einer seiner hohen Berater noch weiter: Er schlug vor, dass die US-Kräfte auch durch das türkische Militär angegriffen werden könnten, da sie an der Seite unserer Kräfte kämpfen und entlang der syrisch-türkischen Grenze patrouillieren. Diese Aussagen sind bemerkenswert – ein NATO Mitglied bezichtigt seinen amerikanischen Verbündeten der Zusammenarbeit mit Terroristen und bedroht schlussendlich US-Soldaten.

Lässt man die politischen Umstände und Rückwirkungen dieser Aussage beiseite, ist es wichtig eine Sache klarzustellen. Wir sind nicht die PKK, egal wie sehr Erdogan sich wünscht, dass es so wäre - und es ist nicht schwer zu erklären, wieso dem so ist.

Moderne kurdische Gruppen können ihre politischen Philosophien auf ein oder zwei Gründerfiguren zurückführen: Mustafa Barzani und Abdullah Öcalan. Die grundsätzliche Unterscheidung zwischen diesen Beiden ist: Während Mustafa Barzani, der Vater des amtierenden Präsidenten der Autonomen Region Kurdistan (KRG) Mesut Barzani, dazu aufrief einen nationalistischen kurdischen Staat aufzubauen, der auf Aristokratie und der Herrschaft einiger Weniger basiert, rief Öcalan dazu auf einen sozialistischen Staat aufzubauen, wo alle gleichberechtigt sind. Im Laufe der Zeit entwickelte Öcalan seine Ideen vom Sozialismus zum Föderalismus, getragen von der Überzeugung, dass eine Demokratie in der die Macht dezentralisiert ist, der beste Weg ist um sowohl individuelle als auch kollektive Freiheiten zu sichern.

Die Einflüsse dieser Figuren und Ideen können bis heute gesehen werden. Die Autonome Region Kurdistan entspringt Barzani’s Denkschule und daraus resultierend wird die KRG von einigen Wenigen beherrscht, wobei die Macht und der Wohlstand in den Händen der Barzani-Familie und ihrer Freunde konzentriert sind. Öcalans Denkschule hingegen streckt sich über die PYD, die türkische pro-kurdische HDP und die PKK, sowie andere Gruppen im Irak und den Iran aus. All diese Gruppen haben Öcalans Ideen unterschiedlich implementiert und verfolgen verschiedene Ziele, da wir mit verschiedenen geopolitischen Akteuren interagieren müssen.

Wir verleugnen nicht unsere Beziehung mit allen kurdischen Parteien in den vier Teilen Kurdistans (welche über das heutige Syrien, die Türkei, den Iran und den Irak verstreut sind), wie wir auch unsere Beziehung zu Öcalan nicht verleugnen. Tatsächlich bin ich stolz, gerade in dem Moment wo ich das hier schreibe, ein Bild von Öcalan auf dem Schreibtisch neben mir stehen zu haben. Öcalans Ansichten und seine Philosophie sind der Kern der Art und Weise, wie wir die Föderation Nordsyrien bzw. Rojava verwalten. Und sie sind der Grund dafür, dass Nordsyrien unter unserer Verwaltung zu einem Modell geworden ist, das die Rechte von Minderheiten und die Rechte der Frauen respektiert, und das sicherstellt, dass die individuellen und kollektiven Freiheiten nicht nur geschützt, sondern gestärkt und gefördert werden.

Wir verleugnen auch nicht, dass die PKK ihre Denkschule auf Öcalan zurückführt. Jedoch unterscheidet sich deren Anwendung seiner Lehren sehr von unserer, wie sich auch ihre politischen Bedingungen von unseren unterscheiden. Diese Unterscheidungen sind wichtig. Aber Erdogan wünscht sich, diese ignorieren zu können. Doch wir können durchaus einen gemeinsamen philosophischen Gründervater teilen, ohne dieselbe Organisation zu sein. Wir haben unterschiedliche Führungen, unterschiedliche Mitglieder und zudem öffentlich festgestellt, dass wir unterschiedlich sind – so wie wir das in diesem Artikel tun und das zuvor mehrfach taten. Das sollte als Indiz für unsere Absichten reichen. Einfach gesagt: wir sind unsere eigene Organisation, und wir sind stolz darauf.

Als Kurden sympathisieren wir selbstverständlich mit unseren Brüdern und Schwestern in der Türkei. Viele ihrer Städte sind entlang unserer Grenze aufgeteilt und erstrecken sich teilweise über die Türkei und teilweise über Nordsyrien. Geschichtlich gesehen unterstützten viele syrische Kurden den Widerstand in der Türkei und wurden dort zu Märtyrern. Genauso kamen einige Kurden aus der Türkei und dem Irak nach Syrien, um den heldenhaften Widerstand von Kobani gegen den Islamischen Staat zu unterstützen und wurden in Rojava zu Märtyrern. Die PKK bot ihre Hilfe für Kobani an, so wie das auch die USA taten.

