Der Kommentar

Von Mandy Tröger, isw München

02.06.2023: Der Frühling kommt! Endlich. Ein Moderator im Radio freut sich über schönes Wetter, und die Menschen auf den Straßen genießen die Sonne. Aber gibt es das noch – "schönes Wetter"? Wie sprechen wir in Zeiten des Klimawandels über Frühlingssonne und Sommer-Badespaß? Das Onlinemagazin Übermedien stellte diese Frage schon vor Jahren. Das Fazit: Das Gute-Laune-Wetter hat ein Schlechte-Laune-Problem.

"Früher war das Wetter ein einfacheres Thema", meint Silke Hansen, Leiterin des Wetterkompetenzzentrums der ARD. Jetzt sei das anders. "Heute muss man immer mitdenken, wenn man über einen schönen Sommertag spricht." Denn der Klimawandel hat das Wetter politischer gemacht, den Wetterbericht auch.

ZDF-Wettermoderator Özden Terli spricht jedenfalls nicht mehr von "schönem Wetter".
40 Grad Hitze und trockene Sommer seien Folgen des Klimawandels und sollten auch als solche gezeigt werden. Das sei Teil des Wetterberichts, meint der Diplom-Meteorologe in einem Turi2-Podcast.

Für den Klima-Kontext seiner Vorhersagen erntet Terli regelmäßig Shitstorms. Der Moderator betreibe Klima­aktivismus, lautet ein Vorwurf. Terli sieht solche Kritik distanziert. "Das Darstellen von Klimafakten ist etwas Neutrales", meint er, denn "die Physik gilt für alle." Außerdem könne man das Wetter nicht als schön bezeichnen, wenn der Bericht neutral sein soll. Denn "schön", "schlecht" oder "schmuddlig" sind Werturteile. Das Wetter ist nichts davon.

Das Klima jedenfalls scheint vor allem ein Stimmungskiller. Klimawandel, Klimakrise, Klimakatastrophe – schon die Wahl der Begriffe macht depressiv. "Es ist eine Krise, die Klimakrise", beharrt Terli.

Auch Klimajournalist:innen fordern, das Kind beim Namen zu nennen. Immerhin geht es um die Zerstörung unseres Planeten. Egal wie man die verpackt, "schön" ist sie nicht. Trotzdem werde über Wetterextreme immer wieder unpassend berichtet, kritisiert Klimajournalistin Leonie Sontheimer. Zum Beispiel Badespaß-Fotos zu Hitze-Meldungen. Passendere Bilder seien Menschen im Alltag, also Familien vor Ventilatoren oder schwitzende Pendler:innen in der U-Bahn, meint sie. So werden Hitzewellen auch bildlich so ätzend wie in der Realität.

Was gibt es denn Wichtigeres als das Klima?

Doch trotz Hitze, Starkregen und Wasserfluten hat es das Klima in den deutschen Medien schwer. Wirtschaft, Sport, die Krönung Charles des Dritten – sie bekommen lange Sendeblöcke, das Klima nicht mal fünf Minuten. Die Initiative Klima vor acht will das ändern. Die Klimakrise werde medial nicht als Krise behandelt, kritisiert die Initiative. Es fehlten Hintergründe und Perspektiven, die Lust auf eine lebenswerte Zukunft machen. Seit Jahren fordert sie deshalb Primetime fürs Klima – kurz, prägnant und qualitativ hochwertig. Frei nach dem Motto: Was interessiert die "Börse vor acht", wenn das Klima den Bach runtergeht?

Laut Silke Hansen liege der Trick in der Klimaberichterstattung wohl in der richtigen Dosierung: Zu wenig führe zu Unwissen, zu viel zu Abstumpfung. Trotzdem dürften Meteorologen nicht "als Klima-Alarmisten rüberkommen", unterstreicht Katja Horneffer, Leiterin des ZDF-Wetterteams. Aber warum eigentlich nicht? Was gibt es denn Wichtigeres als das Klima und wen Besseres als Alarmisten mit Faktenwissen und Publikum? Keine Stellung zu beziehen, ist auch keine Lösung. Und die Schönwetterzeiten sind eh vorbei.

übernommen von isw München
https://www.isw-muenchen.de/online-publikationen/texte-artikel/5096-stimmungskiller-klima-das-wetter-ist-jetzt-politisch
Anmerkung:
Erstveröffentlichung Berliner Zeitung
https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/stimmungskiller-klima-das-wetter-ist-jetzt-politisch-meteorologen-li.346180

 

 

"Wenn man sich die aktuellen klimatischen Veränderungen, die steigenden Emissionen und die Zerstörung von Lebensräumen, die biologischen Auswirkungen, die wärmenden Rückkopplungen, die landwirtschaftlichen Auswirkungen, die Langsamkeit der Reaktion, die Unnachgiebigkeit des Kapitalismus und seiner abhängigen Politiker*innen, die kulturelle Abhängigkeit von Fortschritts- und Kontrollideen und die Zunahme von Schuldgefühlen ansieht, die die Realität vermeiden und Unwissenheit und Hass fördern, dann denke ich, dass ein Zusammenbruch wahrscheinlich oder fast sicher ist. ...Unsere Verhaltensnormen – das, was wir 'Zivilisation' nennen – könnten sich auch auflösen."
Professor Jem Bendell, Nachhaltigkeitsforscher an der University of Cumbria in Großbritannien in der Studie "Deep Adaptation: A Map for Navigating Climate Tragedy", 27.7.2018 (deutsche Übersetzung hier)

eingefügt von kommunisten.de

 

 


zum Thema

 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.