Der Kommentar
Tools
PDF

Paris_120113_kerem14.01.2013: Sie waren Kurdinnen, sie waren Frauen, sie waren Sozialistinnen, sie waren Alevitinnen. Und sie waren für ihre Rechte aktiv. Jede einzige Eigenschaft ein Grund in die Zielscheibe des türkischen Staates zu rücken. Sakine Cansiz „Sara“, Fidan Dogan „Rojbin“, Leyla Söylemez „Ronahi“ wurden vor einer Woche durch jeweils drei bis vier Kopfschüsse hingerichtet. Von wem, ist noch nicht geklärt, aber dass der türkische Staat seine Finger im Spiel hat, ist mehr als wahrscheinlich. Die 90er Jahre, in denen mehr als  15.000 Menschen in der Türkei „verschwanden“ oder ermordet aufgefunden wurden, sind nicht vergessen. Eine Beteiligung der Strukturen des Staates im Staat, des sogenannten „Tiefen Staates“ wurden in den darauffolgenden Jahren nach und nach aufgedeckt, die Täter sind zum großen Teil bis heute nicht verurteilt. Wer jetzt versucht die Schuld auf unkontrollierbare Netzwerke innerhalb des türkischen Staates zu schieben, verkennt eines: Auch der „Tiefe Staat“ ist im Endeffekt der Staat und deshalb ist die AKP-Regierung hier in die Verantwortung zu nehmen.

Eine erste, eine würdige Antwort auf den Tod der drei Rosen in Paris wurde bereits drei Tage später gegeben. 100.000 Menschen demonstrierten friedlich im Andenken an die drei Frauen in Paris. Und es waren nicht nur Kurden sondern auch Palästinenser, Tamilen, Südafrikaner, Franzosen, Türken und viele andere Menschen unterschiedlichster Herkunft und Religion. Denn dieses Attentat hat nicht nur die kurdischen Bewegung getroffen, sondern die fortschrittlichen Menschen und die kämpfenden Frauen auf der ganzen Welt.

Gülten Kisanak, die Co-Vorsitzende der kurdischen linken Partei für Frieden und Demokratie, BDP,  benannte den Anschlag auf der Abschlusskundgebung als das was er war: Ein Versuch die frisch aufgenommenen Friedensgespräche zwischen der kurdischen Freiheitsbewegung und dem türkischen Staat zu sabotieren.

Zu sehr verdienen, vor allem auch deutsche Rüstungskonzerne an den Waffenkäufen der Türkei und zu wenig sind die USA an einem gerechten Frieden im Nahen Osten und einer Lösung der kurdischen Frage interessiert. Dass die Vereinigten Staaten auch die jetzt ermordete PKK-Mitbegründerin Sakine Cansiz im Fadenkreuz hatten, machen durch Wikileaks veröffentlichte Geheim-Dokumente des damaligen US-Botschafters in der Türkei Ross Wilson aus dem Jahr 2007 deutlich. In einem Schreiben bezeichnet er sie als wichtiges Ziel in Europa gegen das „Schritte unternommen werden müssen“. Eine Beteiligung der US-Geheimdienste an den Morden ist somit auch nicht ausgeschlossen.

Das beste Gedenken an die drei gefallenen Frauen wäre es, die erst in Ansätzen begonnenen Friedensgespräche auf gleicher Augenhöhe fortzuführen. Dafür aber muss Frankreich und auch die Türkei alles in Bewegung setzen um die Wahrheit der Morde ans Licht zu bringen

Text: Kerem Schamberger  Foto: DKP nimmt an der Gedenkdemonstration in Paris teil

Europäische Bürgerinitiative:
Kein Handel mit den illegalen Siedlungen

"Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt."
ISR Stop Settlements LogoHier unterzeichnen
Infos auf kommunisten.de
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

"Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland"

27.01.2023: Annalena Baerbock ist im Krieg mit Russland. Olaf Scholz sagt nein und wirbt um Vertrauen in seine Regierung.
Ein Kommentar von Leo Mayer (Redaktion kommunisten.de)

weiterlesen

Im Interview

"Unsere zweite Revolution betrifft die Ökologie"

24.01.2023: Enzo Pranzini interviewte Juan Carlos Peláez Cuéllar, Direktor des Sektors Conservacion y Turismo - Empresa estatal socialista Flora y Fauna in Matanzas.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

15.01.2023: Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt . Sie war unser ältestes Mitglied und ist jetzt im Alter von 92 Jahren verstorben. Ihr ganzes Leben hat sie für Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Frieden und Sozialism...

weiterlesen

Videos

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern führt uns potenziell näher an den Dritten Weltkrieg als in Richtung Frieden in Europa, sagte Dietmar Bartsch am 25.1. 2023 im Bundestag. Die Entscheidung von Bundeskanzler Scholz, D...

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.