Libanesische Kommunistische Partei ruft zum Sturz des Regimes auf

Tools
PDF

Libanon Beirut 2020 08 0810.08.2020: Im Libanon wächst die Wut auf die Regierung und das korrupte politische System ++ Bei Protesten in Beirut wurden Regierungsgebäude gestürmt ++ Die Libanesische Kommunistische Partei ruft in einer Erklärung zum Zusammenschluss der demokratischen Kräfte und "zum Sturz des mörderischen Regimes und seines vom Ausland unterstützten politischen Systems auf"

 

Das Wirtschafts- und Politikmodell des Libanon ist an sein Ende gekommen. Im vergangenen Herbst gingen Millionen auf die Straßen; es sah kurz so aus, als würde der Umschwung kommen. Doch die Machthaber spielten auf Zeit und schüchterten die Protestierenden ein. Dann nahm die Covid-19-Pandemie der Revolution den Wind aus den Segeln. Libanon Demo 1

Jetzt ist die durch die verheerende Explosion verursacht Katastrophe zum Trigger für einen neuen Ausbruch der Proteste geworden, die Wut auf die Regierung und das korrupte politische System wächst. Denn auch diese Explosion - Folge von Korruption und Nachlässigkeit der Regierenden - ist, genauso wie die tiefe Wirtschaftskrise mit ihren katastrophalen sozialen Auswirkungen, die direkte Folge der Herrschaft und Politik der korrupten kapitalistischen Eliten im Land.

Am Samstag (8.8.) zogen Tausende mit Sprechchören wie "Revolution, Revolution" oder "Das Volk will den Sturz des Regimes" durch Beirut, um ihren Zorn auf die politische Elite des Libanon, die wie eine Mafia das Land ausraubt und Leib und Leben der Bevölkerung gefährdet, kundzutun. Dabei wurden eine Reihe von Regierungsgebäuden sowie der Sitz des Bankenverbands gestürmt und zeitweise besetzt. Auch das Außenministerium im Stadtteil Achrafieh wurde gestürmt. Die Besetzer*innen hängten die Bilder des Staatspräsidenten Aoun ab, sangen die Nationalhymne und erklärten das Gebäude zum Hauptquartier der Revolution: "al-shaab yurid isqat al-nizam" (Das Volk will den Sturz des Regimes).

Die Polizei ging mit Gummigeschossen und Tränengas gegen die Protestierenden vor. Vereinzelt wurde scharf geschossen.

Libanon Pascale SakrDie im Libanon populäre Sängerin Pascale Sakr rief auf der Kundgebung zum Sturz der politischen Eliten auf: "Unser Ziel [...] ist, dass wir diese korrupten Herrscher absetzen, die seit 30 Jahren die ganze Güte und die Werte des Landes ausgelöscht, das Land ausgeplündert und dadurch die Verarmung des Volkes verursacht haben. Dazu kommen Fahrlässigkeit und Nachlässigkeit, zwielichtige Deals und eine Explosion wie ein Atomschlag."

Die Libanesische Kommunistische Partei ruft in einer Erklärung zum Zusammenschluss der demokratischen Kräfte und "zum Sturz des mörderischen Regimes und seines vom Ausland unterstützten politischen Systems auf". Eine neue Regierung müsse das konfessionell geprägte politisches System überwinden und "einen neuen, modernen, demokratischen und nationalen Staat" aufzubauen. "Nur ein solcher Staat wird in der Lage sein, drei Krisen zu bewältigen, mit denen unser Land konfrontiert war und immer noch ist: den gegenwärtigen wirtschaftlichen Zusammenbruch, die Coronavirus-Epidemie mit ihren gesundheitlichen Schäden und die Auswirkungen der Explosion im Hafen von Beirut", so die Libanesische Kommunistische Partei.

