Meinungen

29.11.2023: Der Waffenstillstand in Gaza ist schmerzhafter als die vorangegangenen 50 Tage. Die "humanitäre Pause" ermöglichte es uns, die massive Zerstörung zu sehen und den enormen Schmerz des Verlustes zu spüren.
Von Afaf Al-Najjar, palästinensische Journalistin in Gaza

 

Viele von uns haben sich am ersten Tag der vorübergehenden Waffenruhe in Gaza nicht auf die Straße getraut. Wir hatten zu viel Angst, dass sie nicht halten würde. Am zweiten Tag nahmen wir unseren Mut zusammen und gingen hinaus.

Das Tageslicht beleuchtete die Zerstörung, die durch Israels ununterbrochene Bombardierung des Gazastreifens in den letzten sieben Wochen verursacht wurde. Wir erkannten unsere Stadtviertel und Straßen nicht wieder.

Es gibt ganze Stadtteile, in denen kein einziges Gebäude mehr steht. Nichts ist verschont geblieben: Häuser, Wohntürme, Geschäfte, Bäckereien, Cafés, Schulen, Universitäten, Bibliotheken, Kinderzentren, Moscheen, Kirchen.

Die Zerstörung war das erste, was wir sahen. Dann kam der Schmerz.

Inmitten der Panik, des Schreckens und der Eile, die Bomben zu überleben, konnten viele von uns den Verlust geliebter Menschen, die erlittenen Wunden, die zerstörten Leben, Körper und Träume nicht richtig begreifen. Viele konnten ihre Toten nicht begraben. Viele konnten nicht trauern.

Wie Sabri Farra, ein Medizinstudent aus Gaza, in einem Beitrag in den sozialen Medien schrieb: "Das Wort Katastrophe ist unzureichend, um dies zu beschreiben. Es ist ein kollektives Inferno der Vernichtung des palästinensischen Volkes".

Ich verließ mein Haus in Gaza-Stadt in der ersten Woche des Krieges. Ich hatte Glück, dass ich es geschafft hatte. Am selben Tag bombardierte die israelische Armee einen Konvoi von Evakuierten und tötete mindestens 70 Menschen.

Die Straße, die Israel als "sichere Route" für die Evakuierung der Menschen vom Norden in den Süden ausgewiesen hat, war alles andere als sicher. In den vergangenen sieben Wochen sahen die Menschen, die es in den Süden geschafft hatten, überall erschütternde Szenen mit Leichen von Zivilisten. Das Grauen wurde auf Videos dokumentiert, die in den sozialen Medien kursierten.

Als die Waffenruhe in Kraft trat, entschlossen sich mehr Palästinenser, den Norden zu verlassen, in der Hoffnung, dass es dort sicher sein würde.

Auf ihrem Weg nach Süden stießen sie jedoch auf Kontrollpunkte der israelischen Armee, wo sie angehalten und durchsucht wurden und ihre Habseligkeiten beschlagnahmt wurden. Frauen aus meiner Familie und von Freunden erzählten mir, dass israelische Soldaten ihnen sogar ihren Schmuck abnahmen. Sie wurden gezwungen, mit erhobenen Händen zu gehen und nur ihre Ausweise bei sich zu tragen.

Gazakrieg IDF Soldat mit Schmuckhttps://twitter.com/i/status/1728440537458339914
eingefügt von kommunisten.de


Diejenigen, die es geschafft haben, hatten Glück, denn israelische Soldaten haben auch systematisch Evakuierte entführt. Ich habe Freunde mit Geschwistern, die entführt wurden und immer noch vermisst werden, nachdem sie versucht hatten, über die ausgewiesene "sichere Route" zu evakuieren. Die Israelis haben sogar den palästinensischen Dichter Mosab Abu Toha verhaftet. Er wurde erst nach einer massiven internationalen Kampagne für seine Freilassung freigelassen. Wir kennen immer noch nicht die wahre Zahl der Entführten.

Der Weg vom Norden in den Süden dauert fast acht Stunden, wenn man nicht anhält. Viele Palästinenser haben Mühe, diese Strecke zurückzulegen, da sie zu alt, zu jung, zu müde, zu ausgehungert und dehydriert, verletzt oder behindert sind.

Während der Weg von Norden nach Süden riskant ist und zu Entführungen führen kann, kann der Weg in die andere Richtung das Leben kosten. Die israelische Armee warf Flugblätter auf uns ab, um uns vor dieser Reise zu warnen. Israelische Soldaten töteten mindestens zwei Menschen, die am ersten Tag des Waffenstillstands versuchten, in den Norden zurückzukehren.

Wie Hunderttausende von Palästinensern darf auch ich nicht in mein Haus in Gaza-Stadt zurückkehren. Es bricht mir das Herz, dass ich nicht in mein Haus gehen kann, um zu sehen, ob es noch steht. Viele andere, deren Angehörige und Freunde auf der Straße erschossen wurden oder unter den Trümmern festsitzen, können ihre Leichen nicht bergen und sie nicht ordnungsgemäß beerdigen lassen.

Israel kontrolliert alles: wohin wir gehen, was wir tun, wie viel wir essen oder trinken, ob wir die Verwundeten oder diejenigen, die tagelang unter den Trümmern stecken, retten können. Es entscheidet sogar, wie wir unsere Toten versorgen. Seine Armee zwingt immer mehr von uns in einen immer kleiner werdenden Raum, bevor sie die wahllosen Bombardierungen und den Völkermord wieder aufnimmt.

Die Lastwagen mit humanitärer Hilfe, die Israel in den Gazastreifen fahren lässt, können die humanitäre Katastrophe nicht lindern. Wir überleben nur knapp. Wenn uns die Bomben nicht umbringen, werden es der Hunger, der Durst, der Mangel an Medikamenten und die Kälte tun.

Diese Pause ist schmerzhafter als die 50 Tage davor. Es ist das erste Mal, dass die Menschen in Gaza ihre offenen Wunden, ihre gequälten Kinder, ihre abgeschlachteten Familien, ihre zerstörten Häuser und ihre zerstörten Leben sehen konnten. Stellen Sie sich vor, Sie leben sechs Tage lang, nur um sich auf Ihren Tod am siebten Tag vorzubereiten und zu warten.

Veröffentlicht am 28. November 2023, Al Jazeera
https://www.aljazeera.com/opinions/2023/11/28/the-truce-in-gaza-has-been-more-painful-than-the-50-days-that-preceded-it

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die der Autorin und spiegeln nicht unbedingt die redaktionelle Haltung von kommunisten.de wider.


mehr zum Thema

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.