Internationales

15.11.2023: Über hundert verwesende Leichen, die ohne Schutz begraben wurden ++ israelische Armee stürmt al-Shifa Krankenhaus ++ Human Rights Watch: "Den Haag soll gegen Tel Aviv wegen Kriegsverbrechen ermitteln" ++ "besetzen, vertreiben, besiedeln" - Minister Smotrich: "Die einzige Lösung ist die "freiwilligen Migration" der Palästinenser aus dem Gazastreifens

 

Erst ungewohnt heißes Wetter, jetzt Regen. Innerhalb weniger Stunden ist Gaza von einem langen Sommer, der die Lebensbedingungen der Bevölkerung ohne Strom und mit sehr wenig Wasser verschlechtert hat, in einen heftigen Herbst übergegangen, der seit gestern mit Gewittern über den Zeltunterkünften, den Trümmern und den Zentren und Schulen der Vereinten Nationen tobt.

Der Winter ist ein Alptraum", sagte Fayeza Srour, ein Vertriebener in Khan Yunis, gegenüber al Jazeera, "früher habe ich um Regen gebetet. Heute bete ich, dass er aufhört. Wenn der Regen fällt, versinken wir". In einigen Gebieten wurden Straßen überflutet und Zelte, Decken und Matratzen, die auf dem Boden lagen, zerstört. Das Abwassersystem funktioniert nicht mehr, weil es an Treibstoff mangelt, und jeden Tag fallen 400 Tonnen Müll an, was "eine ernste Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellt, da das verseuchte Wasser zunimmt und Krankheiten explosionsartig ausbrechen", so die UNO gestern.

Die Weltgesundheitsorganisation nennt ein Beispiel: 30.000 Fälle von Durchfallerkrankungen im Vergleich zu den 2.000, die im gleichen Zeitraum im Gazastreifen durchschnittlich verzeichnet wurden. Dazu kommen Windpocken, Krätze und Lungeninfektionen.

"Krankenhäuser werden zu Leichenhallen"
Ärzte ohne Grenzen .

Gazakrieg Leichenhalle

Am schlimmsten ist jedoch nach wie vor die Situation in den Krankenhäusern, die seit Wochen ein militärisches und politisches Schlachtfeld darstellen. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind 22 der 36 Krankenhäuser im Gazastreifen wegen fehlendem Diesel für die Generatoren, Schäden und Kämpfen nicht funktionsfähig.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat am Montag die "entsetzliche Zustände" im al-Schifa Krankenhaus, dem größten Krankenhaus des Gazastreifens, beklagt. Es befänden sich mindestens 2.300 Menschen in der al-Schifa Klinik, darunter vermutlich mehr als 600 Patienten und rund 1.500 Vertriebene, schrieb die WHO auf der Plattform X. Wegen der fehlenden Stromversorgung könnten Patienten unter anderem keine Dialyse mehr erhalten, Frühgeborene müssten ohne Brutkästen in Operationssäle verlegt werden. Seit letztem Monat wird es nicht mehr mit dringend benötigten Medikamenten und Treibstoff versorgt – ein Vorratslager mit medizinischen Materialien wurde von der israelischen Luftwaffe bombardiert und in die Luft gejagt.

Krankenhäuser, die sich von Orten der Pflege in die heutige Hölle verwandelt haben. Vor allem die in Gaza-Stadt, das al-Shifa Krankenhaus, das Rantisi Kinderkrankenhaus. Keiner geht mehr rein oder raus, das Essen wird knapp, das Wasser auch. Frühgeborene wurden in behelfsmäßigen "Brutkästen" zusammengepfercht, wo sie Kälte und Bakterien ausgesetzt sind. Sie liegen bereits im Sterben, ebenso wie andere Patienten auf der Intensivstation: bereits 40, heißt es vom al-Shifa.

 

Gazakrieg tote Kinder vier

Die Kinder von Gaza ...
Sie sahen nicht das Licht des Lebens, sie sahen das Licht der Raketen, die sie töteten.

https://www.instagram.com/awadkh11/

 

 

 

Draußen, in den Höfen, die von Scharfschützen beschossen werden, türmen sich die Leichen. Leichen, die niemand bergen kann und die gestern, wie US-Agenturen berichteten, von streunenden Hunden angefressen wurden. Auch in den Krankenhäusern gibt es Leichen, Verwundete, die wegen unzureichender Pflege, fehlender Desinfektions- und Narkosemittel und mangelnder Stromversorgung nicht überlebt haben.

