"Warum schweigt die Welt?"

Tools
PDF

Syrien Afrin Haus bombardiert13.03.2018: Während die Bombardierungen der türkischen Luftwaffe auf Efrîn andauern, fragen sich die Menschen in der belagerten Stadt, warum die Welt weiter zu dem drohenden Genozid schweigt.

 

Seit 53 Tagen dauert die türkische Militärinvasion in Efrîn an. Trotz gegenteiliger UN-Resolution greift der türkische Staat weiterhin mit Kampfflugzeugen und schweren Waffen an. Um die Belagerung der Stadt zu vollenden, werden ununterbrochen Luftangriffe durchgeführt.

Die Bevölkerung Afrins wird mit Waffen aus Europa massakriert.

"Die Bevölkerung Afrins wird mit Waffen aus Europa massakriert. Deutsche Panzer werden für den Angriff auf Afrin eingesetzt. Nato und die UNO haben Gesetze, Regeln und Konventionen, die heute auf dem Boden zertrampelt werden. Wir sagen nicht »kommt und kämpft für uns«, sondern »wendet Eure eigenen Regeln und Gestze an«. Es ist unmenschlich und kriminell, dass wir mit europäischen Waffen massakriert werden."
Saleh Muslim, Beauftragter von TEV-DEM für internationale Beziehungen

    

 

In den Medien stellen sie den Angriff der Türkei so dar, als würde ein symmetrischer Krieg zwischen gleichstarken Konfliktparteien stattfinden. Doch die Wahrheit ist, dass eine kleine Region mit einer Bürgerwehr von ein paar Tausend Kämpfer*innen von der zweitgrößten Nato-Armee mit allen erdenklichen Waffen aus der Luft und von allen Seiten angegriffen wird. Unter den Tisch fällt auch, dass die Türkei bei diesem Überfall Tausende Dschihadisten von Al Qaida und IS einsetzt.

"Wie Sie sich erinnern sind die, die heute in Efrîn angegriffen werden diejenigen, die den Islamischen Staat bekämpfen und in dieser Hinsicht die internationale Anti-IS-Koalition unterstützen. Die, die heute angegriffen werden, standen auch in Raqqa den Araber*innen hilfreich zur Seite standen."
François Hollande, ehemaliger Staatspräsident Frankreichs
 

 

Syrien Afrin Stop Genocide 3Seit Beginn der türkischen Militäroperation wird die Zivilbevölkerung direkt angegriffen, um eine Fluchtbewegung auszulösen. Erdoğan wll den gesamten Norden Syriens bzw. die dortige Selbstverwaltung vernichten und eine ethnische Säuberung durchführen, um anschließend Türkei-konforme arabische Islamisten dort anzusiedeln. So sollen sowohl die demokratischen Selbstverwaltungsstrukturen der demokratischen Föderation Nordsyrien/Rojava zerstört als auch der neo-osmanisch motivierte Einfluss in Syrien gesichert werden.

"Heute Afrin und morgen Manbij und ganz Syrien. Erdogan hat die Menschen in Ghouta im Austausch für das Massaker in Afrin verkauft. Deshalb müssen die Menschen in Nordsyrien und überall gegen dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufstehen."
Fawza Youssif, Ko-Vorsitzende der Verwaltung der Demokratischen Föderation Nordsyrien
    

 

Die Bevölkerungsdichte in der Stadt Efrîn ist mit den Menschen, die aus den Dörfern und Kreisstädten fliehen mussten, stark angestiegen. Um die Neuankömmlinge kümmern sich die selbstverwalteten Kommunen der Stadt. Es wird versucht, für alle Menschen eine Unterkunft zu organisieren. In fast allen Wohnungen leben mittlerweile zwei bis drei Familien. Viele sind notgedrungen in Baustellen oder Geschäften untergekommen.