 

 
Erklärung der Libanesischen Kommunistischen Partei:

Die Libanesische Kommunistische Partei (LCP) ruft zum Sturz des mörderischen Regimes und seines vom Ausland unterstützten politischen Systems auf

Die Libanesische Kommunistische Partei (LCP) ist der Ansicht, dass die nationale Katastrophe, die sich mit der Zerstörung des Hafens von Beirut und vieler Stadtviertel der Hauptstadt ereignete - und die Hunderte von Todesopfern und Tausende von Verletzten zur Folge hatte - nur als ein großes Verbrechen gegen die Nation betrachtet werden kann.

Dieses Verbrechen wird von einer politischen Führung begangen, die sich durch Vernachlässigung, Korruption und mangelnde nationale Verantwortung auszeichnet. In diesem Zusammenhang drückt die LCP allen libanesischen Staatsbürger*innen und Einwohner*innen, die ihre Angehörigen verloren haben, ihr tiefes Mitgefühl aus und bekundet höchste Formen der Solidarität mit Zehntausenden von betroffenen Bürger*innen, die nun die Kosten dieser Katastrophe tragen.

In diesem Zusammenhang möchte unsere Partei die folgenden Punkte hervorheben:

Das gesamte politische System - nicht nur die von 2014 bis heute gebildeten Regierungen, sondern auch die seit 1992 gebildeten - ist für dieses katastrophale Verbrechen verantwortlich, unabhängig davon, welche direkten und technischen Faktoren die Explosion verursacht haben. Das gesamte politische System, das den Staat zu einem Apparat für politischen Klientelismus und konfessionelle Günstlingswirtschaft machte, hat den Weg für ein solches Verbrechen geebnet; darüber hinaus sind es alle religiös-konfessionellen politischen Gruppierungen des Landes, deren politische Agenda immer mit externen Instanzen verbunden war, die unser Land zu einem idealen Nährboden für internationale Interventionen in unsere innenpolitischen Angelegenheiten machten, insbesondere für Interventionen der USA. Diese Absichten machten es dem Staat schwer, auf die wirklichen Bedürfnisse der Menschen einzugehen und auf sie zu reagieren, einschließlich der jüngsten Katastrophe. In diesem Zusammenhang waren auch die gegenwärtige Wirtschafts- und Finanzkrise, die eklatante Unfähigkeit, die einfachsten öffentlichen Dienstleistungen zur Bewältigung der Corona-Epidemie sicherzustellen, und die Verschärfung der Elektrizitäts- und Treibstoffkrise Teil der Katastrophe, die aber ihren Höhepunkt in der schrecklichen Hafenexplosion von Beirut fand.

Die LCP ist der Ansicht, dass unser konfessionell geprägtes politisches System es dem Staat und der Bevölkerung schwer macht, dem us-amerikanisch-zionistischen Projekt in der Region Widerstand zu leisten, noch können wir eine Nation aufbauen, die alle nationalen Opfer rechtfertigt, die seit der Gründung dieses Landes gebracht wurden.

Unsere Partei ist der Ansicht, dass die Priorität jetzt im Zusammenschluss der reformistischen Gruppen und Organisationen liegt, um die Regierung zu stürzen und stattdessen eine neue Übergangsregierung zu bilden, deren Minister keiner der politischen Fraktionen des Landes angehören sollten. Eine solche Regierung hat höchste Priorität, um einen neuen, modernen, demokratischen und nationalen Staat aufzubauen. Nur ein solcher Staat wird in der Lage sein, drei Krisen zu bewältigen, mit denen unser Land konfrontiert war und immer noch ist: den gegenwärtigen wirtschaftlichen Zusammenbruch, die Coronavirus-Epidemie mit ihren gesundheitlichen Schäden und die Auswirkungen der Explosion im Hafen von Beirut.

In diesem Zusammenhang bekräftigt die Partei, dass sich das libanesische Volk heute an einem historischen Scheideweg befindet, von dem es kein Zurück mehr gibt, und dass die Explosion des Hafens einen neuen politischen Wendepunkt eröffnet hat. Neben dieser katastrophalen Explosion kann sie eine Gelegenheit zur Erneuerung des politischen Systems sein und die Bühne für einen neuen Gesellschaftsvertrag bereiten.