In dem Krankenhaus spielen sich brutale Szenen ab: Scharfschützen schießen seit Tagen auf jeden, der versucht, von einem medizinischen Gebäude zum anderen zu gelangen, was einen internationalen Aufschrei auslöst. Doch die israelische Armee zeigt sich unbeeindruckt. Sie zog in den letzten Tagen die Schlinge um das Krankenhaus immer enger und umstellte es mit Soldaten und Panzern.

Das Krankenhauspersonal musste über Hundert Menschen in einem Massengrab auf dem Gelände begraben, da es keine andere Möglichkeit mehr gab. Wie Muhammad Abu Salmiya, Direktor des al-Shifa Krankenhauses, gestern gegenüber der Nachrichtenagentur AFP erklärten, wurden 179 Leichen, darunter sieben Babys und 29 Intensivpatienten, in einem Massengrab begraben, ohne Abdeckungen oder Schutz (die vom Roten Kreuz vorgeschrieben sind, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern), weil sie anfingen zu verwesen. Aus Angst vor Scharfschützen gruben sie das Grab direkt vor dem Krankenhaus aus. Sie brauchten Stunden. Noch immer liegen Leichen im Innenhof des Krankenhauses.

Gazakrieg Leichen vor al Shifa Krankenhaus


Die Bilder von getöteten Babys und verstümmelten Kindern, die aus dem Krankenhaus in die ganze Welt gesendet wurden, haben viele Millionen Menschen dazu inspiriert, zur Unterstützung der Palästinenser auf die Straße zu gehen. So wurde das al-Shifa Krankenhaus zu einem Symbol des Widerstandes gegen den Vernichtungskrieg Israels gegen die Palästinenser im Gazastreifen – und eine ständige Provokation für die israelische Kriegsmaschinerie.

Israelische Armee stürmt al-Shifa Krankenhaus

Um Mitternacht von Dienstag auf Mittwoch stürmten dann die israelischen Streitkräfte das al-Shifa-Krankenhaus.

"Der Geruch des Todes weht überall."
Muhammad Abu Salmiya, Direktor des al-Shifa Krankenhauses

Am frühen Nachmittag sagte der Direktor des Al-Shifa-Krankenhauses, Muhammad Abu Salmiya, gegenüber Al Jazeera: "Die Besatzungsarmee ist im Dialysegebäude, ohne sich die Mühe zu machen, Treibstoff zu bringen, um den Patienten zu helfen. Wir können die Apotheke nicht erreichen, um Patienten zu behandeln, da die Besatzer auf jeden schießen, der sich bewegt. Die Wunden der Patienten fangen an zu verfaulen, nachdem alle Dienste im Krankenhaus eingestellt wurden. Der Geruch des Todes weht überall."

"Sie bombardieren die ganze Zeit um das Krankenhaus herum und in der Nähe des Krankenhauses. Heute haben wir Schrapnelle im Krankenhaus gefunden, und der Krankenwagen und die Autos wurden beschädigt. Wir arbeiten mit verletzten und schwangeren Frauen aus den nördlichen Gebieten und Gaza-Stadt, weil alle Krankenhäuser in Gaza-Stadt und im nördlichen Gebiet ebenfalls außer Betrieb sind."
Ahmed Muhanna, Direktor des al-Awda Hospitals in Jabalia, 15.11.2023

Die israelische Armee begründet ihren Angriff auf das al-Shifa Krankenhaus damit, dass sich innerhalb des Krankenhauses Hamas-Kämpfer befänden und die Hamas tief unter dem Krankenhaus eine mehrstöckige Hauptkommandozentrale habe und von dort aus operiere. Möglicherweise befänden sich dort auch von der Hamas am 7. Oktober in den Gazastreifen verschleppte Gefangene. Laut Al Jazeera gab das israelischen Armeeradio am Nachmittag bekannt, dass es "keine Anzeichen für israelische Geiseln im al-Shifa-Krankenhaus gibt", aber dass sie das Gebiet weiter untersuchen.

