Meinungen

11.10.2023: Der britische Journalist Jonathan Cook über den brutalen Angriff der Hamas auf israelische Siedlungen und das Gemetzel an Palästinensern im Gazastreifen, dessen Bevölkerung sich einem stillen, langsamen Weg zur Auslöschung gegenüber sieht. Die USA und ihre europäischen Verbündeten finanzieren und ermöglichen dies.

 

Ja, palästinensische Kämpfer haben am Wochenende einen brutalen Angriff auf israelische Siedlungen am Rande des Gazastreifens verübt. Aber dieser Angriff kam nicht aus dem Nichts oder ohne Vorwarnung. Er war nicht "unprovoziert", wie Israel uns glauben machen will.

Tatsächlich wissen die westlichen Hauptstädte genau, wie sehr die Palästinenser im Gazastreifen provoziert wurden, denn dieselben Regierungen haben sich jahrzehntelang mitschuldig gemacht, indem sie Israel bei der ethnischen Säuberung der Palästinenser aus ihrer Heimat unterstützt und die Reste der Bevölkerung in Ghettos im historischen Palästina eingesperrt haben.

In den letzten 16 Jahren ist die westliche Unterstützung für Israel nicht ins Wanken geraten, selbst als Israel die Küstenenklave Gaza vom größten Freiluftgefängnis der Welt in eine grausame Folterkammer verwandelt hat, in der an Palästinensern rücksichtslose Exempel statuiert werden.

Lebensmittel und Strom wurden rationiert, lebensnotwendige Dinge wurden ihnen vorenthalten, der Zugang zu Trinkwasser wurde ihnen langsam entzogen, und die Krankenhäuser wurden an der Versorgung mit medizinischem Material und Ausrüstung gehindert.

 

 

Seit 16 Jahren leben zwei Millionen Menschen in Gaza unter einer erdrückenden Belagerung, die jeden Aspekt des Lebens lähmt. Stromausfälle, Treibstoffmangel, eingeschränkte Bewegungsfreiheit - die Liste der Entbehrungen ist endlos. Sollte das palästinensische Volk angesichts solcher Widrigkeiten schweigen, die Segnungen zählen, die es finden kann, und den Besatzern dafür danken, dass sie ihnen überhaupt das Atmen ermöglichen?

Ghada Abed in Middle East Eye, 11.10.2023: Israel-Palestine war: As bombs fall, children of Gaza ask: Why do they kill us?
https://www.middleeasteye.net/opinion/israel-palestine-war-gaza-bombs-children-ask-why-kill-us
eingefügt von kommunisten.de

 

 

 

Das Problem ist nicht die Unkenntnis. Die westlichen Regierungen wurden in Echtzeit über die Verbrechen Israels informiert: in vertraulichen Berichten ihrer eigenen Botschaftsangehörigen und in endlosen Berichten von Menschenrechtsgruppen, die Israels Apartheidherrschaft über die Palästinenser dokumentieren.

Und doch haben westliche Politiker immer und immer wieder nichts unternommen, um zu intervenieren, nichts getan, um sinnvollen Druck auszuüben. Schlimmer noch, sie haben Israel mit endloser militärischer, finanzieller und diplomatischer Unterstützung belohnt.

Menschliche Tiere

Der Westen ist jetzt nicht weniger verantwortlich, da Israel seine barbarische Behandlung des Gazastreifens verschärft. Verteidigungsminister Yoav Gallant beschloss diese Woche, die Belagerung des Gazastreifens zu verschärfen, indem er die Versorgung mit Lebensmitteln und Strom stoppte - ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

"Ich habe eine vollständige Abriegelung des Gazastreifens angeordnet. Es wird keinen Strom geben, keine Lebensmittel, keinen Treibstoff, alles ist abgeriegelt. Wir kämpfen gegen menschliche Tiere, und wir handeln entsprechend."
Yoav Gallant, Verteidigungsminister Israels

Er hat die in der Enklave eingesperrte palästinensische Bevölkerung - Männer, Frauen und Kinder - als "menschliche Tiere" bezeichnet.