Nachdem der türkische Staat mit dem Staudamm in Meydankê die einzige Wasserquelle in Efrîn angegriffen hat, ist es in der Stadt zu Problemen mit der Wasserversorgung gekommen. Inzwischen wird der Wasserbedarf über alte Brunnen gewährleistet, die wieder in Betrieb genommen worden sind. Da der einzige Zufahrtsweg nach Efrîn, die Straße nach Aleppo, ständig von der türkischen Luftwaffe bombardiert wird, kommen keine Waren mehr in der Stadt an.

"Unser Haus wurde dem Erdboden gleichgemacht“

Syrien Afrin Warum schweigt VideoVideo

Die in die Stadt geflüchteten Menschen, die trotz der UN-Resolution zu einem Waffenstillstand von einem Genozid bedroht sind, haben sich gegenüber ANF zu ihren Erlebnissen geäußert.

Hemîde Ana ist mit ihrer Familie aus dem Dorf Qermîtlix geflohen und lebt jetzt zusammen mit einer weiteren Familie in einem leeren Geschäft in Efrîn. Bei der Flucht hätten sie nichts mitnehmen können, erzählt sie und beschwert sich über die Untätigkeit der Weltöffentlichkeit angesichts der türkischen Kriegsverbrechen. "Warum schweigt die ganze Welt? Wir leben mit zwei Familien in diesem Laden. Wir sind vier Personen, die andere Familie sechs. Unser Haus ist dem Erdboden gleichgemacht worden. Hat die Welt zu dieser Grausamkeit nichts zu sagen?“

“Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt!”

"Eines sollte man nicht vergessen: Es waren die Kurden, die die bestialischste Terrorgruppe der Welt, den IS, militärisch zerschlagen haben. Ohne Einsatz und Opfer der Kurden hätten wir in Europa heute viel größere Probleme, von täglichem Terror bis hin zu militärischen Abenteuern mit ungewissem Ausgang. Es waren die Kurden, die uns gerettet haben.

Allein schon dieses Verdienstes wegen sollten wir uns mit voreiliger Empörung über legitime Demonstrationen zurückhalten, und nicht über daraus eventuell resultierende Unannehmlichkeiten jammern. Anständige deutsche Demokraten täten gut daran, sich einzureihen in den nächsten kurdischen Demonstrationszug, und laut jene Parole auszurufen, die heute leider aktueller ist als jemals zuvor: “Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt!”
aus dem Kommentar "Kurden demonstrieren – und der deutsche Michel regt sich auf" von Tobias Huth, Freier Journalist

   

 

Mihemed Resûl musste aus Cindirês fliehen. Er wünscht sich nichts sehnlicher, als dass der Krieg aufhört und er mit seiner Familie in sein Haus zurückkehren kann. "Der türkische Staat greift uns alle an und tötet Kurden. Wir müssen alle zusammenhalten und uns dagegen wehren. Unser Haus ist zerstört worden, unser gesamter Besitz wurde geplündert. Unter den Gebäudetrümmern liegen immer noch Leichen“, sagt er.

Syrien Afrin airplanes should stop VideoVideo

Während am Himmel über uns die Aufklärungsdrohnen und Kampfjets kreisen, sagt Zelîxa Ana in die Kamera: "Wir haben friedlich auf unserem eigenen Grund und Boden gelebt. Was ist Erdoğan nur für eine Plage. Er hat so viele Menschen auf dem Gewissen, wie kann er damit leben? Gott möge ihn strafen.“

Hozan Eymen stammt aus dem Dorf Çeqela im Bezirk Şiyê. Er berichtet, wie die türkische Luftwaffe sein Haus und sein Dorf zerstört hat: "Der türkische Staat greift alle an, Zivilisten, Kinder, Alte. Die Welt beachtet uns nicht. Die Vereinten Nationen und die Menschenrechtsorganisationen schweigen dazu. Wie lange soll dieses Schweigen noch andauern?“