Die US-Regierung hatte ebenfalls erklärt, dass sie über Geheimdienstinformationen verfüge, die die israelische Behauptung untermauerten, und erklärt, dass die Hamas selbst ein Kriegsverbrechen begehe, wenn sie in einem Krankenhaus operiere. Weder die USA noch Israel haben ihre Behauptungen durch konkrete Angaben untermauert.

Die Krankenhausleitung hat diese Anschuldigungen zurückgewiesen. Im britischen Sender BBC bestritt ein leitender Arzt der Klinik, dass sich die Hamas in dem Krankenhaus aufhalte. Das sei "eine große Lüge", sagte Chefchirurg Marwan Abu Saada. "Wir haben medizinisches Personal, wir haben Patienten und Vertriebene. Nichts anderes."

"Wir sind Zeugen eines laufenden Völkermordes durch den Staat Israel in Palästina, und ich möchte nicht zu einem Komplizen werden. Heute ist es Palästina, morgen könnte es überall sein."
Ione Belarra, spanische Ministerin für soziale Rechte

Die Hamas macht Israel und Biden für die Folgen der Angriffe verantwortlich, die ihrer Ansicht nach einem "barbarischen Verbrechen gegen eine durch die Vierte Genfer Konvention geschützte medizinische Einrichtung" gleichkommen. "Die Übernahme der falschen israelischen Behauptung durch das Weiße Haus und das Pentagon, der Widerstand nutze das Al-Shifa Medical Centre aus militärischen Gründen, war ein grünes Licht für Israel, weitere Massaker an Zivilisten zu begehen und sie gewaltsam aus dem Norden in den Süden zu bringen, um den Plan der Besatzung, unser Volk zu vertreiben, fortzusetzen."

Auf ihren sozialen Netzwerken veröffentlichte die israelische Armee Videos von angeblichen Hamas-Tunneln unter dem Rantisi-Kinderkrankenhaus und beschuldigt indirekt die WHO, davon zu wissen und zu schweigen. Die Videos wurden auch von israelischen Journalisten widerlegt, die der Regierung eine Fälschung vorwerfen – so handelt es sich z.B. bei der "Terroristenliste" lediglich um einen Kalender mit den Wochentagen auf Arabisch -, um den Beschuss des Krankenhauses zu rechtfertigen.

"Krankenhäuser sind keine Schlachtfelder."
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO

Ob Tunnel oder nicht, die Anwesenheit von Zivilisten, Ärzten und Patienten verbietet nach internationalem Recht den Beschuss eines Krankenhauses. Auf dieser Grundlage - der zunehmend beeindruckenden Zahl von Verstößen - werden die Initiativen verschiedener internationaler Akteure verstärkt.

Angefangen bei der Zurückweisung der israelischen Auffassung, dass Krankenhäuser als legitime Ziele angesehen werden können, wenn Milizionäre anwesend sind. Gestern forderte Human Rights Watch den Internationalen Strafgerichtshof auf, wegen der "wiederholten und offensichtlich illegitimen Angriffe auf medizinische Einrichtungen, Personal und Krankenwagen" gegen Israel wegen Kriegsverbrechen zu ermitteln: "Es gibt keine Beweise, die den Verlust des Schutzstatus von Krankenhäusern und Krankenwagen rechtfertigen könnten", schrieb HRW.

"Wir sammeln Beweise für Israels Kriegsverbrechen", erklärte die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard.

"Die Konfliktparteien begehen schwerwiegende Verstöße gegen Kinder; dazu gehören Tötung, Verstümmelung, Entführungen, Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser und die Verweigerung des Zugangs für humanitäre Hilfe - all das verurteilt UNICEF", sagte die Direktorin des Kinderhilfswerkes der Vereinten Nationen, Catherine Russell. "Viele Kinder werden vermisst und sind vermutlich unter den Trümmern eingestürzter Gebäude und Häuser begraben... In der Zwischenzeit sind Neugeborene, die eine spezielle Behandlung benötigen, in einem der Krankenhäuser in Gaza gestorben, da der Strom und die medizinische Versorgung ausgegangen sind und die Gewalt wahllos weitergeht", fügte sie hinzu.