Es schmerzt uns, diejenigen zu sehen, die auf der türkischen Seite der Grenze in Angst und unter der Unterdrückung durch Erdogan leiden. Aber das ist nicht unser Kampf und wir sagten und sagen öffentlich, dass unser Gebiet und unsere Ressourcen nicht von der PKK oder anderen Gruppen genutzt werden, die in der Türkei kämpfen. Wir mischen uns nicht in die inneren Angelegenheiten benachbarter Länder ein und wir erwarten von anderen Ländern, dass sie dasselbe tun.

Die Tatsache, dass kurdische Städte zwischen den Staaten aufgeteilt sind, ist ein Teil der Komplexität unserer Region. Ja, es ist schwer für Menschen außerhalb unserer Region, diesen Aspekt zu verstehen - aber er ist wichtig. Wenn Beobachter oder Politiker diesen Aspekt nicht verstehen, dann werden sie dazu verleitet den falschen Erklärungen – so wie sie Erdogan macht – zu glauben, die uns mit der PKK gleichsetzen.

Für Erdogan ist die Tatsache, dass die syrischen Kurden nicht die PKK sind, eine unangenehme Wahrheit. Sie ist unangenehm, da sie bedeutet, dass seine Begründungen für die Angriffe auf Nordsyrien, seine Eskalation entlang unserer Grenze und die Drohungen seines Beraters gegen die US-Kräfte alle falsch sind. Sie ist unangenehm, da sie bedeutet, dass Millionen Dollar, die die Türkei in die USA mit bezahlten Lobbyisten und PR-Firmen steckt, um ihre öffentliche Meinung gegen uns zu wenden, nichts anderes als eine teure Propaganda-Operation sind. Leider war das aber nicht ohne Wirkung – Erdogans Druck funktionierte insofern, als dass das US-Außenministerium uns von den Friedensgesprächen in Genf ausgeschlossen hat, das Verteidigungsministerium in der Vergangenheit dazu gebracht hat, uns nicht zu unterstützen und sogar USAID und seine Partner davon abgehalten hat, uns Entwicklungshilfe zu leisten, da sie fürchteten den Zugang zu Syrien über die Türkei zu verlieren, wo gegenwärtig viele NGO’s stationiert sind. Vieles davon geschah während der Präsidentschaft von Barack Obama. Wir können nur hoffen, dass die Trump Administration trotz der falschen Anschuldigungen durch die Türkei standhaft bleiben wird.

Welche Vorwände Erdogan auch nutzen mag, wir in Nordsyrien wissen, dass er uns bombardiert, um seine eigene Bevölkerung von den inneren Problemen abzulenken. Was aber bedeutet, dass mit den wachsenden Problemen in der Türkei, sein Verlangen nach dem Konflikt in Syrien genauso wächst. Das war nicht das erste Mal, dass er uns bombardiert hat, und es wird nicht das letzte Mal sein. Bei jedem weiteren Mal, wo er dies tut, wird er uns wieder Terroristen nennen und uns beschuldigen die PKK zu sein. Alles was wir hoffen können ist, dass die Welt diese Vorwände als das sieht, was sie sind – politisch motivierte Lügen, die nicht nur unsere Sicherheit bedroht, sondern auch die Sicherheit unserer amerikanischen Kollegen.

Bis Erdogans Lügen aufgedeckt sind, bleibt es zweckmäßig für ihn, dieses Doppelspiel weiter zu betreiben. Aber das ist die Wahrheit: Wir sind nicht die PKK, egal wie oft Erdogan etwas Anderes sagt.

Aldar-Khalil 
[1] Aldar Khalil ist Mitglied des Executivkomitees  der Bewegung für eine Demokratische (TEV-DEM) in der Föderation Nordsyrien / Rojava

 

 

 

 

Der Artikel ist in englischer Sprache bei Foreign Policy erschienen: http://foreignpolicy.com/2017/05/15/syrias-kurds-are-not-the-pkk-erdogan-pyd-ypg/

Wir danken Aldar Khalil und Foreign Policy für die Genehmigung zur Veröffentlichung auf kommunisten.de.

Ebenso danken wir Dastan Jasim für die Übersetzung.


siehe auch

Internationales

Weltweit gegen Bombardierungen und Besetzung

Weltweit gegen Bombardierungen und Besetzung

17.05.2021: Weltweite Proteste vor dem Hintergrund eines eskalierenden Krieges ++ Israel zerstört Büros internationaler Medien ++ USA: landesweite Proteste und sinkende Unterstützung für Israel ++ Italien: Hafenarbeiter gegen Waffenladungen für Israel ++ Berlin: Jüdische Stimme und Palestine Speaks gemeinsam für sofortiges Ende von Bombardierung und Besetzung. Polizei löst Demo auf

weiterlesen

Europa

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

06.05.2021: Während bei der WTO über den Vorschlag Indiens und Südafrikas verhandelt wird, die Patente auf Impfstoffe gegen Covid vorübergehend auszusetzen, meldet sich US-Präsident Joe Biden zu Wort und sagte, dass er die Ausnahmeregelung für das geistige Eigentum des Impfstoffs unterstützen will. Jetzt liegt der Ball im Feld der Europäischen Union.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