Entmenschlichung ist, wie die Geschichte immer wieder beweist, der Auftakt zu immer größeren Gräueltaten und Schrecken.

Wie hat der Westen darauf reagiert?

Präsident Joe Biden hat - zustimmend - erklärt, dass ein "langer Krieg" zwischen Israel und der Hamas bevorstehe. Washington scheint sich an langen Kriegen zu erfreuen, die immer ein Segen für seine Rüstungsindustrie sind und von innenpolitischen Problemen ablenken.

Ein US-Flugzeugträger ist auf dem Weg. Offizielle Stellen bereiten bereits die Lieferung von Raketen und Bomben vor, mit denen erneut palästinensische Zivilisten aus der Luft getötet werden sollen, sowie von Munition für Israels Truppen, die während der bevorstehenden Bodeninvasion palästinensische Gemeinden beschießen sollen.

Und natürlich wird es eine Menge zusätzlicher Mittel für Israel geben - Geld, das nie aufzutreiben ist, wenn es von den am meisten bedürftigen US-Bürgern benötigt wird.

Diese Gelder kommen zu den fast 4 Milliarden Dollar hinzu, die Washington derzeit jedes Jahr an eine israelische Regierung von ausgewiesenen Faschisten und ethnischen Fanatikern schickt, deren ausdrückliches Ziel es ist, die letzten verbleibenden Fragmente des palästinensischen Territoriums zu annektieren - sobald sie grünes Licht aus Washington erhalten können.

Der britische Premierminister Rishi Sunak will sich nicht in den Schatten stellen lassen, während Israel die Palästinenser im Gazastreifen kollektiv bestraft und beginnt, sie ebenso wahllos abzuschlachten wie die Hamas am Wochenende israelische Partygänger.

Eine riesige, beleuchtete israelische Flagge prangte an der Fassade des bekanntesten Hauses Großbritanniens: 10 Downing Street, der offiziellen Residenz von Sunak. Der Premierminister hat "militärische Unterstützung" und "Geheimdienstinformationen" angeboten, vermutlich um Israel bei der Bombardierung der eingesperrten Bevölkerung des Gazastreifens zu helfen.

Leide im Stillen

Die Wahrheit ist, dass dieser Moment der Katastrophe niemals hätte erreicht werden können, wenn die westlichen Mächte Israels Brutalität gegenüber dem palästinensischen Volk nicht Jahrzehnte lang geduldet, subventioniert und diplomatisch gedeckt hätten.

Ohne diese unermüdliche Unterstützung und ohne die mitschuldigen westlichen Medien, die den Landraub durch die Siedler und die Unterdrückung durch die Soldaten zu einer Art "humanitärer Krise" umgestalten, hätte Israel niemals mit seinen Verbrechen davonkommen können.

Es wäre gezwungen gewesen, sich mit den Palästinensern zu arrangieren - und nicht mit den gefälschten Osloer Abkommen, die nur dazu dienten, die "gute" palästinensische Führung dazu zu verleiten, sich an der Unterwerfung ihres eigenen Volkes zu beteiligen.

Israel wäre auch gezwungen gewesen, sich wirklich mit seinen arabischen Nachbarn zu versöhnen und sie nicht dazu zu zwingen, eine Pax Americana im Nahen Osten zu akzeptieren.

Stattdessen konnte Israel eine Politik der unerbittlichen Eskalation verfolgen, die von den westlichen Medien als "ruhig" oder "leise" verkauft wird - bis die Palästinenser versuchen, auf ihre Peiniger zurückzuschlagen.

Erst dann wird der Begriff "Eskalation" verwendet. Es sind immer die Palästinenser, die "die Spannungen eskalieren". Der permanente Zustand der Unterdrückung durch Israel kann dann gefahrlos anerkannt und als "Vergeltung" umetikettiert werden.