Die LCP lehnt jeden Versuch ab, diese nationale Katastrophe auszunutzen oder ihre Auswirkungen und Folgen in andere als die nationalen Richtungen zu lenken. In diesem Zusammenhang sollten die Solidaritätskampagnen der Menschen und ihr hoher Sinn für Humanität und Freiwilligkeit die Grundlage für den Aufbau der Zukunft des Libanon bilden. Anstatt die Notwendigkeit dieses neu entstandenen nationalen Zusammenhalts zu betonen, nutzen einige Kräfte diese Gelegenheit, um konfessionelle und regionale Auseinandersetzungen zu fördern.

Die Partei bekräftigt, dass jetzt die Zeit für Einheit und nationale Solidarität gekommen ist und nicht für einen spalterischen, rassistischen oder ausgrenzenden Diskurs. Die Partei lehnt ausdrücklich alle Versuche der politischen oder konfessionellen Kräfte ab, sich dieses Verbrechen zunutze zu machen, um das interne Kräfteverhältnis zu korrigieren oder ausländische Mächte zur Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes zu bewegen.

Die Kommunistische Partei Libanons fordert - angesichts des mangelnden Vertrauens in das herrschende System - die Einrichtung einer von der politischen Führung unabhängigen zivilen Untersuchungskommission zur Klärung der Wahrheit und Ermittlung der Verantwortlichkeiten. Eine solche Untersuchung ist äußerst notwendig, um zu ermitteln, wer für das Verbrechen verantwortlich war, und um alle Personen/Einrichtungen zu kennen, die aufgrund ihrer Misswirtschaft und Nachlässigkeit verantwortlich sein könnten. Dieses unabhängige zivile Komitee ist die Garantie für die Libanes*innen, zur Wahrheit und zur Rechenschaftspflicht zu gelangen. Es muss aus nationalen und juristischen Persönlichkeiten und Institutionen bestehen, die für ihre Professionalität und Unabhängigkeit bekannt sind - und die meisten von ihnen waren in hohem Maße am Aufstand vom 17. Oktober beteiligt. Die Partei ist der Ansicht, dass dieses Komitee garantiert, dass die Libanes*innen kollektiv den Weg der Untersuchung und der Gerechtigkeit abseits von Voreingenommenheit, Undurchsichtigkeit und Internationalisierung beschreiten.

Die LCP betrachtet den Besuch des französischen Präsidenten als ein zusätzliches Signal der erneuten internationalen Unterstützung und Legitimierung des politischen Systems. In den vergangenen 30 Jahren unterstützte Frankreich, wie auch andere ausländische Mächte, das korrupte politische System. Diese Mächte finanzierten direkt die staatlichen Institutionen, die von korrupten politischen Fraktionen kontrolliert und verwaltet werden, und Frankreich war auf den Konferenzen Paris I, II und III ein direkter Geldgeber. Außerdem halten die französischen Behörden den Freiheitskämpfer George Ibrahim Abdallah immer noch in ihrem Gefängnis gefangen. Damit verstößt Frankreich gegen alle von der französischen Justiz erlassenen Entscheidungen und folgt dem Druck der US-Regierung und der zionistischen Gruppierungen.

Die LCP fordert die libanesischen Bürger*innen auf, an ihrem Patriotismus festzuhalten, der sich unter allen schwierigen Umständen, die der Libanon durchlebt hat, als Schutzschild erwiesen hat. Die Partei ist der Ansicht, dass die Aufgabe, einen modernen demokratischen Staat zu errichten, Vorrang gegenüber allen anderen Versuchen hat, die Position ausländischer Mächte zu stärken und sie mit den Instrumenten und Ressourcen auszustatten, um in die inneren Angelegenheiten des Libanon einzugreifen. Solche Bestrebungen würden ein fruchtbarer Nährboden für die Zersplitterung der staatlichen Institutionen bieten und die nationale Souveränität untergraben. Im Übrigen waren die Aufrufe an ausländische Mächte, ein Mandat über das Territorium unseres Landes zu erteilen, immer eines von vielen Machtelementen gewesen, die von den politischen Eliten genutzt wurden; das politische System hatte immer von der Legitimität der ausländischen Mächte profitiert.