Fatme Îsmaîl, die aus dem Dorf Dimiliya im Bezirk Mabeta fliehen musste, ist mit ihren Kindern auf der Straße. Sie sagt: "Wir haben unser Haus und unser Land verloren. Es ist nichts mehr übrig. Wir haben kein Dach über dem Kopf, kein Wasser, kein Brot. Ist das nicht schändlich? Ihr Menschen auf dieser Welt, warum sagt ihr nichts dazu?“

"Wir hatten noch die Hoffnung, dass die Weltgemeinschaft interveniert, um diesen Krieg zu beenden...unsere Hoffnung scheint jedoch vergeblich zu sein. Afrin ist eingekesselt und unsere Verwandten befinden sich in der Falle. Ähnlich wie in Shengal rechnen wir mit einem Massaker durch die Dschihadisten ..."
ZED, Zentralrat der Êzîden in Deutschland
    


Ein Massaker an der Bevölkerung kann noch verhindert werden

Vor allem Russland könnte dieses drohende Massaker noch verhindern, indem es den Luftraum für türkische Kriegsflugzeuge sperrt. Auch Assad könnte dies, indem er die syrische Armee zur Unterstützung an die Grenze zur Türkei schickt.

Die USA könnten eine Flugverbotszone verhängen.

Deutschland, bzw. Europa könnte das drohende Massaker verhindern, indem sie der Türkei sofort den Waffen- und Geldhahn zudrehen. Die Begründung lieferte der wissenschaftliche Dienst des Bundestages, als er feststellte, dass für das von der Türkei postulierte Recht zur Selbstverteidigung in Syrien Beweise fehlen.

Die UNO und die NATO könnte ein Massaker verhindern, indem sie die Türkei zur Einhaltung der UN-Resolution zur 30-tägigen Waffenruhe zwingt.

Quelle: https://anfdeutsch.com


siehe auch

 

 

Internationales

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

16.09.2022: Aserbaidschan überfällt erneut seinen Nachbarn Armenien ++ Auffallend still verhalten sich Europäische Kommission, Kommissionspräsidentin von der Leyen und die Bundesregierung. Sie sind offenbar gewillt, das aserbaidschanische Erdgas mit armenischen Blut und Territorium bezahlen zu lassen. 

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Rechtsruck in Schweden. Enttäuschendes Ergebnis für Linkspartei

Rechtsruck in Schweden. Enttäuschendes Ergebnis für Linkspartei

15.09.2022: Am 11. September 2022 fand in Schweden die Wahl zum Reichstag statt. Am gleichen Tag wurden auch die Wahlen zu kommunalen und den regionalen Parlamenten abgehalten. Drei Tage nach dem Wahltag konnte die schwedische Wahlbehörde am späten Mittwochabend endlich das definitive Resultat der Reichstagswahl vom Sonntag präsentieren.

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

GENUG IST GENUG

GENUG IST GENUG

Auftakt zu Sozialprotesten in Hannover   

20.09.2022: Unter dem Motto "genug ist genug – protestieren statt frieren!" haben sich am vergangenen Mittwoch (14.9.) rund 500 Teilnehmer:innen zu einer ersten Kundgebung in Hannover versammelt. Aufgerufen hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, niedersächsischem Flüchtlingsrat, VVN-BdA, Landesarmutskonferenz, Auf die Plätze! und weiteren linken und sozialen Gruppen.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das Land müsse zuerst seine Position dafür stärken. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. Nach den aktuellen ukrainischen Erfolgen gibt es nur noch wenige Stimmen, die einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen fordern. "Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen", heißt es nun unisono von Medien und einer große Koalition der Kriegspartei von der Union über die FDP bis zu den Grünen und der SPD.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Klimastreik 2022 09 23Wo auch immer ihr morgen seid, auch dort wird es einen Streik geben. Hier geht's zur Übersicht: https://fridaysforfuture.de/klimastreik/

++++++++++++++++++++++++++++++++

isw 28forum 2022 09 24

Infos hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.