Von den Palästinensern wird erwartet, dass sie im Stillen leiden. Denn wenn sie laut werden, besteht die Gefahr, dass die westliche Öffentlichkeit daran erinnert wird, wie verlogen und selbstsüchtig die Appelle der westlichen Führer an eine "auf Regeln basierende Ordnung" in Wirklichkeit sind.

 

 

Vertreibung aus Gaza

"Ich rate jedem, der herauskommen kann, dies zu tun“
Oberst Richard Hecht, Sprecher der israelischen Armee

"Flieht jetzt von dort, denn wir werden überall und mit all unserer Kraft handeln".
israelischer Ministerpräsident Benjamin Netanyahu

eingefügt von kommunisten.de

 

 

Zurück in die Steinzeit

Wohin wird diese endlose Nachsicht des Westens letztlich führen?

Schon jetzt wird Israel ermutigt, seine Politik gegenüber den zwei Millionen Einwohnern des Gazastreifens noch viel deutlicher zu machen. Es gibt ein Wort für diese Politik, das wir nicht verwenden sollten, um nicht diejenigen zu beleidigen, die sie umsetzen, und auch nicht diejenigen, die ihre Umsetzung stillschweigend unterstützen.

Ob gewollt oder ungewollt, Israels Politik, die Zivilisten hungern zu lassen, sie ohne Strom zu lassen, ihnen sauberes Wasser vorzuenthalten und Krankenhäuser daran zu hindern, Kranke und Verwundete zu behandeln - diejenigen zu behandeln, die Israel bombardiert hat - ist eine völkermörderische Politik.

 

  Zehntausende versuchen im Gazastreifen, sich vor jeder neuen Welle israelischer Luftangriffe in Sicherheit zu bringen. "Als wir anfingen, nach der Situation in den Krankenhäusern zu fragen, mit denen wir zusammenarbeiten, sagte uns jemand, die Kliniken seien ein Schlachthof, auf dem man jetzt zu tun habe“, berichtet Mahmoud Shalabi von Medical Aid for Palestinians, der die Unterstützung von Hospitälern im gesamten Gazastreifen überwacht. Er fährt fort: "Es lägen Leichen auf dem Boden, in der Notaufnahme sei nicht genügend Platz, und habe Mühe, mit dem Zustrom an Verletzten zurechtzukommen, den es gibt. Was im Moment passiert, ist wirklich schlimm. Wir stehen in Gaza vor einer der härtesten Eskalationen.“
der Freitag, Ausgabe 41/2023
eingefügt von kommunisten.de
 

 

 

Das wissen auch die westlichen Regierungen. Denn die israelische Führung hat keinen Hehl daraus gemacht, was sie tut.

Vor fünfzehn Jahren, kurz nachdem Israel seine erdrückende Belagerung des Gazastreifens auf dem Land-, See- und Luftweg begonnen hatte, erklärte der damalige stellvertretende Verteidigungsminister Matan Vilnai, dass Israel bereit sei, eine "Schoah" - das hebräische Wort für Holocaust - über Gaza auszuführen. Wenn die Palästinenser dieses Schicksal vermeiden wollten, so Vilnai, müssten sie bei ihrer Internierung schweigen.

Sechs Jahre später erklärte Ayelet Shaked, die bald zu einer hochrangigen israelischen Ministerin ernannt werden sollte, alle Palästinenser im Gazastreifen zum "Feind" und schloss "ihre Alten und ihre Frauen, ihre Städte und ihre Dörfer, ihr Eigentum und ihre Infrastruktur" ein.

Sie forderte Israel auf, die Mütter von palästinensischen Kämpfern, die sich gegen die Besatzung wehren, zu töten, damit sie nicht noch mehr "kleine Schlangen" - palästinensische Kinder - zur Welt bringen können.