Die LCP schätzt und würdigt jedoch die Sachspenden, die medizinische Versorgung und das Logistikmaterial, die von vielen Ländern, Organisationen und der libanesischen Diaspora zur Verfügung gestellt werden. Wir sind dankbar für diese globale Hilfe. Diese Beiträge bilden eine gute Grundlage für eine globale humanitäre Hilfe in Krisenzeiten, die die LKP durch ihr Netzwerk mit linken Parteien in der ganzen Welt stets zu stärken sucht.

Die Partei fordert eine rasche finanzielle Entschädigung für alle Betroffenen. Die LCP drängt die Behörden, den Obdachlosen in den Hotels und unbewohnten Wohnungen Unterkünfte zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus ruft unsere Partei dazu auf, allen von der Explosion betroffenen Haushalten finanzielle, gesundheitliche und soziale Unterstützung zukommen zu lassen und die Einwohner*innen von Beirut und allen Nachbargemeinden von Steuern, Gemeindeabgaben, Strom- und Wasserrechnungen zu befreien - unabhängig davon, ob diese in diesem Monat oder in den kommenden Monaten fällig werden.

Die LCP, die die gegenwärtige Etappe als die Etappe des demokratischen Wandels betrachtet, lehnt entschieden jeden Versuch der offiziellen Behörden ab, die Rede-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit einzuschränken. In diesem Rahmen versteht die Partei die Notwendigkeit des verhängten "Ausnahmezustands", warnt aber die Behörden für den Fall, dass sie beabsichtigt, diesen als dauerhafte Maßnahme einzuführen.

Die Libanesische Kommunistische Partei ist der Ansicht, dass die Kräfte des nationalen Aufstands vom 17. Oktober dazu angehalten sind, den Aufbruch auf der Straße wieder in Gang zu bringen und die Konfrontation gegen das herrschende autoritäre System zu eskalieren, indem sie ihr Alternativprogramm vorschlägt. Aus diesem Grund sollten sich alle politischen Gruppierungen - die unter dem Dach des 17. Oktober operieren - die Hände reichen und ihre Anstrengungen vereinen, um eine einheitliche politische Struktur zu schaffen, die die Führung bei der Organisation der nächsten Welle des Aufstands übernehmen sollte. In diesem Rahmen ruft die Partei zu einer Versammlung und Demonstration auf dem Märtyrerplatz am Samstag, dem 8. August, um 16 Uhr unter den in dieser Erklärung hervorgehobenen Parolen auf.

Parallel dazu drängt die LCP alle ihre Mitglieder, sich mit allen Hilfsorganisationen zusammenzuschließen, um den Verwundeten Hilfe zu leisten, bei der Beseitigung und Säuberung der Trümmer in den umliegenden Gebieten zu helfen und Unterkünfte für die Vertriebenen bereitzustellen.

Abschließend ruft die LCP ihre Mitglieder und Unterstützer*innen dazu auf, auf der Höhe der Zeit zu sein, und bittet sie, in dieser heiklen Phase ein Höchstmaß an politischer und organisatorischer Bereitschaft zu zeigen. Dies ist äußerst wichtig, um die politischen Ziele des Aufstands zu erreichen. Und um den schnellstmöglichen Übergang zu einem neuen Libanon zu gewährleisten - einem Land, dessen Werte auf Modernität, Freiheit, Demokratie und sozialer Gerechtigkeit beruhen.