10.05.2021: Parlamentswahl in der Autonomen Gemeinschaft Madrid führte zu dem nicht ganz überraschenden Sieg der Rechten und hat trotzdem die spanische Politik erschüttert: Podemos Generalsekretär Pablo Iglesias trat von allen Ämtern zurück, weil "ich nicht dazu beitrage, zusammenzuführen" ++ Pablo Iglesias schlägt die Kommunistin und Vize-Ministerpräsidentin Yolanda Díaz Pérez als Nachfolgerin vor ++ Enrique Santiago (PCE) sieht trotz Wahlerfolg der Rechten keine Gefahr für den Bestand der spanischen Regierung und verweist auf die Sozialpolitik als Dreh und Angelpunkt der Regierungskoalition

weiterlesen

Deutschland

Der ″Seehofer-Skandal″

Der ″Seehofer-Skandal″

Warum der "BAMF-Skandal" ein "Seehofer-Skandal" ist 
05.05.2021: 2018 erregte der Bremer ″BAMF-Skandal″ die Gemüter ++ angeführt von Innenminister Horst Seehofer (CSU) erfolgt eine Hetzjagd gegen die Leiterin der Bremer BAMF-Stelle ++ Sahra Wagenknecht: "offenkundig organisierte Kriminalität" ++ jetzt Einstellung des Verfahrens: Ulrike B. unschuldig ++ "BAMF-Skandal war politische Inszenierung zur Flüchtlingsabwehr ++ ″BAMF-Skandal″ beendet, ″Seehofer-Skandal″ bleibt

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

14.05.2021: 250 Millionen Euro sollte Amazon nachzahlen, weil der Online-Händler von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert habe. Das Europäische Gericht sah das jedoch anders als die Kommission und kippte deren Beschluss ++ Null Unternehmenssteuern für Amazon trotz Rekordgewinn im Pandemie-Jahr 2020 ++ EU-Kommissarin Margrethe Vestager und US-Finanzministerin Yellen werben für globale Mindeststeuer auf Unternehmensgewinne

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

12.04.2021: In Nordrhein-Westfalen zieht DIE LINKE erneut mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Am Samstag (10.4.) wurde sie auf einer digitalen Landesversammlung von 61 Prozent der Delegierten auf Platz 1 gesetzt. Kein gutes Ergebnis und Ausdruck der Zerrissenheit der Partei, die sich in der Person Wagenknecht manifestiert. Ein Signal, das über NRW hinausgeht.

weiterlesen

Analysen

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

03.05.2021 / 05.05.2021: ″Nach 100 Tagen Biden-Präsidentschaft ist alles beim alten″, kommentiert eine deutsche linke Zeitung die ersten hundert Tage der Regierungszeit von Joe Biden. Die Linke und die Gewerkschaften in den USA sind da anderer Meinung.

weiterlesen

Meinungen

Völkermord an den Uiguren?

Völkermord an den Uiguren?

15.04.2021: Seit Jahren wird der VR China vorgeworfen, die Uiguren systematisch zu unterdrücken. Die USA, Kanada und die Niederlande sprechen sogar von Genozid. Die EU hat wegen der Vorgänge in Xinjiang zum ersten Mal seit dreißig Jahren Sanktionen gegen China erlassen. Uwe Behrens untersucht die Vorwürfe:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

11.05.2021: Thomas Metscher erzählt uns über Kunst. Das Buch "Kunst - Ein geschichtlicher Entwurf" bezieht Stellung in einem aktuellen ideologischen Diskurs und ist zugleich eine Einführung in einen marxistischen Kunstbegriff in historischer Perspektive. Es fragt, was Kunst ist und entwickelt ein Konzept, von dem her die Geschichte der Künste wie die ihres Begriffs erschlossen werden können. Michael Wengraf über das neue Buch von Thomas Metscher:

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, Aco und Ramble abspielen - eine einschneidende Veränderung im Konflikt der israelischen Regierung mit den Palästinenser*innen. Er meint, dass vor allem die Verschlechterung und Verschlimmerung der wirtschaftlichen Bedingungen einen Krieg zwischen den Armen geschaffen haben.

weiterlesen

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen war auf eine friedliche Nachkriegspolitik in Europa und Deutschland gerichtet. ++ Die Spaltung Deutschlands in zwei Staaten war Teil des beginnenden Kalten Krieges ++ Verfassung der DDR verankerte die historischen Errungenschaften der antifaschistischen demokratischen Umwälzung ++ Historische Chance eines neuen Verfassungsauftrags wurde vertan ++ Bis heute sind die im Grundgesetz als Staatsgebot allgemein formulierten Menschenrechte nicht für alle Mitglieder der Gesellschaft als "Recht auf Arbeit" und "Recht auf soziale Sicherheit" auch rechtsverbindlich verankert.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
USA Poor Peoples CampaignInside USA - Soziale Bewegungen in den USA
mit Mandy Tröger (isw) live aus Chicago
Mittwoch, 26. Mai, 2021, 19:00 Uhr
Zugang: https://us02web.zoom.us/j/87693573362


 

 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen wa...

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, A...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.