Bei den Parlamentswahlen 2019 warb Benny Gantz, der damalige Oppositionsführer und spätere Verteidigungsminister, mit einem Video, in dem er seine Zeit als Chef des israelischen Militärs feierte, als "Teile des Gazastreifens in die Steinzeit zurückgeschickt wurden".

Im Jahr 2016 beschrieb ein anderer General, Yair Golan, der damals der zweite Befehlshaber des israelischen Militärs war, die Entwicklungen in Israel als ein Echo auf die Zeit in Deutschland, die dem Holocaust vorausging.

Als er dieses Jahr in einem Interview gebeten wurde, Golans Bemerkung zu kommentieren, stimmte General a.D. Amiram Levin zu, dass Israel immer mehr wie Nazi-Deutschland werde. "Das tut weh, das ist nicht schön, aber das ist die Realität".

Das Blut von Gaza

Die westlichen Staats- und Regierungschefs sahen zu, wie die palästinensische Zivilbevölkerung - die Hälfte der Bevölkerung der Enklave sind Kinder - hungern musste, kein Trinkwasser erhielt, keinen Strom bekam, keine angemessene medizinische Versorgung erhielt und wiederholt schrecklichen Bombardierungen ausgesetzt war.

Auf der einen Seite gab der Westen vor, sich über die juristischen Feinheiten der "Verhältnismäßigkeit" aufzuregen. Auf der anderen Seite feuerte er Israel an. Er sprach von " unzerstörbaren Banden ", von " unanfechtbaren Rechten " und von " Selbstverteidigung ".

Sie übernahm das Echo von Persönlichkeiten wie dem israelischen Verteidigungsminister Yoav Gallant. Die Palästinenser seien keine Menschen mit einer eigenen Meinung. Sie seien keine Menschen, die nach ihrer Freiheit und Würde strebten. Sie seien kein Volk, das sich gegen seine Besatzung und Enteignung wehrt, wozu es nach dem Völkerrecht uneingeschränkt berechtigt ist - ein Recht, das die Welt feiert, wenn es um die Ukrainer geht.

Nein, sie seien entweder die Opfer oder die Unterstützer ihrer "terroristischen" Führer. Als solche wurden sie vom Westen behandelt, als hätten sie jegliches Recht verwirkt, gehört, geschätzt und als Menschen behandelt zu werden.

Westliche Politiker und Medien erwarten von den Palästinensern in Gaza, dass sie in ihrer Folterkammer bleiben, sich auf die Lippen beißen und schweigend leiden, damit das Gewissen im Westen nicht beunruhigt wird.

Es muss gesagt werden. Die Bevölkerung des Gazastreifens sieht einem stillen, langsamen Weg der Auslöschung entgegen. Und diejenigen, die ihn finanzieren, die ihn ermöglichen, sind die USA und ihre europäischen Verbündeten. Ihre Hände sind es, die mit dem Blut von Gaza getränkt sind.

Autor:
Jonathan Cook ist ein preisgekrönter britischer Journalist. Er war 20 Jahre lang in Nazareth, Israel, tätig. Im Jahr 2021 kehrte er nach Großbritannien zurück.

Quelle: Jonathan Cook, 11.10.2023: The blood of Gaza is on the West’s hands as much as Israel’s
https://www.jonathan-cook.net/2023-10-11/blood-gaza-west-israel/

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die redaktionelle Haltung von kommunisten.de wider.


mehr zum Thema

 

 

Wir sprechen über Palästina

Gazakrieg Grafik Totoe 2024 04 07

mit Rihm Miriam Hamdan von "Palästina spricht"

Wir unterhalten uns über den israelischen Vernichtungskrieg, die Rolle Deutschlands (am 8. und 9. April findet beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag die Anhörung über die Klage Nicaraguas gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord statt), die Situation in Gaza und dem Westjordanland und den "Tag danach".

Onlineveranstaltung der marxistischen linken
Donnerstag, 18. April, 19 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/82064720080
Meeting-ID: 820 6472 0080


++++++++++++++++++++++++++++++++

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de


 

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.