Politisches Büro der Libanesischen Kommunistischen Partei
Beirut-Libanon, 7. August 2020

Quelle: http://lcparty.org/en/statements-en/item/33318-lcp-calls-to-overthrow-the-murderous-regime-and-its-foreign-supported-political-system
eigene Übersetzung


mehr zum Thema

 

 

 

Internationales

EU und USA im Wettrennen um die Bewaffnung für Kiewer Frühjahrsoffensive

EU und USA im Wettrennen um die Bewaffnung für Kiewer Frühjahrsoffensive

25.01.2023: Wie zu erwarten war, hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) grünes Licht für die Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine gegeben ++ USA liefern voraussichtlich jetzt doch die modernen Abrams-Panzer ++ Siebtes EU-Paket von 500 Millionen, 2,5 Milliarden aus Washington ++ Estland schickt alle Haubitzen, die es hat ++ USA haben der Ukraine grünes Licht für Drohnenangriffe auf russisches Territorium gegeben ++ NATO-Tabus fallen (fast) alle: Der Westen sagt nur (noch) Nein zur Entsendung von Soldaten und der Lieferung von Kampfjets und Langstreckenraketen ++ Lawrow: "Russlands Krieg mit dem Westen ist nicht mehr hybrid, sondern fast real."

weiterlesen

Europa

Grüne drehen weiter an der Eskalationsspirale: EU-Parlament fordert von Scholz "Leopard 2"-Lieferungen

Grüne drehen weiter an der Eskalationsspirale: EU-Parlament fordert von Scholz

20.01.2023: Auf Antrag des deutsche Grünen-Abgeordneten Reinhard Bütikofer hat das EU-Parlament am Mittwoch (18.1.) mit großer Mehrheit Bundeskanzler Olaf Scholz aufgefordert, Lieferungen von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine zu ermöglichen - "ohne weitere Verzögerung". ++ Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine im Bundestag weiterhin strittig. Innerhalb der Regierungskoalition besteht keine Einigung

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Europäische Linke: Peace, Bred and Roses

Europäische Linke: Peace, Bred and Roses

18.01.2023: Vom 9.12. bis 11.12.2022 fand der 7. Kongress der Partei der Europäischen Linken (European Left, EL) in Wien statt. Auf dem Programm standen der Beschluss des seit Monaten in den Mitgliedsorganisationen diskutierten politischen Dokuments, Anträge zu inhaltlichen Vorhaben der nächsten Jahre und Resolutionen zur Solidarität mit den kämpfenden Bevölkerungen weltweit. Die Wahl eines neuen Vorstands erfolgte nach den inhaltlichen Debatten und Beschlüssen.

weiterlesen

Deutschland

Ampel-Regierung genehmigt Rüstungsexporte für mehr als acht Milliarden Euro

Ampel-Regierung genehmigt Rüstungsexporte für mehr als acht Milliarden Euro

05.01.2023: Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr Rüstungsexporte für mindestens 8,35 Milliarden Euro genehmigt - der zweithöchste Wert in der Geschichte der Bundesrepublik. ++ Anteil der Kriegswaffen so hoch wie seit Jahren nicht ++ Waffen für den Jemen-Krieg ++ Skandal: Bundeswirtschaftsministerium wollte Daten für Rüstungsexport nicht herausgeben

weiterlesen

Wirtschaft

Importstopp für russisches Öl

Importstopp für russisches Öl

10.01.2023:  Zum Jahreswechsel hat die Bundesregierung alle Importe von russischem Rohöl gestoppt ++ vom Bundeswirtschaftsministerium angekündigte größere Lieferungen aus Kasachstan und Polen gab es bislang noch nicht. ++ Öl aus Kasachstan soll durch Drushba-Pipeline kommen ++ US-Öl und Öl aus Saudi-Arabien und Kasachstan "klimafreundlicher" als russisches Öl? ++ Russland verdient auch am kasachischen Öl 