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, erklärte am Mittwoch, der israelische Militäreinsatz im al-Shifa-Krankenhaus sei "völlig inakzeptabel". "Krankenhäuser sind keine Schlachtfelder. Wir sind äußerst besorgt um die Sicherheit von Personal und Patienten. Ihr Schutz hat oberste Priorität. Eines ist klar: Nach dem humanitären Völkerrecht müssen Gesundheitseinrichtungen, medizinisches Personal, Krankenwagen und Patienten vor allen Kriegshandlungen geschützt werden. Selbst wenn Gesundheitseinrichtungen für militärische Zwecke genutzt werden, gelten immer die Grundsätze der Zurückhaltung, der Vorsorge und der Verhältnismäßigkeit."

"Im Namen der Menschlichkeit ruft der Generalsekretär zu einem sofortigen humanitären Waffenstillstand auf", erklärte gestern der Sprecher von António Guterres, Stéphane Dujarric. Der letzte in einer langen Reihe von ungehörten Appellen vom höchsten Podium des Glaspalastes, der seit Wochen Opfer israelischer Angriffe ist.

"besetzen, vertreiben, besiedeln"

Und während das israelische Kriegsministerium bekannt gab, dass die 162. Division die Kontrolle über das Flüchtlingslager Shati übernommen hat, in dem über 90.000 Menschen leben, wiederholte der israelische Finanzminister Bezalel Smotrich, ein Mitglied der religiösen Ultrarechten, die Worte, die Landwirtschaftsminister Avi Dichter (ehemaliger Leiter des Shin Bet und Likud-Mitglied) am Sonntag Channel 12 "anvertraut" hatte: Israel führe in Gaza "eine Nakba durch, eine Nakba 2023", denn "es gibt keine Möglichkeit, einen Krieg mit Menschenmassen zwischen Panzern und Soldaten zu führen".

Der ausdrückliche Hinweis bezieht sich auf die Vertreibung von fast einer Million Menschen im Jahr 1948, eine historische Tatsache, die Israel nie zugegeben hat und auf der freiwilligen Flucht der Palästinenser vor 75 Jahren beharrt.

Gestern wiederholte Smotrich das Ziel der Räumung des Gazastreifens, indem er auf Facebook schrieb, "Die freiwillige Abwanderung und die Aufnahme von arabischen Gaza-Bewohnern durch die Länder der Welt ist eine humanitäre Lösung, die dem Leiden von Juden und Arabern gleichzeitig ein Ende setzen wird." Er unterstütze den von den beiden Abgeordneten Ben Barak und Danny Danon in der Knesset gemachten Vorschlag einer "freiwilligen Migration" der Palästinenser.

Die beiden Abgeordneten, Barak und Danon, hatten sich in einem Artikel für das Wall Street Journal ausführlich darüber geäußert, in dem sie die internationale Gemeinschaft mit der Aufgabe betrauten, die Flüchtlinge aus dem Gazastreifen aufzunehmen. Für Smotrich ist die Vertreibung von 2,2 Millionen Palästinensern aus dem Gazastreifen "die einzige Lösung", da der Gazastreifen "zum Symbol für das Bestreben geworden ist, den Staat Israel auszulöschen". (siehe auch kommunisten.de, 3.11.2023: Wieder eine Nakba? Durchgesickerte Dokumente bestätigen israelischen Plan, Palästinenser:innen nach Ägypten zu vertreiben)

In einem Video sagen israelische Soldaten über ihren Einsatz in Gaza, ihr Auftrag laute:  "besetzen, vertreiben, besiedeln".

Gazakrieg besetzen vertreiben besiedelnhttps://twitter.com/Ha_Matar/status/1724113921550745965

 

 


 mehr zum Thema

Wir sprechen über Palästina

Gazakrieg Grafik Totoe 2024 04 07

mit Rihm Miriam Hamdan von "Palästina spricht"

Wir unterhalten uns über den israelischen Vernichtungskrieg, die Rolle Deutschlands (am 8. und 9. April findet beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag die Anhörung über die Klage Nicaraguas gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord statt), die Situation in Gaza und dem Westjordanland und den "Tag danach".

Onlineveranstaltung der marxistischen linken
Donnerstag, 18. April, 19 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/82064720080
Meeting-ID: 820 6472 0080


++++++++++++++++++++++++++++++++

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de


 

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.