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Nachrichten von Demos aus aller Welt: Frankreich, Peru, Schweden, Israel

Nachrichten von Demos aus aller Welt: Frankreich, Peru, Schweden, Israel

23.01.2023: Frankreich: Zwei Millionen gegen Rentenreform ++ Peru: Generalstreik und Marsch auf Lima ++ Schweden: Protestaktion gegen NATO-Beitritt verärgert Erdoğan ++ Israel: 130.000 gegen Netanjahu. Aber die Palästinenser:innen sind nicht dabei ++ Spanien: Rechte mobilisiert auf den Straßen von Madrid, Wahlkampf beginnt

weiterlesen

Analysen

Wer hat die Macht in Russland?

Wer hat die Macht in Russland?

12.01.2023: Putins Macht ist stabil, doch der Kriegskurs ist umkämpft und gerät vor allem von rechts unter Druck. Eine Veränderung der Eliten scheint weit wahrscheinlicher als eine Bewegung von unten. Lutz Brangsch analysiert den Machtblock um Putin und die unberechenbaren Konsequenzen des Krieges für das Herrschaftssystem in Russland.

weiterlesen

Meinungen

Michael von der Schulenburg: Es geht darum den Frieden und nicht den Krieg zu gewinnen.

Michael von der Schulenburg: Es geht darum den Frieden und nicht den Krieg zu gewinnen.

17.01.2023: "Welche Chancen gibt es für einen Frieden in der Ukraine?" Mit dieser Frage beschäftigte sich Michael von der Schulenburg in seinem Beitrag zum Bundesweiten Friedensratschlag 2022, der am 10. und 11. Dezember 2022 in Kassel stattgefunden hat.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

15.01.2023: Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt. Sie war unser ältestes Mitglied und ist jetzt im Alter von 92 Jahren verstorben. Ihr ganzes Leben hat sie für Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Frieden und Sozialismus gekämpft. 2014 gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern der marxistischen linken.

weiterlesen

Videos

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern führt uns potenziell näher an den Dritten Weltkrieg als in Richtung Frieden in Europa, sagte Dietmar Bartsch am 25.1. 2023 im Bundestag. Die Entscheidung von Bundeskanzler Scholz, Deutschland immer weiter zur Kriegspartei zu machen, hat in der Bevölkerung keine Mehrheit. Leopard-Panzer sind der Auftakt in eine mögliche Rutschbahn Richtung Katastrophe. Den Rufen nach Kampfpanzern folgen bereits Rufe nach Kampfflugzeugen. Was es braucht, ist eine europäisch abgestimmte Friedensinitiative.

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Europäische Bürgerinitiative:
Kein Handel mit den illegalen Siedlungen

"Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt."
ISR Stop Settlements LogoHier unterzeichnen
Infos auf kommunisten.de
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

"Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland"

27.01.2023: Annalena Baerbock ist im Krieg mit Russland. Olaf Scholz sagt nein und wirbt um Vertrauen in seine Regierung.
Ein Kommentar von Leo Mayer (Redaktion kommunisten.de)

weiterlesen

Im Interview

"Unsere zweite Revolution betrifft die Ökologie"

24.01.2023: Enzo Pranzini interviewte Juan Carlos Peláez Cuéllar, Direktor des Sektors Conservacion y Turismo - Empresa estatal socialista Flora y Fauna in Matanzas.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt.

15.01.2023: Die marxistische linke trauert um Edith Schmitt . Sie war unser ältestes Mitglied und ist jetzt im Alter von 92 Jahren verstorben. Ihr ganzes Leben hat sie für Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Frieden und Sozialism...

weiterlesen

Videos

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Dietmar Bartsch: Nein zur Lieferung von Kampfpanzern!

Die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern führt uns potenziell näher an den Dritten Weltkrieg als in Richtung Frieden in Europa, sagte Dietmar Bartsch am 25.1. 2023 im Bundestag. Die Entscheidung von Bundeskanzler Scholz, D...

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.